Korruption kostet Österreich 27 Milliarden

  • Artikelbild
    foto: standard/cremer

Bestechung hemmt das Wirtschaftswachstum erheblich, so Wirtschaftswissenschaftler Friedrich Schneider. Die Korruption in Österreich steigt

Wien - Korruption steht in Österreich immer noch auf der Tagesordnung und nimmt sogar zu, sagen Experten. Bestechung und Vorteilsannahme fügen der heimischen Wirtschaft 2012 voraussichtlich einen Schaden in Höhe von 27 Milliarden Euro - im Vorjahr belief sich der Wert auf 26 Milliarden Euro, 2010 auf 25 Milliarden Euro, geht aus einer Studie des Wirtschaftswissenschaftlers Friedrich Schneider von der Johannes-Kepler-Universität Linz hervor. "Korruption hemmt das Wirtschaftswachstum erheblich."

Ein Anstieg des Korruptionsindexes um einen Indexpunkt reduziere das Wachstum in OECD-Ländern um 1,25 Prozentpunkte. Der Abbau der Steuerbelastung und die Verbesserung des institutionellen Umfeldes könnten Korruption und Schwarzarbeit eindämmen. Die illegalen Geldflüsse werden stark durch das institutionelle und internationale Umfeld (Finanz- und Weltwirtschaftskrise) beeinflusst: Demokratien seien durchschnittlich weniger korrupt als Diktaturen, und Regierungen mit längerer Amtszeit werden tendenziell korrupter. Demgegenüber beschränkt die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze die Korruption.

Österreich schrumpft sein BIP

Dem Index CPI zufolge, den die Organisation Transparency International erstellt, verstärkte sich der Fluss von Schmiergeldern hierzulande im abgelaufenen Jahr von 7,9 auf 7,8 Indexpunkte und wird dies auch heuer weiter tun (7,7 Punkte). "Je höher der Index desto geringer die Korruption", erklärt Schneider. Österreich rangierte dem jüngsten veröffentlichten Korruptionsindex zufolge im Vorjahr auf Platz 16 der am wenigsten korrupten Staaten weltweit - nach Platz 15 im Jahr davor. Die Republik hat bei der Korruptionsbekämpfung gehörigen Aufholbedarf (mehr von OECD-Korruptionsexperten Mark Pieth im derStandard.at-Interview)

Gäbe es keine Korruption, wäre das österreichische Bruttoinlandsprodukt (BIP) 2011 um 26 Milliarden Euro höher gewesen. "Gelänge es, die Korruption in Österreich auf das Ausmaß in der Schweiz 2011 zu reduzieren (CPI-Index: 8,8, Rang 8), dann könnte der volkswirtschaftliche Schaden für Österreich um sechs Milliarden Euro verringert werden", hält Schneider fest. In Deutschland sank der Schaden infolge von Korruption 2011 im Jahresabstand von 261 Milliarden auf 250 Milliarden Euro (CPI-Wert: 8,0, Rang 14) und soll heuer auf dem gleichen Wert verharren.

Korruption vergrault ehrliche Firmen

Eine wesentliche Ursache des Schadens infolge von Korruption ist der Studie zufolge vor allem die verminderte Produktivität der Volkswirtschaft. Viele Firmen scheiden aus, die wegen der Bestechungsaktivitäten ihrer Konkurrenten bei der Vergabe öffentlicher Aufträge nicht zum Zug kommen. Eine weitere Folge sind geringere Investitionen und ein geringeres Wachstum der Volkswirtschaft. Zudem verlassen oft gut Ausgebildete und Spezialisten das Land, wenn die Arbeitsbedingungen nicht mehr attraktiv sind. Korruption verringert auch die Steuereinnahmen. Durch zunehmende Bestechlichkeit verschlechtert sich die Qualität staatlicher Institutionen.

Der Schaden, den Bestechungszahlungen in Österreich und Deutschland anrichten, ist beträchtlich, heißt es in der Studie weiters. Es wäre ein "lohnendes Politikerunterfangen, die Korruption in beiden Ländern zu verringern". Gute Voraussetzungen dafür wären "Good Governance", strenge Gesetzte sowie deren Durchsetzung und ein vorbildliches Verhalten des Staates. (APA/red, 16.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3
Korruption vernichtet Zukunft

FIXPUNKT für 2013: Wahlbeteiligung heben und keine Wählerstimme für eine der korruptionsbelastete Parteien ("the Corruption Four").
Und schon gar keine für Abwürger von Aufklärung, Transparenzverhinderer - die sind konsequent von der Macht zu entfernen! Die einzige (Wähler-)Sprache, die die auch wirklich verstehen.

Es gibt sauber gebliebene Alternativen - ABWAHL der "Corruption Four"-Parteien.
Wer immer noch eine der vier korruptionsbelasteten Parteien wählt, muß sich fragen lassen, ob er / sie blind und naiv ist oder Kurruption und Mißwirtschaft belohnen will oder ganz einfach selber Nutznießer dieses Drecks ist ...

“Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.”

http://www.korruption-abwahl-jetzt.at

Nicht Korruption - ÖVP

sollte das heißen.

27 Mrd.?

Warum bezahlen wird dann noch die Politiker? Das Einkommen müßte doch für alle in politischen Funktionen tätigen reichen, sogar für den Bundespräsidenten, seinen Stab und die ganze rgierung incl. der Sekretäre und der Sekretäre der Sekretäre;-)

Was dieser schlaue Artikel allerdings...

geflissentlich verschweigt, ist die Tatsache, dass Korruption auch Statistiken und öffentliche Angaben, Studien, Umfragen usw...usf massivst beeinflusst.
http://666kb.com/i/c20a76x... 10movr.jpg

Von den 27 Mrd gehen wohl die Hälfte allein auf die paar Hansln, die in Österreich an diversen Strippen ziehen. Die Justiz kümmert sich vornehmlich und vor allem effektiver um die andere Hälfte. Irgendwo muss man schließelich beginnen, nicht?

Das hier ist ohnehin der größte Korruptionsskandal der 2 Republik

Weil die Summen um die es hier geht sind aberwitzig.

http://diepresse.com/home/wirt... e/index.do

Und es gibt nur einen einzigen Grund für diese Waaahnsinnsprojekte: Schmiergeldzahlungen in unglaublicher Höhe. Sagt natürlich (noch) keiner.

Wie errechnet sich der Betrag?
Meinungen von Vereinen und "Experten" sollte man nicht ungeprüft übernehmen.

Habe ich mir auch gedacht

Da hat man irgendeine Formel und dann setzt man irgendwelche Zahlen ein.
Der Taschenrechner rechnet dann schon richtig, nur sind solche Formeln ein Scherz.

Weil in Wahrheit wird man nicht einmal wissen, ob es nun 20 oder 50 Mrd sind.

Leider werden solche - nicht nachvollziehbaren - Zahlen dann medial* breitgetreten, Menschen die das nicht hinterfragen sind dann irgendwann angewidert und informieren sich gar nicht mehr.

*vorallem ORF

Wie hoch ist das Sparpaket nochmal?

...

korruption ist der wirtschaftsfaktor am standort: polizei und justizuebergriffe legitimiert man so, oeffentliche hinrichtungen in den spitaelern werden dadurch sloonfaehig, ganze lokale leben davon: die wirtschaftswissenschafter koennen wohl nicht addieren wenn es darum geht eine studie bezahlt zu bekommen...

Korruption,

der limitierende Faktor und das Gift jeglicher Gemeinschaft!
Der Kampf dagegen müsste allererste Priorität haben und man kann ihn ungefähr gleichsetzen, mit dem Kampf der Menschheit gegen das Recht des physisch Stärkeren (Faustrecht) vor urdenklichen Zeiten.

Und der Staat fördert das ganze sogar noch

indem er bewirtungsspesen und repräsentationsaufwendungen von der steuer absetzen lässt!

Würde ich als erstes zur Gänze abschaffen wenn man das Steuerrecht vereinfachen will.

Korruption

In Österreich ists der Brauch. Außerdem, wie sonst sollten sich die Parteien finanzieren?

... korrupt sind die anderen ...

... nach jahrzehntelanger Praxis des Nehmens, ist doch niemand korrupt, man ist es gewöhnt, findet nichts dabei, denn Schuld sind die, die Justiz, Lobbyisten, Spekulanten usw. Nachdem alle frei von Korruption sind, wird nie Interesse bestehen Transparenz in allen Bereichen einzuführen. Im Knast sitzen Gauner - im Parlament die Lumpen.

Die Schmiergelder sind der Lohn

den die Konzerne für den Verkauf des Volkes incl Enkelkindern an die Politiker bezahlen müssen.

Und unsere Politiker schenken UNS volle Kanne ein.

Das kommt jetzt zum Desaster noch oben drauf:
Österreich: Target 2-Salden springen auf 70 Milliarden Euro

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/03/39969/

+++ Breaking news +++

Die Mafia hat aus aktuellem Anlass erneut den Vorwurf von “ÖVP-Methoden“ auf das schärfste zurückgewiesen.

Würde man all das, was bei uns so nebenher rennt aber nicht offiziell als Korruption gilt auch noch einrechnen, ginge sich Platz 16 wohl nicht aus, und der Schaden wäre weit höher.

IMHO ist die Bezeichnung “Bananenrepublik“ für Ö mittlerweile eine Beleidigung für jede aufrechte Bananenrepublik...

Der CPI misst die subjektive Wahrnehmung

Hier hat Österreich Glück, ansonsten wäre der Wert weitaus schlechter.
Im gegensatz zu Rumänien, Russland etc wurde die Korruption in Österreich in den unteren und mittleren Bereichen ziemlich ausgemerzt. In den obersten Kreisen und Bereichen ist es jedoch ähnlich wie in Russland und Rumänien. Der "gemeine" Österreich glaubt nun nach seinen Erfahrungen in den unteren und mittleren bereichen, dass es oben ähnlich zugehen sollte und Grasser, Strasser, etc. nur Auswüchse seien.

Tja, warum die Politik wohl nichts dagegen tut. Die werden sich kaum ins eigene Knie schießen...

Schattenwirtschaft

Es heisst von den Politikern immer wieder durch Schwarzarbeit entsteht eine Schattenwirtschaft, die der Volkswirtschaft erheblichen Schaden zufügt. Die Korruption ist eine wesentlich größere Schatten-wirtschaft, auch mit weit grösserem Schaden. Nachdem aber Politiker sehr stark in Korruptionsaffären verwickelt sind, wird das logischerweise von ihnen unter den Tisch gekehrt. Man will sich das eigene Nest nicht beschmutzen.

die Wirtschaft würde doch holpern wenn nicht geschmiert würde...
und gehts der Wirtschaft gut, ....

Korruption vergrault ehrliche Firmen

wer schon mal bei einer öffentlichen Ausschreibung mitgemacht hat weis, dass es keinen Sinn hat.
Man gibt sich Mühe, investiert viel Zeit und Geld in z.B. Prototypen, gibt tolle Angebote und Serviceangebote ab und am Schluss bekommt der von vornherein feststehende Sieger den Zuschlag weil dieser die Kontakte hat und sein Angebot erst am Schluss bekannt gibt und natürlich komischerweise immer einen Tick günstiger ist bzw ein besseres Paket anbietet.
Bei manchen Ausschreibungen drängen die Ausschreiber sogar die Firmen schon mitzumachen weil sonst nur mehr der übliche Sieger anbieten würde....

deswegen heißt es ja auch so hübsch:

mach nie bei einer Ausschreibung mit, die du nicht im Vorfeld beeinflussen konntest ;-)

Postenschacher vergrault die Topbewerber

Als ich noch Beamter war, wollte ich eine Veraenderung: lange passierte nichts. Man gab mir zu verstehen, ich muesse Stimmung fuer mich machen. Also lud ich die faulen Mitarbeiter privat waehrend meiner spaerlichen Freizeit ein, es dauerte noch immer ein halbes Jahr bis ich DER GEEIGNETSTE BEWERBER WAR, der Job war nie ausgeschrieben.
War vom Regen in den Tropenegen mit Tsunamiwelle und Dammbruch gleichzeitig,

Normalerweise arbeiten die A1 Leute allerdings nicht, die haben also 100% Arbeitszeit fuers Arschkriechen, da bestaetigen sie sich frueher, das sie die besten sind, beide bekommen dann den Job, aus 1 wird 2. Leitspruch: DER KUNDE ZAHLT ALLES

Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.