Domoferm-Übernahme verzögert sich

16. März 2012, 13:34

Eingereichter Zusammenschluss mit Hörmann zwar vorläufig zurückgezogen, aber nicht vom Tisch

Gänserdorf - Der Verkauf der niederösterreichischen Domoferm mit Sitz in Gänserndorf verzögert sich. Im Februar hatte die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) eine 100-prozentige Übernahme durch die Hörmann Beteiligungs Ges.mbH mit Sitz im oberösterreichischen Mondsee bekanntgegeben. Beide Unternehmen hatten in der Folge betont, dass nichts fixiert sei und es sich um eine vorsorgliche Prüfung handle. Diese wurde nun "vorläufig" gestoppt. Das Bieterverfahren sei noch "in vollem Gang" und könne nicht wie erhofft bis Ende März beendet werden, sagte Domoferm-Geschäftsführer Guido Felix am Freitag.

Sowohl bei der BWB als auch beim deutschen Kartellamt seien die Verfahren zurückgezogen worden. Es habe erste Hinweise ergeben, dass eine rund fünf Monate dauernde Hauptprüfung durchgeführt werden müsse, bevor über den Zusammenschluss entschieden werden kann, erläuterte Felix. Um dieser Verlängerung zu entgehen, wolle man nun mit der Behörde abklären, wo die Bedenken liegen, welche Unterlagen eventuell noch fehlen etc. und dann einen entsprechend abgeänderten Antrag einreichen, der beispielsweise nur einen Teilverkauf beinhalten könnte.

Bis Mai soll es Klarheit geben

Hörmann sei jedenfalls nach wie vor - genauso wie sämtliche anderen potenziellen Investoren - in Verhandlungen mit dem Unternehmen. Mit einer Entscheidung über den Verkauf rechnet der Geschäftsführer "im April, spätestens im Mai".

Domoferm International hat neben dem Firmensitz in Gänserndorf zwei Produktionsstandorte in Deutschland und einen in Tschechien sowie Vertriebsniederlassungen in mehreren Ländern. Laut Homepage sind mehr als 1.100 Mitarbeiter bei dem Unternehmen beschäftigt. Die Hörmann-Gruppe stellt Tore, Türen und Zargen in 24 Werken in Europa, Amerika und Asien her und beschäftigt nach eigenen Angaben mehr als 6.000 Mitarbeiter. Laut Homepage wird jährlich ein Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.