Die kleinen Löcher in Romneys Taschen

Der fortgesetzte Wahlkampf der Republikaner kostet den Favoriten Mitt Romney Nerven und jede Menge Geld

Mitt Romneys Kriegskassa ist zwar prall gefüllt, der andauernde Wettlauf der Republikaner um die Nominierung des US-Präsidentschaftskandidaten zwingt aber auch den Favoriten, den Gürtel ein wenig enger zu schnallen. Eigentlich wollte Romney nach dem Super Tuesday Anfang März seine Konkurrenten klar distanziert haben und sich auf den demokratischen Herausforderer und Amtsinhaber Barack Obama einschießen.

Doch nachdem der Super Tuesday keine klare Entscheidung brachte und sein wichtigster innerparteilicher Herausforderer Rick Santorum diese Woche auch noch die Vorwahlen in Mississippi und Alabama gewinnen konnte, geht das Rennen weiter. Und das wird teuer. Zumindest teurer als gedacht.

Santorum und das Geld

Santorum, der trotz geringer Chancen nicht aufgibt, konnte im Februar neun Millionen US-Dollar an Spenden lukrieren. Romney kam auf 11,5 Millionen - ein überraschend geringer Unterschied angesichts der weitaus größeren Organisationsbasis von Romney.

Weniger Umfragen, kleineres Flugzeug

Um die Ausgaben zu beschränken, stoppte Romney die kostspieligen regelmäßigen Meinungsumfragen vor den Vorwahlen in Michigan. Stattdessen werden die Wähler jetzt am Telefon nach ihren Präferenzen gefragt. Das ist billiger und zumindest nach Aussagen aus Romneys Team fast genauso exakt wie die bisherigen Umfragen. Außerdem fliegt Romney nicht mehr mit einem Flugzeug, das 150 Leuten - darunter viele Journalisten - Platz bietet, über das Land. Nach dem Super Tuesday ist er auf eine kleinere Variante umgestiegen. Begleitet wird er nur mehr von einer Handvoll seiner Berater und einigen Secret-Service-Mitarbeitern.

Als weitere Sparmaßnahme versuchen Romneys Mitarbeiter, die Berichterstattung im Fernsehen mit kreativen Maßnahmen zu steigern. So wurde den lokalen Medien seine Landung in San Juan in Puerto Rico am frühen Freitagnachmittag angekündigt, inhaltliche Statements waren nicht geplant. Eine ungewöhnliche Maßnahme im ansonsten straff organisierten Medienterminplan.

Der Notgroschen

Trotz der kleinen Einsparungsmaßnahmen sind ernsthafte Sorgen um Romneys Finanzen nicht angebracht. Im Notfall könnte er noch immer sein Privatvermögen, das auf bis zu 250 Millionen US-Dollar geschätzt wird, in die Waagschale werfen. Schon 2008 hat Romney 42 Millionen eigenes Geld in den Wahlkampf gepulvert. Geplant ist eine solche Maßnahme diesmal allerdings nicht.

Zusätzlich kann sich Romney auf sein Political Action Comittee (PAC) namens "Restore our Future" verlassen, das großzügig in die Taschen greift und massenhaft TV-Werbespots für ihn schaltet. Nach Berechnungen der Huffington Post stehen Romney 64 Millionen US-Dollar aus Spendengeldern zur Verfügung. Santorum kommt dagegen nur auf 6,7 Millionen. Ein Unterschied, den auch ein finanziell erfolgreicher Februar nicht wettmachen kann.

Nächster Halt: Puerto Rico

Dennoch: In Romneys Team steigt die Nervosität. "Geld ist ein entscheidender Faktor, aber wenn es auf eine Entscheidung zwischen zwei Kandidaten hinausläuft, wird dieser weniger wichtig", sagt Henry Barbour, der Romney beim Geldeinsammeln in den südlichen Bundesstaaten hilft, zur Huffington Post. Romneys Ziel muss es jetzt sein, die Kandidatur so bald wie möglich zu fixieren. Die nächsten Chancen dafür bieten die Vorwahlen in Puerto Rico am Sonntag und in Illinois am kommenden Dienstag. (mka, derStandard.at, 16.3.2012)

Share if you care