Vielflieger siegt gegen Lufthansa

Gericht: Kläger durch Abänderung des Prämienkatalogs benachteiligt

Köln - Vielflieger siegt gegen Lufthansa: Die AUA-Mutter hätte das angesammelte Meilenkonto eines treuen Kunden nicht entwerten dürfen. Der Mann, der 887.000 Bonusmeilen angehäuft hatte, sei durch die Änderung des Prämienkatalogs im "Miles & More"-Programm benachteiligt worden, entschied das Kölner Landgericht am Freitag. Die AUA-Mutter Lufthansa hatte Anfang 2011 die Prämienbedingungen verändert, so dass seitdem durchschnittlich 15 bis 20 Prozent mehr Meilen für das Eintauschen in interkontinentale Flüge erforderlich sind. Dies sei hinsichtlich der Meilen, die der Kläger bis Anfang 2011 angesammelt hatte, unwirksam, urteilte das Gericht.

Der Kläger war der Auffassung, durch die Änderung der Prämientabelle sei sein Meilenkonto auf einen Schlag um 30 bis 40 Prozent herabgestuft worden. Dies sei rechtswidrig und nicht in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen vorgesehen.

Änderung zu kurzfristig angekündigt

Die Richter betonten, generell sei die Lufthansa berechtigt, die Teilnahmebedingungen für ihr Bonusprogramm zu ändern, da es sich um eine freiwillige Leistung handle. Allerdings hätte das Unternehmen dies mit einem Vorlauf von vier Monaten ankündigen müssen und nicht erst einen Monat vor Inkrafttreten

Urteil hat keine Allgemeingültigkeit

Seit der Änderung ihres Bonusprogramms verlangt die Lufthansa zum Beispiel für einen Hin- und Rückflug in die USA in der Business-Klasse 105.000 statt vorher 90.000 Meilen. Dagegen müssen Kunden für Oneway-Prämienflüge sowie für Flüge, die am selben Tag hin und zurück gehen, jetzt weniger Meilen berappen. Da es sich bei solchen Flügen in der Regel aber nicht um Interkontinental-Flüge handle, ist dies nach Ansicht des Gerichts keine gleichwertige Alternative. Denn für einen Prämienkunden mit einem dicken Meilenkonto lohne es sich umgerechnet viel mehr, seine Bonuspunkte für Fernflüge einzulösen.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat es auch keine Allgemeingültigkeit: "Bei weiteren Klagen wird man sich jeden Einzelfall anschauen müssen." (APA, 16.3.2012)

Share if you care
13 Postings
nur gemeinsam sind wir stark

unser haus geht schon seit jahren erfolgreich gegen die lufthansa vor .gerne lasse ich interessierten einen kürzlich auch über mich erschienenen artikel des spiegel zukommen.derzeit sind mehr als 300 anfragen vorliegend um gegen die lh vorzugehen. dies auch aus östereich und der schweiz. nur gemeinsam sollte es möglich sein vernünftig druck aufzubauen... infos gerne unter markus.klamert@rae-heiss-kollegen.de oder unter www.vornesitzen.de

In der gleichen Situation?

wenn jemand daran interessiert ist, in Österreich das Gleiche zu tun, bitte melden... Zusammenschluß für eine Geltendmachung gegenüber M&M in Österreich.

Sind dabei

1 Hon und 1-2 Sen machen mit

also wenn die lufthansa dieses urteil bekämpft

ist sie deppert.

einen derartigen stammkunden zu vergraulen kostet die brüder sicher mehr, als in diesen fällen gnade vor recht ergehen zu lassen...

aber wenn buchhalter das sagen bekommen, kann man auf kundenbindung und gute nachrede (bringt viel zalhende kundschaft und erspart sündteure werbung) wohl verzichten...

Das Urteil hat ja nicht nur Auswirkungen auf diesen einen Kunden...

Unglaublich unglaublich, dass die Lufhansa für >Erbsenzählerei< sich Zeit nimmt, anstatt voll kulant dem Stamm-Kunden die angesparten Meilen zu erhalten. An deren Stelle würde ich mich entschuldigen, sämtliche Prozesskosten erstatten sowie 50.000 Meilen Bonus geben, sowie alles nach den alten Bedingungen für ein Jahr abrechnen. Aber, dazu ist die deutsche Mentalität oft nicht in der Lage, dann wundern sie sich, dass alles noch viel schlimmer kommt...........

Teuerflieger statt Vielflieger

Da die Lufthansa Meilen in Abhängigkeit der Buchungsklasse vergibt, werden dadurch keineswegs die Vielflieger, sondern die - in aller Regel weiterverrechnende - Teuerflieger belohnt. Die Bandbreite reicht innerhalb Europas von 150 Meilen bis 2500 Meilen für denselben Flug. Daher sollte das Programm Teuerflieger oder Vielzahler heißen.
Teuer geflogen wird vor allem auf anderer Leute Kosten, sodass es auch Fremdzahlerprogramm heißen könnte.

Glauben Sie mir - es gibt keine Vielflieger, die aus Vergnügen oder gar mit Geld aus der Privatschatulle fliegen. Jedenfalls keine, die mal auf 6stellige Meilen kommen könnten.

Und wenn Sie so süffisant "Fremdzahler" oder "anderer Leute Kosten" schreiben... Die ganze Quälerei, die man im Laufe von ein paar hundert Flügen erdulden muß, ist sicher kein Vergnügen. Natürlich macht man so was nur, weil man es fürs Geschäft braucht. Ticket, Taxi und Hotel sind nur ganz normale Kosten.

selbst wenn meine firma mich teuer fliegen liesse

dürfte ich dafür keine meilen sammeln, da die als geldwerter vorteil zu versteuern wären...
aber natürlich hast du recht, man freut sich über halbwegs günstige tarife und bekommt dann quasi keine meilen dafür... und nach paar jahren werden die sowieso gekübelt - äh, sie verfallen...

das klingt nach einem

dieser kasperln die für ein paar extrameilen von frankfurt nach zürich über madrid, oslo und bukarest fliegen ;-)

Wäre vielleicht noch nett gewesen zu erwähnen, ob das auch Auswirkungen auf andere M&M Kunden hat...

Steht

ja im Artikel - leider keine Auswirkung :-(

Das wurde erst nachträglich hinzugefügt

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.