(Fast) alles für ein Auto

18. März 2012, 17:27
  • Hätte er geprustet?
    foto: apa

    Hätte er geprustet?

Der ZDF erfüllt in schlaflosen Nächten seinen Bildungsauftrag - bei einem gewissen Unterhaltungswert

Gern hätten wir die traurig-schaurige Miene des legendären Eduard Zimmermann bei der jüngsten Ausgabe von Aktenzeichen XY gesehen. Ob er auch geprustet hätte wie sein Nachfolger, ZDF-Sportreporter Rudi Cerne, als der aus Wien zugeschaltete Kriminalkommissar den Aufstieg serbischer Gelegenheitsdiebe zu brutalen Schmuckräubern salopp als Folge des "zweiten Bildungswegs" beschrieb?

Es ist nicht überliefert. Fix ist nur, dass Ex-Eiskunstläufer Cerne die Kurve elegant kratzte und den zweiten Bildungsweg der als "Pink Panther"-Bande berüchtigten Juwelengauner als "speziellen Wiener Humor" verortete. Und, auch das sei nicht vorenthalten: Die Filmaufnahmen der Raubszenen wurden nie und nimmer in der Wiener Stallburggasse aufgenommen. Die krankheitsbedingt schlaflose Nacht hatte derart ihren Unterhaltungswert (und ZDF seinen Bildungsauftrag erfüllt).

Denn der Mensch lernt selbst beim Zappen durch überwiegend schwachsinniges Programm. Etwa, dass es tatsächlich Männer gibt, die zwecks Gebrauchtwagenkaufs (Type und Modell tun hier nichts zur Sache) mit einem Rucksack voller Geld 700 Kilometer von Bayern nach Hamburg fahren. Das Pech der Fast-Raubopfer: Weder der im Internet feilgebotene SUV existierte noch der vereinbarte Treffpunkt. Stattdessen geriet man in einen Hinterhalt, eine dunkle Ecke, in der Vater und Sohn um ihre 28.000 Euro erleichtert werden sollten. Gerettet wurden die Schnäppchenjäger von einer Zeugin, die zufällig zur Mülltonne ging. Und so den Geldraub vereitelte. (Luise Ungerböck/DER STANDARD/Automobil/16.3.2012)

Share if you care
10 Postings

Frau Ungerböck, es gibt in Österreich keine "Kommissare"!

... ist das so schwer...

Entfernungen

Die Deutschen sind eben andere Entfernungen gewöhnt. Das liegt einerseits am dortigen Straßennetz und andererseits an der weitaus größeren Landesfläche.
2-3 Hundert Kilometer sind da nichts, vor allem bei durchschnittlich 160 km/h.

bin mir jetzt nicht sicher ob

hier ein "gute besserung!" angebracht ist, oder ein "weniger saufen!"

wie auch immer, ich kann nur hoffen dass frau ungerböck in dem zustand in dem sie diese kolumne verfasst hat kein auto in betrieb genommen hat.

Frau Ungerböck, ich wünsche Ihnen gute Besserung!

Und zum Thema Blitzgneißerin:

Sämtliche Einspieler von Aktenzeichen XY ... ungelöst werden in München und Umgebung gedreht – unabhängig davon, wo sich der reale Tatort befindet. „Zum einen geschieht dies natürlich aus Kostengründen, zum anderen wäre es in manchen Fällen pietätlos, am Ort des Geschehens zu drehen“ ...

Quelle:
http://www.tz-online.de/aktuelles... 38593.html

liebe Luise...

.
Waren die Batterien der Fernbedienung leer ?

Wenn ihnen oder anderen Zusehern das ZDF Programm
AZ XY nicht gefällt, können sie ja zu einem anderen Sender wechseln.

Aber dieser Artikel war noch viel schlimmer.

Mfg

der Fernbedienung?

Wenn man den ganzen Satz liest ja(?).

richtig muss es heißen

Die Batterien in der Fernbedienung.

Übrigens, der Wiener Kommisar hatte einen "der was-Sprachfehler".

Kann denn die Wiener Polizei nicht einmal jemanden dorthin schicken, der halbwegs richtig sprechen kann ?

das ist Polizeispreche.

"Tun Sie sich Ihnen ausweisen" ...

AHA

Und was will und der Schreiber dieser Märchengeschichte nun damit sagen, denn außer BlaBla ist der Artikel schlicht nichts!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.