IT-Jobs: Hohe Anforderungen für wenig Geld

Viele ITler unzufrieden - Gewerkschaft warnt vor All-in-Verträgen und Bonifikationen

Eine Studie über die Unzufriedenheit von Managern mit ihren IT-Kräften hat vor einigen Wochen im WebStandard-Forum für Aufregung unter den Usern gesorgt. 93 Prozent der Vorgesetzten sind laut dieser Studie mit der Leistung ihrer IT-Abteilung nicht zufrieden. Dabei zeigte sich, dass von Managern oft Forderungen an die IT gestellt werden, die kaum bis gar nicht erfüllt werden können.

Weniger Personal - gleiche Leistung

Nutzer warfen den Arbeitgebern vor allem vor, dass sie trotz Personaleinsparungen, die gleiche Leistung erwarten. Der User mit dem Nickname "mag2412" schreibt, dass der EDV-Administrator seine Firma verlassen habe und dessen Aufgaben nun zwei Sekretärinnen zusätzlich zu ihren bisherigen Tätigkeiten bewältigen müssen.

Was macht die IT überhaupt?

Den Verantwortlichen wurde vorgeworfen, dass sie zu wenig über die Aufgaben der IT wissen und daher oft falsche Entscheidungen treffen. So würden oft wichtige System-Updates verschoben, weil dem Management die Kosten zu hoch seien. Vielfach wird auch beklagt, dass die IT-Abteilung nicht ernst genommen werde, weil die IT einfach zu funktionieren habe und die Arbeit, die dahintersteckt, nicht gesehen wird.

Hohe Anforderungen für wenig Geld

Dafür sind die Anforderungen bei Stellenausschreibungen oft sehr hoch, manche Nutzer meinen sogar, illusorisch. Dabei werde oft ein Studium oder das Absolvieren einer FH vorausgesetzt. Autodidakten würden meist nicht einmal zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, auch wenn sie sämtliche technischen Voraussetzungen erfüllen.

Gewerkschaft ist mit Arbeitgebern unzufrieden

Das bestätigt auch die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA). Vor allem seien die Anforderungen für das gebotene Geld viel zu hoch, meint Karl Proyer, stellvertretender Bundesgeschäftsführer der GPA. Im Telefongespräch zählt er vier Punkte auf, die hauptsächlich an der Unzufriedenheit der IT-Kräfte mit ihrer Geschäftsführung schuld seien.

Ein Problem seien die Arbeitsverträge, so Proyer. Oft würden All-in-Verträge abgeschlossen, bei denen die Angestellten unterm Strich schlechter aussteigen als beim Kollektivvertrag. Auch Überstunden werden demnach oft nicht ausbezahlt. Als weiteres Problem sieht Proyer Bonifikationen: Bei der Einstellung würden viele IT-Kräfte Beteiligungen an der Firma erhalten, die nach einigen Jahren aber stark an Wert verloren haben.

Proyer: Hoher psychischer und physischer Druck

Jahrelang galt die selbstbestimmte Arbeit im IT-Bereich als großer Pluspunkt. Laut Proyer ist das aber falsch. IT-Kräfte hätten einen hohen Zeit- und Gelddruck und müssten hoch gesteckte Zielvorgaben erreichen. Das alles führe die Angestellten an ihre physische und psychische Leistungsgrenze, was ein großes Problem darstelle.

Frauen haben es sehr schwer

Ein weiteres Problem ist laut der GPA die mangelnde Gleichstellung von Männern und Frauen in der Branche. "Die IT-Branche ist sehr konservativ. Frauen kommen hier noch seltener in Führungspositionen, als es generell schon der Fall ist", so Proyer.

Bei Kollegen unbeliebt

Tom Brewster von "PC Pro" hat versucht herauszufinden, warum es zwischen der IT und dem Rest der Firma oft Missverständnisse gibt. Er kam zu dem Schluss, dass die IT oft zu Wünschen der anderen Angestellten Nein sagen muss, weil sie aus finanziellen oder sicherheitstechnischen Gründen nicht umsetzbar sind. Zudem befinde sich die IT-Abteilung oft abgeschottet von anderen Abteilungen im Keller des Gebäudes.

Mannigfaltige Probleme

Die Probleme der IT-Kräfte mit den Arbeitgebern sind also mannigfaltig. Schlechte Bezahlung, hoher Druck und die geringe Anerkennung der Leistung und der Mitarbeiter erzeugen eine hohe Unzufriedenheit. (soc, derStandard.at, 23.4.2012)

Share if you care