Touristen-Abgabe beschlossen

Ab 1. November müssen je nach Unterkunft zwischen 0,50 und 2,50 Euro Gebüren pro Nacht bezahlt werden

Barcelona - Die spanische Region Katalonien hat die Einführung einer Touristenabgabe beschlossen. Nach einer Entscheidung des Regionalparlaments in Barcelona wird die Steuer vom 1. November an erhoben. Damit müssen Urlauber an der Costa Brava oder in Barcelona in diesem Sommer noch keine Abgabe zahlen.

Die Taxe soll nach Medienberichten vom Donnerstag von den Hoteliers erhoben werden. Sie soll je nach der Kategorie der Herberge 0,50 bis 2,50 Euro pro Übernachtung betragen. Für Kinder und Jugendliche bis zu 16 Jahren wird demnach keine Abgabe fällig.

Die katalanische Regionalregierung von Ministerpräsident Artur Mas hatte die Taxe eigentlich schon mit Beginn dieses Jahres erheben wollen. Das Vorhaben stieß jedoch bei einem Teil der Hoteliers auf Ablehnung. Daraufhin verständigten sich die regierenden katalanischen Nationalisten (CiU) mit der konservativen Volkspartei (PPC) auf eine Verschiebung bis November.

Das Vorhaben erinnert an die "Öko-Steuer", die vor knapp zehn Jahren auf Mallorca und den anderen Inseln der Balearen eingeführt worden war. Die "Mallorca-Steuer" wurde gut ein Jahr nach der Einführung aufgrund von Protesten der Tourismusbranche wieder abgeschafft. (APA)

Share if you care
1 Posting
Das Vorhaben erinnert an die "Öko-Steuer" ...???

Ganz entfernt erinnert das Vorhaben aber auch an eine Aufenthaltsabgabe, wie sie auch in Österreich, Deutschland, Schweiz, etc. überlich ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.