"Eine Uhr sagt mehr als ein Kleidungsstück"

Interview |
  • Die neue DS Multi 8 von Certina gibt es in fünf verschiedenen Ausführungen. Sie verfügt über ein analog-digitales Quarzwerk und insgesamt acht Funktionen, z. B. zwei Zeitzonenangaben, Schlafmodus, Chronofunktion oder Timer-Countdown. Preis: zwischen 590 und 770 Euro. Insgesamt gibt es von Certina ca. 300 Modelle, 70 Prozent davon für Herren, 30 Prozent für Damen. Die Manufaktur wurde 1888 in Grenchen gegründet. 1983 kam Certina zur SMH Gruppe, die später in Swatch Group umbenannt wurde. Adrian Bosshard wurde 1962 in Zürich geboren und ist seit 2003 der Präsident von Certina und seit 2008 auch Präsident der Union Glashütte / SA.
    foto: hersteller

    Die neue DS Multi 8 von Certina gibt es in fünf verschiedenen Ausführungen. Sie verfügt über ein analog-digitales Quarzwerk und insgesamt acht Funktionen, z. B. zwei Zeitzonenangaben, Schlafmodus, Chronofunktion oder Timer-Countdown. Preis: zwischen 590 und 770 Euro. Insgesamt gibt es von Certina ca. 300 Modelle, 70 Prozent davon für Herren, 30 Prozent für Damen. Die Manufaktur wurde 1888 in Grenchen gegründet. 1983 kam Certina zur SMH Gruppe, die später in Swatch Group umbenannt wurde. Adrian Bosshard wurde 1962 in Zürich geboren und ist seit 2003 der Präsident von Certina und seit 2008 auch Präsident der Union Glashütte / SA.

Adrian Bosshard ist Präsident der Uhrenmarken Certina und Union Glashütte - Der ehemalige Rennfahrer sprach über Nadelstreif, Nachhaltigkeit und das Tamtam rund um das Thema Uhren

DER STANDARD: Herr Bosshard, wie spät ist es jetzt?

Adrian Bosshard: Also wenn ich nicht auf die Uhr schaue, würde ich sagen, es ist circa Viertel nach zwei.

DER STANDARD: Es ist halb drei. Was tun Sie normalerweise um diese Zeit?

Bosshard: Entweder bin ich irgendwo auf Reisen rund um den Globus, oder, wenn ich hier bin, stecke ich meistens in Meetings oder bin mit einer strategischen Überlegung beschäftigt. Auf jeden Fall fröne ich zu dieser Zeit zu 99 Prozent meinem Hobby, und das ist meine Arbeit hier.

DER STANDARD: Haben Sie eine Lieblingstageszeit?

Bosshard: Ich mag gern den frühen Morgen, bevor die große Hektik losgeht, und auch den Abend , wenn die große Hektik vorbei ist, wenn Zeit für strategische Überlegungen ist.

DER STANDARD: Sie waren Motorradrennfahrer in der Königsklasse der 500 ccm. Wie war es denn, den Rennanzug gegen den Nadelstreif zu tauschen?

Bosshard: Die ersten Wochen und Monate waren schon ein bisschen ein Kulturschock. Ich war einer der Top 10, Top 20 der Welt und wechselte wirklich von einem Tag auf den anderen in eine Branche, in der ich alles lernen musste. Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen Sport und Business. Es geht ums Team, außerdem befindet man sich in beiden Metiers in einem Wettbewerbsumfeld. Vorher war es der Blick auf die Rundenzeit, jetzt ist es der Blick auf die Umsatzstatistiken. Beides repräsentiert Performances und Leistung.

DER STANDARD: Auch im Bereich der Uhren hört man immer wieder den Begriff Nachhaltigkeit. Ich trage die sehr alte Uhr meines Großvaters. Das ist nachhaltig, oder? Wie viele Uhren sollte ein Mensch im Laufe seines Lebens besitzen?

Bosshard: Das ist sehr individuell. Ich besitze auch eine Uhr meines Großvaters, die ich zwischendurch trage. Es gibt Leute, die kaufen mehrere Uhren im günstigsten Preissegment und wechseln dann. Was sicher einen großen Umschwung in unserer Branche gebracht hat, war die Lancierung der Swatch. Damit wurde der Ansatz, dass man seine Konfirmationsuhr nicht sein ganzes Leben lang tragen muss, revidiert. Heute tragen Konsumenten Uhren je nach Stimmung, Aktivität oder Kleidung.

DER STANDARD: Welche ist Ihre Lieblingsuhr?

Bosshard: Die DS Master, die ich gerade trage, mag ich sehr gern. Sie hebt sich sehr ab, ist sehr profiliert und eigenständig. Die mechanische Diver mit ihrer ISO-Zertifizierung zählt auch zu meinen Lieblingsstücken. Aber ich hab sicher 15 Uhren zu Hause, die ich regelmäßig trage.

DER STANDARD: Wenn Sie bei der Konkurrenz kaufen müssten, welche Uhr würden Sie nehmen?

Bosshard: Das habe ich schon getan, und zwar eine Omega Speedmaster Moonwatch. Das ist eine Uhr mit einer gewaltigen Geschichte, eine Uhr, die ich auch heute noch zwischendurch trage, wenn mich kein Kunde von Certina sieht.

DER STANDARD: Die Menschen stöhnen immer mehr, dass es ihnen an Zeit mangle und alles immer schneller gehe. Wie sehen Sie das?

Bosshard: Zeitmanagement ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Man nimmt sich Zeit für etwas. Das muss jeder selber wissen.

DER STANDARD: Aber es ist nicht einfacher geworden, oder?

Bosshard: Definitiv. Ich habe ein sehr hartes Programm von morgens bis abends, fast sieben Tage die Woche. Aber grundsätzlich ist das kein mir auferlegter Zwang von außen. Ich bin ein Mensch, der sehr gerne viel in den Tag reinpackt, der aktiv ist, aber ich könnte problemlos einige Sachen streichen und Nick Hayek (Chef der Swatchgroup, Anm.) sagen, dass ich diese und jene Funktionen zurücklegen mag, aber ich liebe die Herausforderung. Jeder Mensch, der sagt, er habe keine Zeit, ist selber schuld, denn schlussendlich kann man Prioritäten setzen. Ich denke, diese Freiheit hat ein großer Teil der Leute.

DER STANDARD: Warum wird um Uhren eigentlich ein derartiges Tamtam gemacht? Es gibt Werbung überall, und auf den Nobelmeilen der Großstädte sprießen Juweliere und Uhrengeschäfte wie die Pilze aus dem Boden.

Bosshard: Weil es für Männer das einzige Schmuckstück ist. Natürlich schmücken sich auch Frauen mit Uhren, aber Männer tragen ihre Uhr in der Regel immer bei sich. Es geht um etwas Technisches, aber auch etwas sehr Persönliches, das viel mehr über den Menschen aussagt und mehr Aura hat als ein Kleidungsstück. Das Wissen um Uhrenkultur, auch die Affinität für Uhren, beides nimmt definitiv von Jahr zu Jahr zu. Das gilt einerseits für Schweizer, Deutsche, Österreicher etc., ist aber gerade an einem Fleck wie Wien oder Zürich auch in Sachen Tourismus ein großes Thema. Insbesondere steigt die Frequenz der asiatischen Kunden. Diese Leute haben ein großes Wissen um Uhren und auch eine Kultur diesbezüglich - im Gegensatz zu Amerikanern.

DER STANDARD: Wie das?

Bosshard: Schwierig zu sagen. Vielleicht liegt es an der Kommunikation, an Information, an den Medien. Die Marken waren in den USA in den letzten Jahrzehnten auch definitiv weniger aktiv als in Europa oder Asien. Vielleicht sind die Leute noch nicht reif. Hier schlummert natürlich ein Riesenpotenzial. Ich kenne den amerikanischen Markt zu wenig, aber Sie sehen Amerikaner in Top- Positionen, die mit einem teuren Wagen herumfahren, aber eine Zehn-Dollar-Uhr am Handgelenk tragen. So etwas sieht man in Asien oder Europa sehr selten. Die Schweizer Uhrenindustrie repräsentiert 60 Prozent des Gesamtweltmarktes. Wertmäßig betrachtet, werden weit mehr als 50 Prozent der Schweizer Uhren nach Asien verkauft, gut 33 Prozent landen in Europa. Da bleibt nicht mehr viel für die USA übrig.

DER STANDARD: Was glauben Sie, wie lange haben wir uns nun unterhalten?

Bosshard: 40 Minuten.

DER STANDARD: Es waren 45.

(Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 16.03.2012)

Share if you care
24 Postings

... ich muß zugeben, ja, ich mag mechanische Armbanduhren und ersuche jeden, der komplett konträrer Meinung ist (was ich akzeptiere!) NICHT weiterzulesen und auch nicht rot zu bewerten ;-)

Ich habe ein paar mechanische Uhren. Breitling, Omega, Rolex ... was mir daran Spaß macht? Ich halte Zeit für ein sehr wichtiges Gut und ich finde es schön, dass sich ein paar Firmen so liebevoll damit beschäftigen. Und es macht mir auch Spass zu sehen, wie genau solche Präzisionsinstrumente gehen können, wenn ich sie wöchentlich mit meiner Funkuhr abgleiche ....

Für mich ist es schön mich mit Zeit zu beschäftigen. Was ich nicht glaube ist, dass man anhand der Uhr den Menschen beurteilen kann. Der Mensch macht die Uhr - nicht umgekehrt!!!!!

Wer auf seine Schuhe und auf seine Uhr Wert legt, achtet die wichtigeren Dinge: Gesundheit und Zeit.

Ein Mann kann mit seinem Outfit blenden, bei guten, zeitlosen und gepflegten Schuhen sowie einer guten Armbanduhr sieht es anders aus.

Auf meinen Füssen stehe ich den ganzen Tag, die verdienen das Beste. Und meine Uhr zeigt mir meine Zeit - und die ist endlich und daher ungeheuer wertvoll.

Ich kann nur schmunzeln über die die Dandys in ihren Anzügen und Mänteln - und an den Füssen billige Modeartikel und am Handgelenk irgendetwas Möchtegernprotziges. Ich bleib dabei: es zeigt, wer man wirklich ist.

Einen Mann erkennt man an seiner Uhr?
Ich hab eine der Marke "Pilot", hergestellt in der UdSSR.
http://www.m-watches.com/catalog/k... 30_25.html
Meine Uhr gibts da nimmer....

Ich habs immer schon gewußt: ein echter Rechter...

stimmt!

es sagt die uhrzeit!

es, aehm, das zeitmessgeraet... *rotwerd*

Es ist eine alte Weisheit und Wahrheit.

Einen Mann erkennt man an seinen Schuhen und seiner Uhr. Kleidung kann täuschen, diese beiden Sachen (meistens) nicht.

Was bedeuet es,

wenn einer - mein Freund - nie eine Uhr trägt?

Was es bedeutet, keine Uhr zu tragen?

Schön für Sie: er hat Zeit!

und was erkennt man?

meine ältesten maßschuhe sind 20 Jahre alt und halten noch.

Wozu brauche ich aber eine uhr? um mich zu schmücken? am handy habe ich eine uhr, im auto, in jedem gebäude, im fitnessstudio, am radergometer, ím wirtshaus, es sagt mE aus, dass man unnötige dinge herumtragen will um anzugeben. Dann lieber noch ein paar maßschuhe.

der einstieg ist klasse...

standard: "wie spät ist es?"
uhrenchef: "ca. viertel nach 2" (wenns bei einer uhr für 500-700 euro nur mit "circa" geht, muß man sich schon mal wundern)
standard: "eigentlich ist es halb 3"

ui, so eine teure uhr, und dann ganz daneben... zum glück wurde nicht nach vormittag oder nachmittag gefragt.

situations-comedy schlechthin!

Leseschwäche?

Er hat nicht auf seine Uhr gesehen und geschätzt!

hmmm... stimmt. da war wohl der wunsch der vater des gedankens. hab's tatsächlich überlesen. schade, wäre trotzdem lustiger gewesen.

ich verwende ein funkuhr, da ich diese nie stellen

muß und mich auf die sekundengenaue zeit verlassen kann. alles andere ist nutzloser lifestylequatsch. ich brauche sicher keinen überteuerten zertifizierten chronometerkrempel, der doch nur hausnummern anzeigt,

Sekundengenaue Uhrzeit haben - ist doch auch "lifestylequatsch". Eine gute Automatik-Uhr, die regelmäßig getragen, bzw. revisioniert wird, hält die Zeit auch recht genau. Sie braucht keine Batterien und ist auf keine Signale von Außen angewiesen.

in wahrheit braucht kein mensch eine armbanduhr.

ich trage auch Uhren ... aber um zu wissen wie spät es ist würde ein blick auf das taschentelefon genügen.

meine funkuhr habe ich seit 1992

die braucht nur alle paar jahre eine neue batterie und zu revisionieren gibt es da ohnehin nichts. ist mir persönlich lieber als so ein mechanikwerkl, bei dem man sich nach einiger zeit über die genauigkeit nicht mehr sicher sein kann bzw. nachstellen muß. bei einer funkuhr brauche ich daran keinen gedanken zu verschwenden. der vorteil einer mechanischen uhr liegt natürlich darin, daß diese keine batterien braucht. eine synthese aus beidem wäre eine innovation, die mich zum kauf reizen könnte.

Hmm, da wäre eine Seiko kinect was für Sie. Zwar ohne Atomuhr-Genauigkeit. Aber mit Automatik-aufzug, welches einem Quarz-Werk den Saft liefert.
Ich bin da mit der Ganggenauigkeit meiner mechanischen zufrieden. Die Uhr ist ca. 30 Jahre in er Lade gelegen, ich hab sie aufgezogen und sie tickte herrlich los. Ein bissl eilig hat sie es, aber alle 2-3 Wochen zurückstellen ist kein Problem.

Zeit und Uhren sind überbewertet.

uiuiui

" Insgesamt gibt es von Certina ca. 300 Modelle, 70 Prozent davon für Herren, 30 Prozent für Damen." Frau Hoseck, da seh ich aber Handlungsbedarf!

"Im Gegensatz zu den Amerikanern ... "

Der Mann hat von der Entwicklung am Markt keine Ahnung. Das erste internationale, freie Uhrenforum im Web war amerikanisch. Ich war da einige Jahre aktiv und darf daher feststellen, dass es amerikanisch geführt war, und mindestens die Hälfte der damals noch privat moderierenden Akteure Amerikaner waren. Europäer und Asiaten waren/sind da zwar auch aktiv, aber quantitativ in der Minderheit. Ich mach jetzt keine Reklame drum, mittlerweile ist diese Plattform ohnehin auch kommerzialisiert, aber immer noch gut. Über die heutige Glashütte Union und Certina und deren Bedeutung am Markt der Qualitätsuhren will ich jetzt in diesem Zusammenhang lieber auch nicht gross diskutieren. Und Quereinsteiger aus der Sportbranche sind mir ohnehin suspekt.

Also die Uhr sieht wirklich gut aus...

Meine 20 € - Casio kann zwar fast das gleiche und ist unendlich robust muß sich aber in Sachen Design schon ein bißchen anstrengen um mithalten zu können.

Unnötiges Interview. Das Lesen hätte ich mir sparen können. Und Bosshard kommt recht narzistisch rüber.

Was haben Sie erwartet, Mahatma Gandhi ?

dem wurde mal die uhr geklaut

es war eine der ersten billiguhren, eine ingersoll.

die geschichte um den diebstahl ist jedoch rührend.

der dieb hatte ein schlechtes gewissen, als er erfuhr, daß es gandhis uhr ist, und gab sie ihm zurück

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.