Die besten Köche laut Falstaff und Michelin

Silvio Nickol ist neuer Zweisterner im Guide Michelin "Main Cities of Europe"

Wie schon im Vorjahr setzte Verleger Wolfgang Rosam die Präsentation seines Falstaff-Gourmet-Guides heuer zeitgleich mit der Bekanntgabe der Michelin-Ergebnisse für die "Main Cities of Europe" an - was aber nichts als dem "reinen Zufall" zugeschrieben wird.

In dem Michelin-Sammelband sind neben den bereits aus den nationalen Guides bekannten Ergebnissen der europäischen Metropolen auch solche aus jenen wichtigen Städten vermerkt, die in keinem eigenen Michelin-Länderguide vorkommen.

Neben Salzburg und Wien betrifft dies auch gourmettechnisch exponiertere Lagen wie Kopenhagen. Nur so viel: Der international als bester Koch der Welt gefeierte René Redzepi und sein Restaurant Noma sind Michelin unverändert keinen dritten Stern wert.

Zwei Sterne für Nickol

In Österreich ist dafür mit dem aus Sachsen gebürtigen Silvio Nickol vom Wiener Palais Coburg ein neuer Zweisterner zu verzeichnen - bislang hatte Heinz Reitbauer vom Steirereck hier einsam die Stellung gehalten. 

Die Relevanz und Akkuratesse des Reifen-Guides wird freilich durch einige Pannen in Frage gestellt. So hält das vor Monaten in den Ausgleich geschlitterte Restaurant Novelli auch 2012 einen Stern, obwohl dessen kreativer Küchenchef Konstantin Filippou dort schon Anfang September 2011 gegangen ist. Dafür hat Prag mit Alcron und Degustation Bohême Bourgeoise nun zwei Sternerestaurants zu verzeichnen.

In Rosams Falstaff-Publikumsguide erreicht Nickol als Neueinsteiger ad hoc das höchste Voting (99) und zählt somit punktegleich mit den ebenfalls ausgezeichneten Kollegen Heinz Reitbauer, Lisl Wagner-Bacher samt Schwiegersohn Thomas Dorfer (Bacher, Mautern) und Roland Trettl (Ikarus, Salzburg) zu den "Österreich-Siegern" und somit zertifiziert besten Köchen des Landes. (Severin Corti, DER STANDARD, 14.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 47
1 2

...is der fett...der mit da krawattn?
;-)

mfg

da habts aber nu nie ein grammelschmalzbrot von mir gessen!!!

nichts gegen den koch, der wirds drauf haben, aber das gericht (udh die meisten gerichte aus der ansichtssache) schauen für mich einfach grauslich aus. knödel unförmig, alles irgendwie seltsam und lieblos hingelegt, ungustiöse farben.

korrektur: nicht alle bilder au sder ansichtssaceh, sondern die aus der zu dieser story zugehörigen

leider wird fast nur noch

für fotos gekocht und das auch nicht immer gut wenn ich mir das bild oben ansehe. das erinnert zumteil eher an den harten stuhlgang meines hundes.

a zaundürrer koch is so unglaubwürdig wie a abstinenter winzer oder a hässlicher schönheitschirurg...

Jetzt hab ich überlegt, ob ich antworten oder bewerten soll.

Alle Arten von Ärzten, ob Haut-, Augen-, Zahn- oder Schönheitschirugen sind oft die Letzten, die im großen Stil selbst an sich herumpfuschen lassen, denn die wissen genau, was passieren kann und dass es das genaugenommen nicht wert ist, denn gut verdienen tun sie auch so.

der volksmund spricht :-)

.......und was heist schon...."die Besten Köche"????

es gibt tausende GUTE KÖCHE bei uns und wer bestimmt das, sicher nicht so ein beklopftes Buch, sondern "DER GESCHMACK" jedes einzelnen Essers !!!!
Ein wunderbares Menü kann es beim Wirten ums Eck geben, genauso wie auf einer berghütte oder im sogg. "Edellokal" ..................also ich lasse mich sicher nicht von so einem Ratgeber beeinflussen, sondern entscheide mich selber!!

machen sie sich halt selbständig.

Wie weit wird bereits die Nachhaltigkeit

der verwendeten Produkte in die Benotung
einbezogen? Wird wahrscheinlich keine Rolle spielen,
wenn das Klientel es sich steuerschonend und
auf nicht geleistete Arbeit schmecken lässt.

Mahlzeit

die nachhaltigkeit könnens dann am topf überprüfen.
stelle gern eine probe zur verfügung.

Was heißt da nachhaltig? Wenn die Zutaten gekocht und gegessen sind, sind sie weg. Sie sind nicht nachhaltig, so ein blödes Wort.
Ach so ja, alles kommt nachhaltig in die Kläranlage.

naja .......

gedünsteter fisch vertaut sich leichter als sauerkraut und bohnen ... vorallem klimagastechnisch ggggg

"vertauen" im sinne von "einen knoten machen"?

Und was ist mit Mama? Warum ist die nicht auf der Liste?

Gibt`s bei der Bewertung eine geschlechtsspezifische Trennung zwischen Koch und Köchin?

sind beides Menschen

dann nimm ein sackerl ;)

Mit Verlaub, aber das Gericht auf dem ersten Bild sieht widerlich aus ;-)

A Blunzengröstl schaut a net grad toll aus. Schmeckt trotzdem. ;)

OKOKOK!! und jetzt nimmst dein rotes strichl z'ruck!!

Habe gar nicht gestrichelt...aber jetzt hast ein Grünes bekommen. Sama wieder guat? ggg

nicht alles,

was widerlich aussieht und scheußlich schmeckt muss deshalb gleich eine delikatesse sein, richtig!

When the revolution comes, we'll all eat in Fallstaff Gourmet Guide restaurants, yeah!

Posting 1 bis 25 von 47
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.