Telekombetriebsrat und Christgewerkschafter Franz Kusin

  • Artikelbild
    foto: apa/fohringer

Franz Kusin ist suspendierter Telekombetriebsrat und Christgewerkschafter. Der Lobbyist Peter Hochegger sagte im U-Ausschuss, dass Kusin von ihm für Beratertätigkeiten 140.000 Euro bekommen hat. Kusin betont, dass diese Beratungen nichts mit der Telekom zu tun hatten, sondern mit seiner Funktion als Kammerrat. Wie das "Profil" berichtet, geht aus Hocheggers Buchhaltung hervor, dass die Fraktion Christlicher Gewerkschafter (FCG) 221.000 Euro für einen "Marketingzuschuss" und für "Telekom-Beratung" bekommen hat. Der FCG wiederum sagt, für Inserate und Werbemittel bei Veranstaltungen nur 70.000 Euro bekommen zu haben.

Bei seiner Befragung sagte Kusin aus, dass er nicht wusste, dass der Lobbyist Peter Hochegger für die Telekom lobbyiert hatte - obwohl Hochegger.Com die millionenschwere PR-Agentur der Telekom Austria war. "Es gibt kein einziges Aufsichtsratsprotokoll in meiner Amtszeit, in der der Name Hochegger vorkommt", verteidigte sich Kusin.

Seinen Angaben zufolge hat er für die kolportierte Summe von insgesamt 140.000 Euro Studien darüber erstellt,  wie es den Mitarbeitern gesundheitlich besser gehen könnte. Hochegger hatte in seiner Beschuldigteneinvernahme erklärt, die wichtigsten Infos, die ihm Kusin dafür geliefert habe, waren über eine vom Management geplante Beamtenagentur bei der Telekom, gegen die sich die Belegschaft wehrte.

Share if you care
1 Posting

ist oder war Telekom-Betriebsrat?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.