Alpha A57: Sony-Kamera schießt zwölf Bilder pro Sekunde

Translucent-Mirror-Technologie sorgt für schnelle Reaktionszeiten bei 16 Megapixel

Sony hat eine neue digitale Kamera mit Translucent Mirror-Technologie vorgestellt. Dabei wird der bewegliche DSLR-Spiegel wird durch einen unbeweglichen, durchsichtigen Spiegel ersetzt. Die Alpha A57 verspricht damit trotz präzisem Autofokus schnelle Reaktionszeiten. 12 Bilder pro Sekunde bei 16 Megapixel können geschossen werden.

Upgrade

Im Vergleich zur Vorgängerin A55 wurde auch die Licht-Empfindlichkeit auf ISO 16.000 erhöht. Der 15-Punkte-Autofokus wurde um Funktionen wie Object-Tracking erweitert. Zudem arbeite er auch bei Videoaufnahmen bis 1080p bei maximal 60 Bildern pro Sekunde. Das LC-Display auf der Rückseite löst mit 921.600 Pixel auf und nutzt einen Lagesensor zur automatischen Ausrichtung.

Echtzeit-Effekte

Die SLT-A57 bietet elf verschiedene Modi mit 15 Effekten wie Auto Portrait Framing und Clear Image Zoom. Die Resultate der Effekte können noch vor der Aufnahme auf dem LC-Display oder im Sucher in Echtzeit begutachtet werden. Sie sind sowohl für Fotos sowie zum größten Teil auch für Videofilme verfügbar.

Verfügbarkeit

Die Alpha A57 wird ab April für 769 Euro (Body) und alternativ im Kit mit diversen Objektiven erhältlich sein. (zw, derStandard.at, 13.3.2012) 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 44
1 2
Die SLTs von Sony sind wirklich Hightech

und wirken auch nicht so altbacken wie die anderen Einsteiger Cams. Sieht man schon bei der Menüführung und den Optionen. Ich denke, dass sich der EVF bei anderen Herstellern auch durchsetzen wird, vor allem weil diese immer besser und hochauflösender werden.

Man sagt, dass Sony/Minolta im Vergleich zu Canon, Nikon und Pentax mit Abstand die umständlichste Menüführung hat...

Welche Optionen meinen Sie genau?
In der Folge in der Sony momentan seine Kameras auf den Markt bringt, ist es nicht schwer aktuell zu bleiben.

Schön und gut

aber die sollen lieber mal eine neue Firmware für die A55 herausbringen zum Beispiel,warum wird das nicht gemacht,am laufenden Band neue Modelle herausbringen aber die alten versauern lassen.

Sony hat bereits ein Firmwareupdate für die SLT-55 rausgebracht. Welche Funktionen vermissen sie denn an der Kamera?

zu dumm

habe leider eine 0 vergessen,ich meinte die A550 ;--((

Laßt doch endlich

den Spiegel ganz weg. Dieses Relikt aus analoger Zeit wäre/ist doch längst überflüssig.
Macht schnellen AF über den Sensor und einen präzisen digitalen Sucher und der Spiegel ist endlich obsolet.

Jedem das Seine, keine Frage...
Weder ist die Spiegeltechnologie "veraltet" noch können die Systemkameras mithalten.
Wozu glauben Sie, investiert Sony in neue Spiegeltechnologien.... wenn die Systemkameras eh besser sind?
Die Abbildungsleistung liegt, mit Verlaub, hinter der der DSLRs/SLTs deutlich zurück.
Der AF und Belichtungsmesser ist langsamer im Vergleich, die Bildtiefe wird geplättet und die Objektivauswahl ist im Vergleich mau.

Natürlich ist die Spiegeltechnologie veraltet..

..den heutzutage habe ich einen Sensor der ein Livebild liefern kann, was bei Film nicht möglich war. Daher kann, soll und muss man als Techniker ;) das Ding wegrationalisieren sobald die Nachteile beseitigt sind. Das ist in manchen Dingen schon erreicht (AF) in manchen muß noch ein wenig gearbeitet werden (EVF).
Warum Sony in SLT investiert? Eventuell Marketing, weil alle immer noch DSLRs wollen? Was ein Hersteller/Konzern macht ist nicht Religion.
Wo liegt die Abbildungsleistung tatsächlich zurück? Es ist halt derzeit einer der seltenen Fälle wo eine ganze Geräteklasse nicht von oben hinunter, sondern von unten hinauf revolutioniert wird. Natürlich kann man Bilder von µ4/3 bzw. CX nicht 1:1 auf 1D/D4 umlegen.

So sehe ich das auch. Ich habe eine Nikon D7000 und eine kleine Panasonic GF3. Der Autofokus an der Panasonic ist eigentlich besser. Wahnsinnig schnell und sehr genau. Ich meine die Nikon ist super, aber es fasziniert schon wenn man so eine kleine Systemkamera in der Hand hat und die macht Sachen, die am "grossen Kübel" nicht annähernd so gut gehen.

Weiters..

..ad AF: Beim Autofokus ist imho mittlerweile bzw. bald Gleichstand erreicht. Ich sehe zB bei einer Nikon 1 schon mind. Gleichstand gegenüber zB einer D7000. Eventuell ist die Geschwindigkeit noch langsamer, dafür die Präszision besser. Es ist nur eine Frage der Zeit wann Systemkameras den DSLRs voll gleichwertig wenn nicht überlegen sind.
..ad Belichtungsmesser: Stimmt einfach so nicht. Gerade bei der Farbkorrektur ist die Belcihtungsmesser über den Sensor herkömmlichen DSLR Sensoren schon überlegen.
.. Bildtiefe wird geplättet: Hm.. Sie meinen vermutlich die höhere Schärfentiefe durch kleinere Sensoren? Systemkameras mit identen Sensoren sind auch in der Abbildungsleistung ident. Der Spiegel hat mit dem Photo nichts mehr zu tun.

..und zuletzt:

Die noch geringe Auswahl an Objektiven kann als Kritikpunkt nicht gelten. Das wird sich schnell ändern, auch mit Adaptern für Objektive aus dem veralteten Spiegelsystem.

Der Verschmutzungsgrad einer Systemkamera ist nicht höher als einer DSLR, im Gegenteil: Einmal entfernter Schmutz bleibt entfernt, während der Spiegelschlag immer wieder Schmutzpartikel auf den Sensor schleudert.

Ich sehe daher keinen Grund mehr, in DSLRs bzw ganze Systeme zu investieren, außer man benötigt neues, professionelles Werkzeug (in der Klasse von zB 1D, 5D, D4, D800 - darunter ist es praktisch sinnlos) für den Beruf oder erneuert ein bestehendes System. Der Spiegel ist zum Aussterben verurteilt und wird sich nur in Spezialanwendungen halten.

Und das ist gut so

Ich sehe das Hauptproblem darin, dass durch den halbdurchlässigen Spiegel 1/3 des Lichtes verloren geht. Und darum gehts ja in der Fotografie, das Licht einzufangen, und leider ist die Sensorentwicklung noch nicht so weit um das wegzumachen. Hab noch eine alte Alpha 700 und warte sehnsüchtig auf einen Nachfolger. Hoffe auf die Vollformat A99 die im Herbst ja angeblich kommen sollte, ansonsten liebäugel ich schon mal mit der Canon 5d Mark II, aber neue Gläser kaufen ist halt so eine Sache.

Man verliert ca einen 1/2 f-stop und ca 5% an Detail wegen des halbdurchlässigen Spiegels.

ich glaube er meinte

gar kein Spiegel wie bei Systemkameras. Ich denke auch, dass der Trend in diese Richtung gehen wird. Richtig hoch aufgelöste elektronische Sucher gibt es ja bereits.

Njein.

Weil: einer der Hauptvorteile der SLR sind, daß nur dann, wenn der Auslöser betätigt wird, Strom verbraucht wird.

die wahren vorteile des spiegels sind meines erachten nach:

- sehr schneller und genauer autofokus
- gute belichtungsmessung
- sensor ist nicht ständig aktiv => weniger erwärmung => weniger bildrauschen
- kein Problem mit der Displayauflösung, dessen Farbwiedergabe etc.

Hihihi..

negative Bewertungen zu einer Meinung zu einem Produkt finde ich süß. ;)

Egal, zu den Fakten:

- AF: Wie zB bei Nikon 1 und anderen zu sehen geht der AF auch genauso schnell über Sensor bzw dezitiert im Sensor eingesetzte Phasendetektoren. Sogar genauer.
- Gute Belichtungsmessung: Sehe ich mittlerweile keinen Vorteil eines dezitierten RGB Belichtungssensor gegenüber dem Bildsensor (mehr).
- Weniger Erwärmung: Das stimmt tatsächlich ist aber sicher auch in den Griff zu kriegen.
- was für eine Problem mit der Displayauflösung?? Das ist doch längst überholt sehen sie sich akutelle Geräte an.
- SLR braucht nur Strom wenn der Auslöser gedrückt wird? Das stimmt bei SLR. Aber nicht bei DSLR und ich will keinen Film mehr. ;)

Spiegel ist veraltet

- Ich hatte die Nikon1 schon in der Hand, auch die Sony NES.. der Autofokus ist deutlich langsamer. Klar kann man es vl noch verbessern, mit mehr rechenleistung, aber warum?
- ja das Problem mit der Displayauflösung und vorallem auch der Farbwidergabe. Das sehe ich immernoch als gegeben an.
- der stromverbrauch einer dslr ist im "leerlauf" vernachlässigbar, was strom frisst neben dem sensor ist das display.
- das bildrauschen kann man sicher noch reduzieren, aber dies könnte man auch bei normalen dslr einsetzen
- was ich vergessen hatte: schelchterer staubschutz des sensors ohne spiegel.

welchen Vorteil gewinnt man wenn man auf das Spiegelsystem verzichtet? Man kann etwas kleiner bauen.. toll..

Und es soll Leute geben, die wollen große DSLRs!

Nachdem ich an meine 40D mit BG gewöhnt bin, "durfte" ich mal eine D3100 ausprobieren...da haben sich meine Finger verkrampft, wie sonst nur was!

mir geht es genau so...

und ich freue mich, dass die a57 wieder einen großen Body hat, der (hoffentlich) gut in der Hand liegt.

Die a55 war mir schon viel zu klein, ganz zu Schweigen davon von der Balance, steckt man erst ein 300er Tele an *schauder*

....

Kaufen sie sich einen 2. Akku.

*klugscheißmodus on*

Das ist keine SLR, das ist eine SLT

*klugscheißmodus off*

es ist eine SLR

die abkürzung steht für single lense reflex, wobei sich das reflex auf die spiegelung bezieht, nicht auf den spiegelschlag.

SLT ist marketing, um sich abzugrenzen. aber es gab früher schon strahlteilerprismen und halbdurchlässige spiegel, zb die olympus E10/E20 (strahlteiler), aber angefangen hat tatsächlich canon mit der pellix. sogar mit halbdurchlässigem spiegel, der ca 2/3 auf den film lässt, und 1/3 richtung sucher schickt. so gesehen hat sony slt nicht erfunden.

Mag mir mal bitte jemand erklären..

Warum es für jede Kamera selbstverständlich ist ein Video mit 30 fps zu drehen aber 12 Fotos pro Sekunde schwierig sind?

... ich als Foto-DAU sehe da keinen großen Unterschied zwischen einem Videoframe und einem Foto. Wo ist der Unterschied?

Die viel höhere Datenmenge bei Fotos wurde ja bereits erwähnt. Verschärft sich natürlich noch, wenn man RAW verwendet (und wer tut das nicht, wenn er eine DSLR einsetzt?)

Zusätzlich wird beim Fotografieren zwecks exakter Belichtung mit Verschluss gearbeitet. Die wollen auch jeweils gespannt und ausgelöst werden.

Der Spiegel klappt auch bei jedem Bild rauf und runter (gut bei diesem Modell nicht).

Und schließlich die Belichtungszeit. Beim Filmen ist mit 30 B/s sind natürlich keine längeren Zeiten als ca 1/45 möglich. Bei 60 B/s entsprechend kürzere Zeiten. Das ist beim Fotografieren ja kein Thema.

cu

Posting 1 bis 25 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.