Intel arbeitet an Internet-Fernsehdienst

13. März 2012, 09:06

Chip-Riese will laut Medienbericht virtuellen Kabelnetzbetreiber aufbauen

Der Volltext dieses auf Agenturmeldungen basierenden Artikels steht aus rechtlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung.

Link

Intel

Share if you care
10 Postings

Bei mir kommt Internet, TV und Telefon aus demselben Kabel (Glasfaser). Ist das nicht so ähnlich?
(Natürlich braucht hier der Anbieter von jedem Gerät die MAC-Adresse, damit es funktioniert, aber vom Grundprinzip her ...)

Internetfernsehdienst ?

Da lugt das anglophone Wort "Service" hervor

wir schauen da ganz "virtuell" zu, da ist wahrscheinlich das Business development bei INTEL etwas manisch mit Fluktine durchgeknallt.

Um Vergleiche zu strapazieren, VW baut auch keine virtuellen Autobahnen, gell ...

jo mei

Infrastructure? Offered to media companies? Virtual Cable? Light Bulb?

wer denn nicht noch ...

jetzt will jeder Sky werden?

Mit dem Unterschied das sie erfolgreich sein wollen - ja *g*

*lol*

mir würde eine Online-Stream Videothek schon reichen! Die 2€ würd ich auch gern pro Film berappen wenn ich mir zuvor den Trailer angucken kann ...
Hauptsache die Auswahl ist riesig! Was bringen Pakete um 30€ im Monat wenn ich mir dort dann 10 Filme pro Monat anschaun kann ... ??? Ich will mir die 10 Filme selber aussuchen können! Und wenn ich mal dafür zahlt hab, dann will ich nicht 2-3 oder 4 mal zahln!

2€ "pro" Film?!?

Sind sie ein Lobbyist der Contentindustrie in Europa? Diese extremen Kostenwünsche sind völlig überzogen.

Zur Info: Vergleichbare Dienste die einer FlatRate Videothek entsprechen gibt es in England, Irland, Kanada und den USA längst. Netflix verlangt dafür 7€ pro Monat!!!

Die Preise die man sich bei uns vorstellt sind komplett jenseitig. Hulu ist im Grundbereich komplett kostenlos. Vor dem Film wird halt Werbung gezeigt.

Wenn Steam neben spielen auch noch Filme anbieten würde, verdienten sich die dumm und dämlich :)

Das tut zur Zeit wohl jeder hmmm?

Gut so, Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.