Sonde "Cassini" liefert neue Bilder von zweitgrößtem Saturnmond

13. März 2012, 06:19

Während eines Vorbeifluges aus 41.000 Kilometern Entfernung aufgenommen

Pasadena - Die US-Raumfahrtbehörde NASA hat am Montag neue Bilder von der von Kratern zerfurchten Oberfläche des zweitgrößten Saturnmonds Rhea veröffentlicht. Die internationale Sonde "Cassini" hatte die Bilder in der vergangenen Woche bei ihrem Vorbeiflug aus über 41.000 Kilometern Entfernung aufgenommen.

Auf den neuen, schärferen Bildern sind zwei riesige Einschlagkrater und weitere geologische Formationen auf der vereisten Oberfläche des Monds zu sehen.

Die von der NASA sowie den europäischen und italienischen Raumfahrtbehörden finanzierte Sonde wurde 1997 ins All geschossen. 2004 erreichte sie den Saturn und liefert seitdem Erkenntnisse über den Planeten mit dem markanten Ring und seiner über 60 Monde. (APA, 13.3.2012)

Share if you care
6 Postings
Sieht doch ähnlich wie unser Erdmond aus

...
Manchmal frage ich mich echt, ob uns die NASA nicht mit solchen Bildern nur verarscht?

ich bewundere Ihren kennerblick und Ihr scharfes auge, das erkennen nur ganz wenige menschen.

allerdings ist natürlich auch der erdenmond eine plumpe fälschung. er geht auf ein stück käse zurück, das die italienische künstlerin luna formaggio im 18. jahrhundert schuf.

denkt doch mal nach: warum gibt es keine hochauflösenden mond-fotos, die vor dem 18. jahrhundert angefertigt wurden? und wenn es den mond wirklich gäbe, warum sollte er dann um die erde kreisen, und nicht um die sonne? die nasa verarscht uns alle!

liebe redaktion: es heisst 'während eines vorbeiflugs'. so viel genitiv muss sein, zumindest auf der wissenschaftsseite.

Der Dativ ist dem Genitiv sein Feind!

.

Falsch !

Es heißt im Text "bei ihrem Vorbeiflug", und das ist absolut korrekt - das Vorwort "bei" verlangt den Dativ !

Stünde im Text "während ihrem Vorbeiflug" wäre Ihre Kritik berechtigt gewesen. Es steht aber so nicht im Text.

Das ist streng genommen zwar korrekt, mittlerweile wird jedoch zumindest umgangssprachlich auch der Dativ toleriert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.