"Beim Training hat eine Gaudi sein müssen"

Hans Buzek und Rudolf Flögel gehörten einst zu den Stützen des Decker-Teams. Bei einem Florids­dorfer Wirten kramen die beiden Alt-Internationalen in Erinnerungen

An einem Samstagnachmittag treffen wir Hans Buzek und Rudolf Flögel zum Interview in der "Floridsdorfer Stuben". In dem Lokal findet einmal im Monat ein Treffen österreichischer Teamspieler der letzten 50 Jahre statt. Der Wirt verfügt über ein Hinterzimmer, das mit Fotos der Fußballlegenden dekoriert ist. Die Gesprächspartner sind voll des Lobes für den Chef. "Heast, das habe ich noch gar nicht gesehen! Schön hast du das gemacht", sagt Flögel. Und Buzek entdeckt ein Foto von Flögel im Zweikampf: "Schau, Rudi, da bist du!" Beim ballesterer-Interview machen der in adretten Zwirn gekleidete Buzek und Flögel, der oft vom Sessel aufspringt, um Spielzüge und Torschüsse nachzustellen, nicht den Eindruck, als würden hier zwei über 70-Jährige sitzen.

***

ballesterer: Vor 50 Jahre ist Österreich nicht zur WM nach Chile gefahren, obwohl die Nationalmannschaft unter Trainer Karl Decker reihenweise die Großen des europäischen Fußballs besiegt hat. Was hat Decker als Trainer ausgezeichnet?

Rudolf Flögel: Decker hat technisch gute Spieler sehr geschätzt und sich für einen kreativen Fußball begeistert. Damals hat der Wiener Sport-Club sehr gut gespielt: Walter Horak, Adolf Knoll, Erich Hof, Josef Hamerl, Karl Skerlan waren ein Traumsturm auch im Team, die haben ja 1958 Juventus 7:0 geputzt. Die Sport-Club-Spieler haben dann nach und nach aufgehört, und in der Phase der Umgruppierung sind wir Jungen - der "Schani" Skocik, der Walter Glechner und ich - nachgerückt. Wir haben gut zu den technisch starken Teamspielern gepasst. Ich habe auf der rechten Seite im Mittelfeld gespielt. Die Erfolgsserie hat 1960 begonnen, gerade zu dem Zeitpunkt, als ich ins Team gekommen bin. Wir haben Schottland, Russland, Spanien, Italien, England und ­Ungarn nacheinander besiegt.

Hans Buzek: Der Decker war ein Mensch, der im Team auf Unterhaltung gesetzt hat. Fußballspielen haben wir ja alle können, aber er hat das Zusammengehörigkeitsgefühl forciert. Wir sind richtige Freunde geworden, und das ist dann auch im Spiel zum Tragen gekommen.

Welche Rolle hat dabei die Vorbereitung ­gespielt? Decker hat die Trainingslager ja fast immer in Baden abgehalten.

Buzek: Genau, im "Herzoghof" in Baden. Dort haben wir trainiert, und er hat sich etwas überlegt, um die Freizeit zu gestalten. Decker ist bei den Leuten sammeln gegangen und hat ein Preisschnapsen veranstaltet. Das fördert den Zusammenhalt, wir haben uns auf dem Platz und abseits einfach blind verstanden. Da hast du dich jedes Mal gefreut, wenn du im Team dabei warst.

Flögel: Der Decker war bei uns Jungen sehr beliebt, weil er uns eine Chance gegeben hat. Er hat auch sehr gut motivieren können und den Spielern Selbstvertrauen eingeimpft, auch wenn es im Training einmal nicht so gut gelaufen ist.

Buzek: Als Spieler war er da noch anders. Als ich mit 17 bei der Vienna gespielt habe, waren da schon ein Karl Koller, ein Otto Walzhofer und so weiter. Die haben mich alle unterstützt. Wenn ich einen Fehlpass gemacht habe, haben sie mich aufgebaut: "Macht nix, passiert uns auch. Probier's weiter." Mitspieler haben mir erzählt, dass der Decker dich stattdessen einen Trottel geschimpft hat.

War die Mischung aus Routiniers und jungen Spielern verantwortlich für den Erfolg?

Buzek: Ja, natürlich. Da waren Karl Stotz, Gernot Fraydl, Karl Koller, Gerhard Hanappi, Helmut Senekowitsch, Erich Hof, Horst Nemec. Linksaußen hat der Fritz Rafreider gespielt. Auch der Rudolf Oslansky vom Sport-Club hat ein paar Mal im Mittelfeld gespielt. Das war schon eine sehr gute Truppe. Wir haben sehr gut harmoniert.

Flögel: Was man dabei nicht vergessen darf: Wir haben mit fünf Stürmern gespielt.

So ein System kann man sich heute gar nicht mehr vorstellen ...

Flögel: Decker hat mit Zwei-Meter-Männern wie Nemec und Buzek in der Mitte gespielt, die kleineren wie ich und Rafreider sind von der Seite gekommen.

Sind wirklich immer fünf Spieler vorne gewesen? Oder hat der eine oder andere auch in der Verteidigung helfen müssen?

Flögel: Später sind der Halbrechte und der Halblinke ein bisschen zurückgegangen. Das war dann leichter für mich. Ich war ja etwas schwächer gebaut und habe früher immer einen Gegenspieler hinter mir im Genick gehabt. Wenn ich den Ball mit dem Rücken zum Tor angenommen habe und mich umdrehen wollte, bin ich schon wieder gelegen. (führt das Foul vor) Wenn du aus der eigenen Hälfte spielst, hast du den Gegenspieler vor dir, das ist mir dann zugutegekommen.

In den damaligen Zeitungen steht, dass Decker meist mit einem 4-2-4-System gespielt hat, bei dem ein Läufer aus dem Mittelfeld nach hinten gegangen ist und Helmut Senekowitsch hängende Spitze gespielt hat.

Flögel: Ja, der Senekowitsch war ein Rackerer, der hat immer so gespielt. Der ist aus der eigenen Hälfte gekommen, hat die Bälle verteilt und auch erkämpft. Aber wie der Hans schon gesagt hat: Die Mischung hat's ausgemacht. Wenn einer krank war, hat ein anderer gespielt, und es war kein Qualitätsunterschied zu merken. Wenn heute zwei Spieler ausfallen, bricht gleich alles zusammen.

Buzek: Man kann die damalige Zeit aber nicht mit heute vergleichen. Die Räume sind viel enger.

Flögel: Die Bewegung ohne Ball war ganz wichtig. Heute spielt jeder im Raum. Positionen wie zu unserer Zeit gibt's nicht mehr.

Buzek: Interessant war der Horst Nemec. Mit dem habe ich ja später gemeinsam bei der Austria gespielt. Nemec war ein Austria-Eigenbauspieler, der als junger Bursch von Helfort gekommen ist, ein gelernter Mittelstürmer. Und der Decker hat ihn im Team immer auf der rechten Stürmerposition aufgestellt. Der hat dort eingeschlagen, das war einmalig. Ich habe meinen gelernten Platz im Angriffszentrum beim Decker fix gehabt. Als ich 1963 zur Austria gekommen bin, haben ihn die Mitspieler gehäkelt: "Heast, Langer. Jetzt kommt der Mittelstürmer von der Vienna, und du musst wieder auf die rechte Seite ausweichen." Kaum haben wir zusammengespielt, sind wir gleich mit den Köpfen zusammengekracht, so dass ich eine Platzwunde gehabt habe, weil der Horst nicht nach rechts außen gegangen ist.

Auch Erich Hof war ein gelernter Mittelstürmer. Also hat Decker mit Hof, Nemec und Ihnen mit drei echten Mittelstürmern gespielt.

Buzek: Genau. Dadurch, dass das Erfolg gebracht hat, war jeder zufrieden.

Damals sind auch die ersten Spieler aus den Bundesländern ins Nationalteam gekommen. Fraydl vom GAK, Heribert Trubrig vom LASK und Rafreider vom Zweitliga-Klub Dornbirn. Was haben sich die Wiener Spieler da gedacht?

Flögel: Es war damals immer noch so: Wenn Rapid die Austria geschlagen hat, waren sieben Rapidler im Team. Hat die Austria gewonnen, waren mehr Austrianer im Team. Es hat immer eine Blockbildung gegeben. Ist einer verletzt ausgefallen oder war krank, dann hat man auf die Spieler aus der Provinz zurückgegriffen. Dann hat eben der Franz Viehböck vom LASK im Team gespielt oder ein Tormann von sonst woher. Aber der Stamm war von Rapid und Austria. Es waren immer nur ein, zwei aus den Bundesländern dabei, weil man sie in Wahrheit nicht gebraucht hat. Wien war die Hochburg, noch dazu mit der Vienna und dem Sport-Club. Heute spielt genau ein ­Rapidler im Team.

Buzek: Von der Vienna brauchen wir gar nicht reden. (lacht)

Aber Fraydl, Trubrig und Rafreider haben ja mehr oder weniger Stammplätze im ­Nationalteam gehabt.

Flögel: Ja, ja, wenn sie ihre Leistung gebracht haben, hat's keinen Grund gegeben, sie rauszustellen.

Buzek: Solange der Erfolg da war, hat Decker fast immer mit der gleichen Aufstellung gespielt. Bis es zum Bruch gekommen ist, als Decker den Hanappi aus dem Team genommen hat. Na, da war die Hölle los! Das war ja der Liebling der Nation! Deckers Katastrophenspiel war das 0:6 gegen die Tschechoslowakei. Dann war er angezählt.

Kurz zu den Anfängen: Nach der WM 1958 hat im österreichischen Fußball Frustration geherrscht. Karl Decker hat dann im Alter von 37 Jahren das Amt des Bundeskapitäns übernommen, mit Robert Körner als Co-Trainer. Wie ist man auf ihn als Teamchef gekommen?

Buzek: Das war im 58er Jahr. Bei der WM war Josef Argauer Teamchef, Pepi Molzer war der Trainer. Dort haben wir nicht die Leistung gebracht, die von uns erwartet wurde, also hat man bald danach den Decker geholt. Decker ist es wichtig gewesen, dass wir eine Hetz haben. Beim Training hat immer eine Gaudi sein müssen. Dadurch haben wir uns mit der Zeit gesteigert.

Besonders aufsehenerregend war im Herbst 1961 das 1:0 in Moskau gegen die Sowjetunion. Immerhin haben Sie den regierenden Europameister geschlagen. Wie waren Ihre Eindrücke von dieser Reise?

Buzek: Ich weiß noch, dass der Decker von einem befreundeten Fleischhauer einen Haufen Würstel mitbekommen hat, weil's dort ja nichts zu essen gegeben hat.

Vor allem bei dem ungeplanten Zwischenstopp in Warschau, weil die Maschine zunächst nicht in Moskau landen konnte?

Buzek: Genau. Das war vielleicht eine Hetz, auch das hat zum Zusammenhalt beigetragen. Im Match selber hätten wir genauso gut eine 0:5-Schleife kassieren können. Aus einem Konter hat der Rafreider das 1:0 geschossen. Der Stotz Karli und der Fraydl haben die Führung verteidigt, das war einmalig.

Herr Flögel, das Tor haben Sie aufgelegt.

Flögel: Na ja, aufgelegt. Ich habe ausgeputzt, die Kugel nach vorne gedonnert und gar nicht geschaut, wo der Ball hingeht. Das war kein beabsichtigter Pass.

Buzek: Geh, hör auf, du musst sagen, dass du den Pass wollen hast! (beide lachen)

Haben Sie sich in Moskau frei bewegen können?

Buzek: Es war schon alles streng kontrolliert. Wir haben im größten Hotel gewohnt, und in jedem Stock ist die Sicherheit gesessen und hat aufgepasst, dass keiner unbefugt rein oder raus kann. Ein paar Spieler wollten die hübschen Mädchen mit aufs Zimmer nehmen, aber das ist nicht gegangen, da wärst' gleich verhaftet worden. (lacht)

Das Spiel hat im Lenin-Stadion, dem heutigen Luschniki-Stadion, vor 103.000 Zuschauern stattgefunden. Wie war die Stimmung gegenüber der österreichischen Mannschaft?

Flögel: Die waren sehr fair, uns gegenüber ist keiner feindselig gewesen.

Zu Deckers Schicksalsspiel, dem 0:6 gegen die Tschechoslowakei, heißt es, die Niederlage sei am neuen defensiven System der Tschechen gelegen, mit dem sie 1962 auch Vizeweltmeister geworden sind. Haben sie taktisch oder athletisch so anders gespielt als die Österreicher?

Buzek: Nein. Wie soll man sagen? Wenn's lauft, dann lauft's. Und sobald du als Team einem Rückstand nachrennen musst, kommst du plötzlich immer einen Schritt zu kurz. Dann geht nichts mehr.

Flögel: Aber eines muss man schon sagen, was die damaligen Gegner betrifft: Gerade die Ungarn waren immer um das bissl besser, aggressiver als wir, eben der Paprika! Sie haben immer geraunzt: "Na, heute gewinnt's ihr!" Und dann haben's uns ordentlich eineghaut. (Interview: Georg Spitaler & Clemens Gröbner)

Zu den Personen:

Hans Buzek (73) spielte im Alter von 15 Jahren erstmals in der Kampfmannschaft der Vienna. Sein Teamdebüt gab er mit 17 Jahren und 161 Tagen und war somit bis zum Debüt von David Alaba 2009 (17 Jahre und 112 Tage) der jüngste Teamspieler Österreichs. Buzek spielte bei allen vier großen Wiener Vereinen (Vienna, Austria, Sport-Club und Rapid). Mit der Vienna gewann er 1955 den Meistertitel, zweimal wurde er Torschützenkönig in der obersten Spielklasse (1955/56, 1965/66). Für die österreichische Nationalmannschaft bestritt Buzek 42 Länderspiele und erzielte dabei neun Tore. Unter Trainer Josef Argauer nahm er an der WM 1958 in Schweden teil.

Rudolf Flögel (72) bestritt zwischen 1958 und 1972 430 Pflichtspiele für den SK Rapid. Von 1970 bis 1972 war er Kapitän der Hütteldorfer. Mit Rapid gewann er vier Meisterschaften (1960, 1964, 1967, 1968) und viermal den Cup (1961, 1968, 1969, 1972). Für Österreich bestritt Flögel 40 Länderspiele und erzielte dabei sechs Tore. Er debütierte zum Auftakt von Karl Deckers Siegesserie beim 4:1-Sieg gegen Schottland am 29. Mai 1960. Nach seiner aktiven Karriere arbeitete er als Trainer unter anderem beim Wiener Sport-Club, Simmering, dem Badener AC und den Austria Amateuren. Sein Sohn Thomas Flögel war ebenfalls österreichischer Nationalspieler.

Share if you care
  • Ballesterer

    "Ich würde in Berufung gehen" [50]

    TitelbildDer Paragraf Landfriedensbruch ist nicht für Demonstranten und Fußballfans gemacht, sagt SPÖ-Justizsprecher Hannes Jarolim. Eine Reform soll noch im Herbst folgen

  • Ballesterer-Interview

    "Der Austrianer will attraktiven Fußball sehen" [192]

    TitelbildMarkus Kraetschmer gilt als Sanierer der Wiener Austria. Im ballesterer-Interview erklärt er, warum die Bundesliga ihren schlechten Ruf bald los sein könnte, welche Interessen die Austria mit Hartberg teilt und wie er den anspruchsvollsten Fan bei Regen und Sonnenschein nach Wien-Favoriten locken will

  • Ballesterer

    Terrence Boyds Kabinenparty [73]

    TitelbildBoyd steht im vorläufigen WM-Kader der USA. In den Katakomben hat er sich seinen Fixplatz als DJ schon erarbeitet

  • Ballesterer

    "Ocwirk war eine Erscheinung" [48]

    TitelbildErnst Ocwirk galt als einer der besten Mittelfeldspieler seiner Zeit. Im Interview sprechen seine Freunde Alfred Körner und Theodor Wagner über die WM 1954, den Respekt von Ferenc Puskas und die Tränen, die sie bei Ocwirks Tod vergossen haben

  • Ballesterer

    Wer links ist, muss den Fußball lieben [158]

    TitelbildFußball ist immer noch der Sport der Arbeiterklasse, sagt 
Filmregisseur Ken Loach. Deswegen gehören Vereine 
nicht ins Portfolio eines Multimilliardärs

  • Ballesterer

    "Die großen Revolutionen sind vorbei" [51]

    TitelbildDer Fußball steht niemals still. Geld ist ein wesentlicher Motor der Veränderungen, sagt der britische Taktikexperte Jonathan Wilson. Oft wird es aber auch für einen Sportwagen verschwendet

  • Ballesterer

    "Unser Showroom ist der Fußballplatz" [66]

    TitelbildErnst Tanner ist seit dem Vorjahr Nachwuchsleiter bei RB Salzburg. Ein Gespräch über den gläsernen Fußballer, die Relativität von Statistiken und Effekthascherei im virtuellen Raum

  • Ballesterer

    "Die Champions League war ein Traum" [56]

    TitelbildDarko Milanic war Teil des Sturm-Teams, das in der Champions League für Furore sorgte. Seit 2008 ist er Trainer von NK Maribor

  • Ballesterer

    "Mir geht’s gut" [141]

    TitelbildMit Marcel Koller ist ein neuer Stil im Fußballverband eingekehrt. Statt Skilehrercharme heißt die Devise Professionalität

  • Ballesterer: Brasilien

    "Scolari war eine politische Entscheidung" [9]

    TitelbildPaulo Vinicius Coelho ist einer der populärsten Fußballjournalisten Brasiliens. Im Interview spricht der ESPN-Kommentator über Felipe Scolaris Comeback als Teamchef

  • Ballesterer

    Knox und Ferguson: Zwei böse Bullen [15]

    TitelbildDer Erfolg von Alex Ferguson war ohne seine Co-Trainer nicht denkbar. Archie Knox war der erste Verbündete

  • Ballesterer

    150 Filme pro Jahr [17]

    TitelbildBirger Schmidt ist Gründer und Leiter des Berliner Fußballfilm- festivals "11mm". Im Interview spricht er über die Hintergründe seiner Leidenschaft, seine Lieblingswerke und warum Fußballfilme immer besser werden

  • Ballesterer

    "Neapel lebt für den Fußball" [37]

    TitelbildGökhan Inler, Kapitän der Schweizer Nationalmannschaft, über das Gedränge der Fans und seine Rückennummer 88

  • Ballesterer

    "Polizisten brauchen Liebe, Harmonie und Ordnung" [51]

    TitelbildZusammenstöße zwischen rivalisierenden Ultra-Gruppen sind in Deutschland selten geworden, meist steht die Polizei dazwischen und leitet Auswärtsfans vom Bahnhof zum Stadion und zurück. Doch wie tickt der Lieblingsfeind der Fanszene?

  • EM-Ballesterer

    Keine Angst vor Holland [54]

    TitelbildFußball-Deutschland-Kenner Christoph Biermann über seine Sympathie zum DFB-Team und warum sich Deutschland nicht vor den Nie­derländern fürchten muss

  • Ballesterer

    Neururer: "Manni, fahr durch!" [25]

    TitelbildPeter Neururer gilt als Spezialist, wenn es gegen den Abstieg geht. Auf Schalke hat er sich ein Denk­mal gesetzt. Warum er nichts vom Begriff des Feuerwehrmannes hält und wie eine Busfahrt zum Klassenerhalt beitragen kann

  • "Beim Training hat eine Gaudi sein müssen" [34]

  • Ballesterer

    "Die Wende war eine Übernahme" [84]

    TitelbildEduard Geyer ist der erfolgreichste ostdeutsche Trainer der jüngeren Geschichte. Dynamo Dresden führte er Ende der 1980er Jahre in den Europacup, den Drittligisten Energie Cottbus 2000 in die deutsche Bundesliga. "Ede" über die ostdeutsche Schule, die unterschwellige Überheblichkeit im Westen und seine Erinnerungen an Toni Polster

  • Ballesterer

    "Es war ein normales Geschäft" [24]

    TitelbildPasching-Präsident Helmut Nussbaumer über den Risikosport Fußball, sinnlose Flutlichtanlagen und den Kampf gegen die Pleite

  • Ballesterer

    Weltmeister mit System [38]

    TitelbildDany Ryser wurde vor zwei Jahren mit der Schweiz U17-Weltmeister. Der SFV-Nachwuchschef spricht über das Erfolgsmodell, Strategien in der Vernetzung mit den Klubs und die Sinnhaftigkeit, Trainertalente nicht sich selbst zu überlassen

  • Als der Himmel sich öffnete [52]

    TitelbildVor 20 Jahren holte sich das ju­go­slawische Allstar-Team von Roter Stern Belgrad den Meister­cup. Vom alten Glanz ist wenig übrig

  • Jim Leighton: Zahnlos glücklich [7]

    TitelbildEr gilt als eines der größten Urviecher des schottischen Fußballs. Mit Alex Ferguson hat sich der Tormann dabei genauso angelegt wie mit der »Crazy Gang« des FC Wimbledon

  • Ballesterer

    Es geht nicht um den BH [77]

    TitelbildBrandi Chastain schoss die USA 1999 zum WM-Titel. Dass sie sich danach ihres Trikots entledigte, sorgte weltweit für Schlagzeilen. Für Chastain selbst war es nur eine emotionale Reaktion. Mit Männern kann sie auch hinterm Mikro, am Spielfeldrand und am Biertisch mithalten

  • Ballesterer

    "Diese FIFA hat die Blattern" [26]

    TitelbildJoseph S. Blatter hat die Fußballwelt fest im Griff. Das hat die Vergabe der WM 2018 und 2022 bewie­sen. Ein Interview mit den FIFA-Insidern Jean-Francois Tanda, Jens Wein­reich und Thomas Kistner

  • Ballesterer

    "Meine Auffassung ist eine andere" [141]

    TitelbildMarkus Schopp ist kein Freund des Catenaccio. Der heutige U21-Co-Trainer hat den italienischen Fußball trotzdem schätzen gelernt. Ein Gespräch über Guardiolas Defensivgeheimnisse, Mourinhos Führungsqualitäten und einen bedenklichen Mangel an Fantasie

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Franz Viehboeck....

voellig vergessen :)

prinzipiell sind ja im fussball die torwate die wahren helden, weil die auch mit roten karten an der cornerfahne das schiripfeiferl zum abstoss bringen!!!!

Ich bin ja heute noch sauer auf meinen Vater, weil er es mit der Schwester vom Rudi Flögel vergeigt hat

Thomas Flögel wär dann mein Cousin gewesen...und ich als Austrianer hätt bestimmt die eine oder andere Annehmlichkeit genießen dürfen...oder in Edinburgh im Stadion gesessen :-)

erzähl das bei gelegenheit einmal...

...deiner mama, die wird sich freuen. zum muttertag vielleicht?

Man sollte vorsichtig sein

was man schreibt !
Meine Mutter lebt nicht mehr ....Trottel

tschuldige, das konnte er ja nicht wissen.

und ich konnte nicht wissen

das 3cm "privates" jemanden auf den Plan ruft gehässig zu werden.
Es wird aber nicht mehr vorkommen

zuerst das posting über deinen vater (immerhin hättest du dadurch wahrscheinlich eine andere mutter gehabt, aber dafür andere annehmlichkeiten) und später die metamorphose zur memose? ich kenne mich nicht aus.

es lag nicht in meiner absicht...

...gehässig zu sein. sorry, wenn das so angekommen ist.

das tut mir leid.

aber trag nicht privates ins forum, dann ersparst du dir solche aufgelegten witze. den trottel lass stecken & das "vorsichtig sein, was man schreibt" kann ich nur zurückgeben.

I werde das dich vorher nächste mal fragen

was ich posten darf...und für deine unbehirnte Antwort gabs nicht den geringsten Anlass !
Und jetzt Habe d´Ehre

Ps und darauf kannst stolz sein

dass du noch 10 deppate gefunden hast, die das noch honorieren !
Wennst du´s genau wissen willst...seit ich 1 1/2 bin

Versuch´s Du doch mal,

vielleicht geht bei ihr noch was:-)

genau! so schnell wird man vom cousin zum onkel :o)

super story!

:-)

SOLLTE MAN AUCH ERWÄHNEN

Es wird immer vom O:6 gegen die CSSR im Wiener Stadion gesprochen, so quasi das Ende dieser Siegeserie. Ich hab damals dieses Spiel selbst gesehen und man darf nicht vergessen, die Tschechen waren damals absolute Weltklasse (Schroiff, Masopust, Kadraba....) und wurden ja auch in Chile Vizeweltmeister. Dieses Debakel ging aber auch auf die Kappen von Fraydl und Stotz. ABER WICHTIG: Noch im Jahre 1962 im Herbst, also nach der WM gabs die Revanche im Wiener Stadion und die gleichen Tschechen wurden 3:1 abgefertigt und der legendäre Horstl Nemenc schaffte damals den Hattrick. Mit Fiala hinter sich und Knoll & Hof neben sich war das damals eine legendäre Partie. Nicht vergessen, das war der Vizeweltmeister !

das 3:1 war damals das erste match das ich im wr stadion gesehen habe 90k zuschauer ein hexenkessel .war damals decker noch trainer?

Hat der Schroif nicht mal ...

... bei der Vienna im Tor gespielt?

ja, so ca. 1970.
Der Flögel hat später dann noch bei Simmering gespielt.

Ja der alte "Chinesenrudl und der "Herr Juwelier und Sir" aus Baden (ist immer mit angewinkelten Armen gelaufen, sah etwas komisch aus). In einem hat Flögel unrecht, mit ein Stamm der Nationalmannschaft zwischen 1958 und 1961 waren auch etliche WSC Spieler (Hof, Knoll, Hamerl, Oslansky, Barschandt, Büllwatsch, Szanwald..Rafreider landet ja auch beim WSC). köstlich sind die Anekdoten über Erich Hof, der war ein begnadeter Kartendippler und gesegneter Trankler, aber ein Wunderkicker.

"...(ist immer mit angewinkelten Armen gelaufen, sah etwas komisch aus)..."

mit gestreckten armen würde das aber auch nicht besser wirken :o)

...stimmt nur windisch und hasenkopf vergessen

Wieso "Chinesenrudl"?

Nau dann schau Dir nochmals die Fotos an.....

So gesehen hast recht! Aber ...

... diverse Spitznamen können auch tiefer liegende Gründe haben. War ja nur eine Frage ...

Posting 1 bis 25 von 34
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.