Mehr Chefs für die Telekom Austria

  • Georg Donaubauer gilt als Fixstarter für den dritten Vorstandsposten
    foto: apa

    Georg Donaubauer gilt als Fixstarter für den dritten Vorstandsposten

Georg Donaubauer soll neuer Vorstand für das operative Geschäft werden - Aufsichtsrat wird um zwei Mandate vergrößert

Wien - Der krisengeschüttelten teilstaatlichen Telekom Austria wird möglicherweise ein dritter Vorstand und ein größerer Aufsichtsrat verpasst. Der neue Großaktionär Ronny Pecik, der bereits 20 Prozent hält, soll seine Personalwünsche für die Hauptversammlung am 23. Mai deponiert haben. Das Vorstandsduo mit Hannes Ametsreiter (CEO) und Hans Tschuden (Finanzen) wird um Georg Donaubauer als Chief Operating Officer (COO) erweitert, berichtet die "Presse" unter Berufung auf Telekom-Kreise.

Mit Donaubauer würde Pecik einen erfahrenen Telekom-Austria-Mitarbeiter in den Vorstand loben: Seine Karriere starte Donaubauer als Büroleiter des Finanzvorstands in der damaligen Post und Telekom Austria (PTA), war dann jahrelang für die Unternehmensstrategie der Mobilkom Austria zuständig und ist seit 2006 als Konzernstratege der Telekom Austria Holding tätig, schreibt das Blatt.

Im Aufsichtsrat soll Pecik laut "Presse" zwei Mandate erhalten. Weil aber die ÖIAG auf keine Aufsichtsräte verzichten will, ist eine Erhöhung der Kapitalvertreter von acht auf zehn geplant. Pecik soll selbst in das Präsidium des Aufsichtsrates einziehen, sowie Peciks ägyptischer Partner Sawiri, schreibt das Blatt. (APA, 12.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3
wie war das

mit "sparpaket wird 10000 jobs kosten" ???

eine aktiengesellschaft rudert gegen den trend...
aber wieso nur so wenige??? gibts nicht mehr freunderl zu versorgen??? hat der pecik vielleicht gar keine freunderl???

Man kann nie genug Vorstände und Aufsichtsräte haben.
http://gedaunknsplitta.blog.de

die mit dem "Plastiksackerl" spazieren gehen.

Jetzt sponsern sie nicht mehr FPÖ und ÖVP

da bleibt viel Kohle über!

der donabauer nimt was er kriegt

gut dass der pecik sich bald aus der telekom verabschiedet ...er nimmt halt einen 2stelligen Mio Betrag mit den die Steuerzahler letzendlich bezahlen werden....und der donabauer das würschtl war für ein paar monate vorstand ... na und, wir sind in österreich !!!! da ist das ganz normal

kann das sein dass der donabauer der sich auch beim verbund beworben hat dort abgelehnt wurde weil er keine Ahnung hat ?
..... das nennt man dann "Telekom Experte"......hat übrigens null operative Erfahrung...am besten sein cv ansehen....deshalb wird er coo...soll wohl heissen chief operating officer....hihihihihih

der Donaubauer wird zur ÖVP gezählt für die die es nicht wissen. Also da Spindelegger hat alles fest im Griff....

da spricht schon wieder der neid... alles super sauber oder besses supa sauba

übrigens stimmt es leicht nicht dass er sich beim verbund beworben hat und abgelehnt wurde wegen fehlender operativer erfahrung ?

nein kein neid , nur die trauer dass da keiner g´scheiter wird.
, der kleine nico usw....so gesehen ist der donabauer ja ein opfer..... der sich halt momentan furchtbar freut und jedem mit diesem artikel auf die nerven geht...

hast schon gelesen: " in da presse schreibn´s ich soll vorstand werden", na aba so was ah

Mehr Häuptlinge, weniger Indianer....

Drecksfirma!

die telekom-indianer sollen ...

... möglichst zur polizei, wie auch die post-indianer und die öbb-indianer!

die polizei saugt alle auf, für die es keine arbeit gibt. und was nicht bei der polizei hackelt, kann ja zu einem security-dienst gehen. am besten hackeln überhaupt 90% der bevölkerung zum schutz des eigentums der restlichen zehn prozent.

Wer zahlt schafft an

Ronny Pecik gehört 20% der Telekom.
Er hat dafür bezahlt.
Jetzt will er auch bei wichtigen Entscheidungen mitreden und setzt seine Vertrauensperson im Vorstand ein. Ich sehe da nichts außergewöhnliches.

Wer sagt das er die Kohle hat. Er macht nur den Buckel für den Ägypter.

zahlt ja eh der staat

ach so ein bisschen im Minus schadet doch nicht ...

gleich mal noch einen (teuer bezahlten) Manager einstelln, dann geht das schon
der bringt natürlich seine Mitarbeiter mit und will seine Mitarbeiter in der Firma einbringen ...

klaaaaaaaaaar
[es ist sowas von zum KOTZEN]

wie wäre es mit einem blick auf die eigentümerstruktur der telekom?

die mehrheit der telekom ist im besitz privater und institutioneller anleger.

der neue vorstand ist eine erfindung des (mittlerweile leider) großaktionärs pecik, der offenbar vorhat die telekom in the long run zu übernehmen und dann zu verscherbeln.

Jagdliste

Da wurde doch die berühmte Jagdliste veröffentlicht, da ist doch auch ein Georg Donaubauer draufgestanden??

deswegen also die preise von a1

und bitte richtige manager-verträge machen
ein manager, der wegen erfolglosigkeit abgestoßen wird,
muss dabei noch kräftig was kosten

a1, mich kriegt ihr nie !

Ach daran kranken die Betriebe... Es braucht mehr Chefs und Vorstände!

und bei die Produktiven wird zurückgestutzt ...

sonst kann man sich die neuen Vorstandsmitglieder ja nicht leisten ...

"Produktive" ist niedlich.

Ist der Ametreiter doch nicht so gut und muss was abgeben ........

nö, der gibt nix ab
also zumindest nix von seinem einkommen

Chefs

Na klar nur eine " Chef " wahrscheinlich weiss keiner was andere macht und wenn dann alle ein paar Millionen in den Sand setzen bekommen noch eine fette Abfertigung .

Das richtige Signal...

...zum richtigen Zeitpunkt. *kopfschüttel*

bingo

mehr häuptlinge - weniger indianer

die verarschung der steuerzahler geht munter weiter

jagen wir das korrupte pack doch endlich zum teufel !!!

in der slowakei ist die korrupte regierung abgewählt worden und nur mehr knapp ins parlament gekommen - bei uns könnens tun was wollen - es ist wurscht

weil bei uns alle drei mittelparteien
gleich korrupt sind.
unser wahlsystem ist ein abbild davon, wir wählen.....
und regieren tut dann irgendwer anders.

roter baron

Posting 1 bis 25 von 122
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.