Polen verstärkt Überwachung zur Fußball-EM

Eva Zelechowski
12. März 2012, 16:21
  • Artikelbild
    foto: dpa/a3582 alexander rüsche

Umstrittenes "Totalüberwachungs"-System INDECT soll Randalierer im Auge behalten

Wer bereits mit einem Kurztrip zur EM nach Polen diesen Sommer liebäugelt, sollte vor Ort kein allzu auffälliges Verhalten an den Tag legen. Die polnische Polizei plant nämlich für die zwischen 8. Juni und 1. Juli stattfindende Fußball-Europameisterschaft den Einsatz von ausgedehnten Überwachungsanlagen. Einen ersten Test soll dabei auch das umstrittene von der EU mit elf Millionen Euro geförderte Projekt INDECT absolvieren, mit der besonders die in Polen sehr aktive Hooligan-Szene observiert werden soll. 

Verknüpfung der Daten

Das System "Intelligent Information System Supporting Observation, Searching and Detection for Security of Citizens in Urban Environment" beinhaltet Handy-Ortung, Kamera-Überwachung sowie die Verknüpfung von Daten aus sozialen Online-Netzwerken und nationalen Polizeidatenbanken. Verdächtige Personen sollen bereits ab dem Grenzübertritt bewacht werden, berichtet das Onlinemagazin Focus

Auffälliges Verhalten

Als verdächtig gelte man, wenn man sich zum Beispiel zu schnell oder gegen die Laufrichtung der Masse bewegt oder heftig gestikuliert. Auch das Betrachten eines parkenden Fahrzeugs im Stadtbereich soll die Aufmerksamkeit der Beamten erregen. Wird das Gesicht der verdächtigen Person aufgenommen, kann anschließend nach dem Namen gesucht werden - Facebook und andere Gesichtserkennungs-Programme machen es möglich. Ist die Person auch noch in den Datenbanken der Polizei vermerkt, kann INDECT die Handy-Überwachung des Verdächtigen anordnen.

Operation "Libero"

In Warschau wurde dafür ein Sicherheits-Hauptquartier eingerichtet, das mit Interpol und Europol kooperiert. Im Rahmen der Operation "Libero" testen derzeit polnische Beamten ihren Einsatz bei  gewalttätigen Fußballfans, Terrorangriffen sowie Naturkatastrophen. Bereits 70 Kameras mit 35-facher Vergrößerung und 360-Grad-Aufnahme wurden in der Stadt Łódź aufgestellt. Ebenfalls geplant sind mobile Scanner bei allen Spielen in polnischen Stadien, die die Besucher nach pyrotechnischem Mitbringsel durchsuchen werden. Für weiteren Schutz sollen Scharfschützen sorgen, so Focus.

Massive Kritik von Datenschützern

Nach massiven Vorwürfen von Datenschützern und Politikern, da das Überwachungssystem stark verfassungswidrig sein soll, reagierte das EU-Parlament und erklärte, den Einsatz von INDECT noch einmal genau zu untersuchen. (ez, derStandard.at, 12.03.2012)

Share if you care
9 Postings
Gruselig...

Aber eingefleischte Fußballfans werdens "für die Sicherheit" ertragen...

-.-

Die finsteren Tage mehren sich...

Einladung

Da kommt mir grad beim ersten Kaffee, dass wir INDECT momentan einiges an Aufmerksamkeit zukommen lassen.
Wer will, kann sich gerne unterstützend bei der Landesorganisation seines Vertrauens melden ;)

Leider gehen viele wichtige Themen an der Öffentlichkeit vorbei, das müssen wir ändern!
Aufklärung muss jetzt mal an erste Stelle gesetzt werden. Erschwert wird das Ganze durch die schiere Flut an neuen Gesetzen, Abkommen und Projekten, die alle in die selbe Kerbe "Anti-Terror"/Überwachung schlagen.
Wir werden wohl noch einen langen Atem brauchen...

mlg
PPÖ

Da hilft nur eines

Ein paar Flashmobs täglich, um die Überwacher mit den eigenen Mitteln zu schlagen!

polen plant

ist schon mal ein gutes stichwort. ich lebe hier. und nichts was geplant wird, ist hier in der realität auch nur halb so ernst zu nehmen wie angekündigt...

polen hat seit jahren ein schlägerproblem bei fussballspielen - passiert ist kaum was

gefischt aus dem Internet:

Früher ging ich mit 1 DM zum Kiosk, kam zurück mit 3 Heften, 6 Tüten Chips, 8 Ü-Eiern und 2 Eis.
Und heute?
Überall Überwachungskameras.

"zu schnell oder gegen die Laufrichtung der Masse" - "Scharfschützen zum Schutz" - 1984

Stell Dir vor, Du gehst bei einer Fabrik vorbei, und 100 Leute haben Schichtende und gehen alle Richtung Bus/Straßenbahn usw. Du kommst gerade vom Bus und gehst in die andere Richtung,... schon bist erfolgreich verdächtig.
Oder Du bist auch ein Fabriksarbeiter, der, aus welchem Grund auch immer, später kommt und grüßt seine Kollegen. Der ist gleich doppelt verdächtig: er geht gegen die Richtung der Masse und er gestikuliert auch noch.
Dafür gibts lebenslange Überwachung.

mittel gegen gewalt

es geht hier ausdrücklich nur um die Sicherheit während eines Hochrisiko - und zugleich Prestige - Events, die Gewährleistung eines reibungslosen Ablaufs der EURO 2012 Meisterschaft. Es gibt ein Problem mit den Hools in diesem Land, und dass muss man in den Griff kriegen, obwohl es bis jetzt etwas misslungen ist. Man will nicht wirklich so ein kontroverses System in anderen, normalen Situationen verwenden. Ausserdem sollte man sich am Beispiel Englands etwas abschauen, wie man dort mit der Gewalt umgegangen ist,etwa mit drakonischen Strafen, wie lebenslänglichen Stadienverboten, unglaublich hohen Geldstrafen und Gefängnissen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.