"Braunschlag" - Das Leben danach

Heidi List
12. März 2012, 16:37
  • Alle Braunschlag-Folgen schauen führt zu Entzugserscheinungen.
    foto: orf

    Alle Braunschlag-Folgen schauen führt zu Entzugserscheinungen.

Der Braunschlagturkey und was einem durch den Kopf geht, wenn man acht Folgen "Braunschlag" am Stück gesehen hat

Um das Wochenende möglichst bewegungsfrei zu gestalten (Frühjahrsmüdigkeit!), hat man sich die DVD von "Braunschlag" besorgt.

Wieder mal was vom Schalko, wieder was vom Palfrader, der Proll, der Hofstätter und dem Ofczarek. Na ja. Aber überall steht, man soll es sich anschauen, und man hatte ja Zeit. Der ORF sendet es erst im Herbst, so lange kann man nicht warten, ohne dass man Gefahr läuft, die Geschichte vorher von allen Seiten halblustig erzählt zu bekommen.

Den Trailer mag man. Und dann schaut man. Durch. Geht nicht schlafen. Acht Folgen nonstop. Was für eine wahnwitzige Serie! Man fiebert durch die abstruse Handlung.

Man lacht an Stellen, von denen man nicht für möglich gehalten hat, so etwas lustig zu finden. Man weint (!), weil der eine Mann den anderen mit dem Handtuch abtrocknet. Man denkt darüber nach, dass man mit einem der Protagonisten in die Schule gegangen ist, vor einer langen, vergessenen Zeit. Und dass man daran überhaupt nicht gedacht hat, während man ihn in der Serie gesehen hat. Er muss also sehr gut gespielt haben.

Völlig gaga

Nach dem letzten Abspann ist man ratlos. Was ist jetzt passiert? Man ist völlig gaga. Man hat gerade eine Verrücktheit vorgeführt bekommen, die man gut kennt. Die man für uralt und ureigens hielt, die man immer versucht hat, in sich zu ordnen und ja nicht hochkommen zu lassen. Weil man will ja drüberstehen. Und hat es augenscheinlich nicht geschafft.

Man denkt an die eigene Kindheit in einem Kaff. An die Seilschaften dort und die "guten Kontakte" zur Landeshauptstadt, im eigenen Fall war das Innsbruck. Und an die Dinge, die damals entschieden wurden und passiert sind, über die Köpfe der Dorfbewohner hinweg. Denen nicht aufgefallen ist, dass zum Beispiel das alte Ortsbild zugunsten gruseliger Neubauten ausgelöscht worden ist. Und denen eingebläut worden ist, dass der Fremdenverkehr die Religion ist, in die es zu investieren gilt.

Braunschlagturkey

Okay, man ist auf Braunschlagturkey. Und man kommt drauf, was es ist, diese Leere nach der Serie: "Braunschlag" macht süchtig. Weil alles so stimmt. Weil man nichts richtig machen kann. Wahrscheinlich.

Danach bastelt man sich laut Anleitung auf der Facebook-Seite eine eigene kleine Marienerscheinung. Und wartet, was passiert. Man denkt an die eine Verwandte, die sich letztes Jahr in einen Pilgerbus gesetzt hat und zwei Tage mit schmerzendem Leib nach Apulien gerattert ist, um Pater Pios Geist zu beschwören. Und die jetzt schwört, dass ihr Leib heute ganz anders schmerzt, irgendwie erfüllter.

Dann ruft man ein paar Ex-Freunde an und erklärt ihnen, dass das damals alles ein Missverständnis war und man vielleicht beieinander bleiben hätte können. Weil in "Braunschlag" wimmelt es vor Missverständnissen, die keiner aufzuklären vermag. Die Ex-Freunde aber können sich an nichts oder an einen gar nicht mehr erinnern. Später näht man sich ein Hasenkostüm und geht damit ein wenig im Wald spazieren. Sieht sich dabei suchend um.

Betrug

Okay, wieder in die Realität, bitte. Man beginnt ein Buch, irgendein schon lange empfohlenes. "Tschick" zum Beispiel vom Wolfgang Herrndorf. Man kann sich nicht konzentrieren. Dann schaut man sich auf YouTube ein paar Videos an. Nicht einmal das großartige Video von OK GO, "Needing/Getting", reißt einen raus. Man probiert die letzte Staffel von "Mad Men" zu schauen. Ablenkung tut sicher gut. Nach zehn Minuten dreht man ab mit dem Gefühl, etwas in sich gerade zu betrügen.

Und man ruft dann doch die Ziehmami im Heimatdorf an, fragt, wie's so geht. Muss gehen, hört man. Hüftoperation halt, das viele Putzen in den Häuseln vom Lift. Aber gegenüber wird gebaut, ein Hotel wieder.

Kein Ausblick mehr, aber gut für das Dorf. Ja, sicher. Und der Foidlbauer hat sich erhängt. Aber der hatte es immer schon mit den Nerven. Ja, ich erinnere mich, der schrie so viel mit uns Kindern.
"Braunschlag" macht Heimweh. Lust darauf, zurückzukehren und es dort besser zu machen. Was man nicht tut, natürlich. Man nimmt sich vor, ein Packerl zu schicken mit guten Sachen drinnen. Hoffentlich tut man das auch.

Dann zieht man das Hasenkostüm aus und setzt sich noch einmal vor die Glotze. Und schaut sich alles von vorne an. (Heidi List, derStandard.at, 12.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2

omg gestern lief's nicht mehr, AUS! jetzt jeden standard artikel mit "braunschlag" gesucht. dieser spendet sanften trost! (danke) im screeeewd :(

nächster schritt amazon, DVD...

gusto und watschen

sind ja verschieden, aber ..

wenn schon fernsehen, wenn schon serie - dann so !
punkt.

Man tut nicht man benutzen.

Lernt man das da nicht irgendwo im Journalisten/Publizisten/Mediensonstwasstudium?

"man" ist das neue "ich"?

aber geh. alter hut.

Wahscheinlich hat sie davor "Wie man leben soll" gelesen.

Gekauft

Vielen Dank für diese bildhafte Beschreibung
habe mir deshalb jetzt die DVD gekauft (+ Hasenkostüm, das ich schon anhabe) und setze mich jetzt gespannt vor den Fernseher :-)

tschick ist furchtbar schnell zu lesen. die stimmung die sie nach der serie mit dem buch bekämpfen wollten, habe ich nach dem buch mit der serie bekämpft...

... und wo braunschlag fertig war, ging es weiter mit "wilfred", elijah woods bösen hunde-drogen-triebseite.

Leider gibt es davon auch nur eine staffel. vielleicht sollte ich es immer so machen wie bei breaking bad, das ich erst begonnen habe als die vorletzte folge herausgekommen ist...

hat die

jetzt was über die serie geschrieben? nein, eh nicht. nur persönliche flatulenzen losgeworden.

viel gerüüühhmmtes su-u-uuu-der-reeiich!
viieel geeerüüüüüüüühmte-es su-u-uuu-der-reich!

1313
13.3.2012, 12:47
Nach der Lektüre eines solchen Lobgesangs

bekommt man richtig Lust, die Glotze aus dem Fenster zu schmeißen, wenn einem solche "Highlights" für den Herbst in Aussicht gestellt werden. Braunschlag? Hirnschlag!

old school vertriebs dummheit!

Ich bin extrem interessiert an dieser Serie.
Hab nun versucht sie online zu kaufen (stream, download, etc..) --> gibt´s nicht!
Weiters hab ich versucht mir das Ding jetzt in Wien (nicht in einem Kaff wie Brauschlag) zu kaufen --> gibt´s nicht! Nur diverse online Händler mit Lieferzeiten.
Jetzt ist mir die Lust vergangen. Jetzt wart ich auf eine illegale download Variante!

habs gestern beim libro in großer stückzahl liegen gsehn... schaut hübsch aus die dvd box

ich war heut beim libro, um sie zu kaufen.
die hatten sie nicht, und die Verkäuferin fand sie auch nicht in ihrem Katalog.
bei welchem libro war das?

puh, ich war in zwei filialen hintereinander, aber ich glaub es war die am reumannplatz
falls ich mir irre, war es die bei der johnstraße.

ging mir bei breaking bad auch so.

so wie breaking bad - dann wirds der Hammer! ;-)

erschütternd

was die creme de la creme der kulturszene, die haute volee der superintellektuellen bobogemeinde so in ihrer freizeit treibt. auch wenn es an blasphemie grenzt, muß ich sagen: viel unterschied zum gemeindebau ist da nicht. nicht grundsätzlich jedenfalls.

aber vielleicht ist da ja gar nicht erschütternd.

ich mag sie frau list,

ich mag auch die doris knecht. aber, dass sie beide nur mehr ausschließlich über braunschlag schreiben nervt schon ziemlich.

you are not forced to read it.

warum antworten sie englisch, frau list?

Sie sollten langsam anfangen sich zu integrieren und Deutsch lernen.

oh yeeahh!

I beg your pardon?

Liebes Fräulein List, in freudiger Erwartung, hier wieder einmal über ihren Artikel vom Leder zu ziehen, mir dadurch die auch schon üblichen, sehnsüchtig erwarteten aufgeregten Kommentare leicht provozierbarer Mitposter einzuhandeln, sehe ich mich jetzt selbst überrascht, selbigen, nähmlich ihren Artikel, mit breitem Grinsen ausgesprochen gut zu finden.

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.