Illegale Messen - Rom ermittelt

Tiroler Kirchenkritikerin Martha Heizer hat private Eucharistiefeiern veranstaltet - Gilt als schweres Vergehen in der Kirche

Innsbruck - Die privaten Eucharistiefeiern der Tiroler Kirchenkritikerin Martha Heizer werden weiter kirchenintern untersucht, bestätigte ein Sprecher der Diözese Innsbruck einen Bericht in der Montagausgabe der Tageszeitung "Die Presse". Die Stellungnahme des zuständigen Bischofs Manfred Scheuer werde "in den nächsten Wochen" im Vatikan sein. Dort entscheidet dann die Glaubenskongregation.

Vor einigen Tagen habe man das Untersuchungsergebnis der Diözese Feldkirch erhalten. Nun sei nach dem vorgesehenen Prozedere Bischof Scheuer am Zug. Um jeden Eindruck der Befangenheit habe man die Diözese Feldkirch um die Untersuchungen gebeten.

Kategorie "delicta graviora"

Für die Katholische Kirche fällt das Imitieren einer Eucharistiefeier ohne Priester in die Kategorie "delicta graviora" (schwerere Vergehen). Die Mitinitiatorin des Kirchenvolksbegehrens Heizer hatte im vergangenen September öffentlich gemacht, dass sie mit einer Gruppe von fünf anderen Gläubigen Eucharistiefeiern im Verborgenen veranstaltet. Sie hoffe jedenfalls, dass es keine Konsequenzen der Kirche gebe und die Angelegenheit im Sand verlaufe, sagt sie nun. "Wir wurden alle im Oktober und November vom Diözesanrichter Walter Juen in Feldkirch befragt. Ein Protokoll über die zweistündige Einvernahme wurde mir allerdings nicht vorgelegt, weshalb es auch nichts Unterschriebenes von mir gibt", wurde sie in der "Presse" zitiert.

Sie werde jedenfalls auch weiterhin private Eucharistiefeiern veranstalten, erklärte Heizer: "Wir haben zwar in der Zwischenzeit keine Feiern mehr abgehalten, aber wir bereuen sie keinesfalls und werden sie auch wieder fortsetzen. Wir haben das ohnehin nur drei-, viermal im Jahr gemacht." (APA, 12.3.2012)

Share if you care