"Emo"-Jugendliche werden im Irak gesteinigt

Italienische Zeitung berichtet von Steinigung und Totprügeln von schiitischen Schlägertrupps gegen Jugendliche, die sich im "Emo"-Stil kleiden

Mailand/Wien - Im Irak sollen Dutzende Jugendliche gesteinigt oder totgeprügelt worden sein, weil sie Anhänger der aus den USA importierten Jugendkulturbewegung "Emo" sind. Verantwortlich dafür seien schiitische Schlägertrupps, die sich "Brigaden des Zorns" nennen, schrieb die italienische Zeitung "Corriere della Sera" am Sonntag.

Ärzte bestätigen Berichte

Offizielle Stellen in Bagdad wiesen einen entsprechende Bericht der Nachrichtenagentur Reuters zurück, doch Ärzte und Menschenrechtsaktivisten bestätigten ihn. Demnach seien in den vergangenen drei Wochen in zwei Spitäler der irakischen Hauptstadt mindestens 14 Leichen von Jugendlichen eingeliefert worden, die Spuren brutaler Gewalt aufwiesen. Sie hatten tiefe Wunden, wie sie durch Steine oder Stöcke hervorgerufen werden.

Radikale gegen "schmutzige Gewohnheiten"

Das "Vergehen" der Opfer: Sie hörten "Emo"-Musik, kleideten sich im "Emo"-Stil und trugen entsprechende Frisuren. Schiitische Radikale hatten in Flugblättern an die "obszönen" Burschen und Mädchen die Warnung gerichtet, innerhalb von vier Tagen ihre "schmutzigen Gewohnheiten" aufzugeben. Andernfalls werde sie die Strafe Gottes durch die Hand der Mujaheddin ereilen. Zudem soll es "schwarze Listen" geben, auf denen die Namen der "sündigen" Teenager verzeichnet sind.

Die "Emo"-Mode hatte auch den Zorn des irakischen Innenministeriums erregt, das deren Anhänger mit "Satanisten" verglich. Beamte wurden in Schulen geschickt, um "Schuldige" ausfindig zu machen. Radikale Schiiten nahmen dies zum Anlass, Jagd auf "Emos" zu machen. Die Zahl der Todesopfer soll sehr hoch sein.

Das wird allerdings von den irakischen Behörden zurückgewiesen, die überhaupt die Existenz einer Mordserie am "Emos" bestreiten. Der "Corriere"-Autor wies jedoch auf Erklärungen hoher schiitischer Geistlicher hin, die die Gläubigen dazu aufriefen, der Gewalt zu entsagen.

"Plage für die Gesellschaft"

Ein Sprechers des radikalen Schiitenführers Moqtada al-Sadr nannte die "Emos" "verrückt" und eine "Plage für die Gesellschaft". Das Problem müsse jedoch auf legalem Weg gelöst werden. Ein Berater des einflussreichen Ayatollah Ali al-Sistani verurteilte die Morde an den Jugendlichen und verglich sie mit "Terrorakten". (APA, 11.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 434
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Dank des großen Wohltäters, den Vereinigten Staaten von Amerika, hat der Irak die Chance auf Demokratie und Freiheit.

Was hat das mit dieser Meldung zu tun? Nichts. Auch wenn manche verzweifelt eine Verbindung konstruieren wollen…..

""Emo"-Jugendliche werden im Irak gesteinigt"

Das gibt's doch gar nicht?

Irak? Dort herrscht doch jetzt - Dank des großen Wohltäters USA - Demokratie und Freiheit?

Ich will aus der Ferne nicht urteilen. Was ist wenn es wirklich Emos waren?

Wieder ein Schritt näher zum Krieg

Seit wir dem Irak die Demokratie, Afghanistan das Frauenrecht, Libyen den Zivilschutz gebracht haben und unsere humanitäre Hilfe nun Syrien bringen, bin ich am raten, was wir wohl dem Iran bringen werden.

Amerikanische Jugendkultur.

Ja, das ist gut. Das lässt sich verwerten. Pro Juventute. Für die Jugend. Für die Zukunft. Für den Iran.

versuchen sie mal

emo im iran zu sein. viel spaß.

Oops, ich dachte es geht um den Iran :-(

Also noch immer kein Hinweis was wir dem Iran bringen :-(

Steinigungen im Irak finde ich voll demokratisch.

Da lungern irgendwo ein paar Emos herum, um die sich eine Mehrheit bildet, die mit den Emos einen Beschluss zur Abstimmung bringen, der dann umgesetzt wird.

Unterm Saddam hätt's das nicht gegeben.

das kommt davon, wenn man ein land den islamistischen bauerntölpeln überlässt. bleibt zu hoffen, dass man den gleichen fehler nicht in syrien macht, und herrn assad genug zeit gibt, um das islamistenproblem zu lösen.

israel hat auch ein islamistenproblem. wünschst du nun der israelischen führung auch "genug zeit, um das islamistenproblem zu lösen"? ich will gar nicht wissen, was du unter lösung verstehst. so oder so - dein kommentar ist eher der spiegel einer in österreich vorherrschenden mentalität, als irgendwas problem- oder gar lösungsnahes.

al arabiya hat bereits am 9. märz darüber berichtet, die presse knapp danach, viele wussten bescheid und der standard kommt heute mit einer alten nachricht. oder kam der artikel nur, weil es sich nicht mehr vermeiden ließ?

der böse standard

hält einfach so die sonntagsruhe ein.

moment, er hat sogar am sonntag extra den artikel erscheinen lassen.

in religiösen irak sinds die emos

im religiösen europa sinds die gays

Die letzte Steinigung liegt aber schon etwas länger zurück.

zsammtreten

in der u-bahn ist die westlich-zivilisierte humane form der steinigung.

Ich habe noch von keiner Misshandlung von einem "gay" gehört.

Noch nie kurz vor oder nach einem Match in der Stadt unterwegs gewesen?

Und wieso werden steinigungen in österreich totgeschwiegen?

Naja, gäbs nicht n bisselr Demokratie, würden auch hier viele gerne Emos morden... wehe wenn bei uns eine Wende weg von der Aufklärung eintritt...

Freuen wir uns ueber den neuen Irak

Seitdem Saddam weg ist, ist alles bestens. Das muss man nur positive sehen: alles nicht irakisch-muslimische ist verboten und die Christen werden verfolgt.

Das muss positiv sein, denn dafuer haben wir vor Jahren gegroelt: weg mit dem Saddam, lass andere morden. Das ist auch geschehen.

Statt den 400-600 politischen Toten pro Jahr in den letzten Jahren von Saddam (Amnesty International) gibt es nur ein zig-faches. Frauen und Christen leiden am meisten.

Der Iran hat die Kontrolle im Land erreicht.

Also freuen wir uns ueber den neuen Irak: er ist genauso geworden wie ich vorausgesagt habe.

wohl die lokale, zeitgenössische swing-jugend.

emo hin oder her

wie ein emo nach Kategorisierung durch Schiitische Radikale aussieht, das sei mal hingestellt.
Aber mutig und leichtsinnig sich in so einem system nicht anpassen zu wollen

Das ist aber noch lange nicht alles.
http://www.heise.de/tp/blogs/8/151583

"Ärzte bestätigten der Menschenrechtsorganisation, dass man den Opfern teilweise die Genitalien abschnitten und ihren Anus verleimte.."
boah mir wird gerade richtig schlecht

ernst gemeint: was ist ein emo?

die kurzform für

emotional hardcore

... also jugendliche mit gruftie-look und gaaanz lieben traurigen augen ^^

lg
dein trollkind

Posting 1 bis 25 von 434
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.