Umstrittener Farbstoff: Coca-Cola ändert Herstellung

9. März 2012, 20:04

Möglicherweise krebserregend

Atlanta - Wegen eines umstrittenen Farbstoffs, der möglicherweise krebserregend ist, hat Coca-Cola seine Produktion angepasst. "Wir haben unsere Karamellhersteller darum gebeten, dass sie den Produktionsprozess ändern, um den Gehalt an 4-MEI zu senken", erklärte eine Coca-Cola-Sprecherin am Freitag auf Anfrage.

Der Stoff mit der Abkürzung 4-MEI, der im farbgebenden Karamell von Cola-Getränken steckt, steht unter Krebsverdacht. Die Sprecherin versicherte allerdings, die Karamellfarbe sei ungefährlich und sei dies auch schon immer gewesen. "Die Coca-Cola Company ändert nicht die weltberühmte Rezeptur unserer Coca-Cola-Getränke."

Warnhinweise

Hintergrund für die Produktionsänderung ist ein kalifornisches Gesetz. Denn bliebe der amerikanische Getränkemulti tatenlos, müsste Coca-Cola in dem bevölkerungsreichsten US-Bundesstaat Warnhinweise auf seine Flaschen und Dosen drucken.

Ob der genannte Stoff tatsächlich krebserregend ist oder nicht, ist umstritten. Die kalifornische Gesundheitsbehörde OEHHA verweist auf einen Test an Mäusen, bei dem verstärkt Lungenkrebs aufgetreten sei. Der US-Getränkeverband hält dagegen: "Es gibt keine Studien, die belegen, dass Krebs in Menschen hervorgerufen wird." Ein Mensch müsste überdies jeden Tag mehr als 2.900 Dosen Cola trinken und das über 70 Jahre, um an jene Menge an 4-MEI heranzukommen, die den Mäusen verabreicht worden sei. (APA, 9.3.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3
Und bei Cola aus den Flaschen

besteht offensichtlich keine Gefahr.

künstlich geschwärzt

Dosen

Die Kombi Kohlensäuer und Alu-Dosen soll ja auch nicht gesund sein - nebenbei ist eine Dose auch noch purer Umweltmüll (aber wen interessiert das schon).

Ich war mehrere Jahre fast Cola-süchtig. Hab das Zeug einfach sehr gerne getrunken (aber aus Flaschen, keine Dosen). Heute trinke ich kein Cola mehr - fühl mich dadurch besser. Obwohl das Cola immer noch sehr gut schmeckt ;-)

Die Sonne ...

... könnte Sonnenbrand verursachen. Sofort ändern und verbieten.

mM

Wem interssiert, was die Krebse erregt ...

Dem Dativ.

Dank für den hinweis. Leider vertippt.
Ws müssen auch m und n so nah beieinander liegen ...

Ich mag eh Pepsi lieber...

war maximal verblüfft

als heute giftgrünes cola aus der dose gluckerte.

(sieht zwar eigenartig aus, soll aber nicht krebserregend sein)

Wer säuft diesen Scheiss eigentlich?

btw: Mein Tee ist alle, Moment bitte. =)

Coke ist der Energy-Drink der Rock'n'Roll Generation. Und ein guter Entroster. Und stinkt nicht so wie die heutigen Gesöffe.

Und im Vergleich zu den Energy-Drinks der heutigen Generation geradezu "gesund" ;-)

Qualitätsjournalismus in Standard

Auf der Cola Dose findet sich weder 4-MEI, noch war es dem Standard wert zu erklären was es ist:
http://en.wikipedia.org/wiki/4-Me... limidazole

Und 4-MEI ist in E150d, auch als Zuckerkulör oder Karamelzuckerkulör auf den Getränkeetiketten zu finden. Übrigens nicht nur bei Colas.

Fast kontraproduktiv (für Coke) finde ich dann die Statements, "keine Studie die belegt, dass beim Menschen Krebs ausgelöst wird" - bei den Mäusen, Ratten und Hühnern ist es schon nachgewiesen.

http://www.verbraucher-papst.de/aktuell/c... n-den-usa/

kuckst du:
"Ein Farbstoff, der vermutlich krebserregend ist und in vielen Lebensmitteln vorkommt: Zuckerkulör oder auch Zuckercouleur (E 150 a bis d) enthält jüngsten Studien zufolge den Stoff 4-Methylimidazol oder auch 4-MEI. Dieser steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Zumindest in Tierversuchen konnte das Berichten zufolge bestätigt werden. Vor allem in den Zuckerkulör-Varianten Ammoniak-Zuckerkulör (E 150 c) und Ammoniumsulfit-Zuckerkulör (E 150 d) soll die vermutlich krebserregende Substanz 4-Methylimidazol in nicht akzeptablen Mengen vorkommen, sagen US-Verbraucherschützer. Der Grenzwert für 4-MEI in Lebensmitteln wurde in Kalifornien auf 29 Mikrogramm festgelegt. In einer Dose Coke oder Pepsi seien aber Werte zwischen 103 ..."

Auf die Dosis kommt es (offenbar) an

Haben Sie den letzten Absatz mit der den Mäusen verabreichten Dosen gelesen?
2.900 Dosen Cola täglich 70 Jahre lang!
Bei dieser Dosis lösen sich sämtlich innere Organe auf ...

welche maus

schafft 2.900 dosen coke täglich? die sind vermutlich explodiert ^^

lg
dein trollkind

Hab jetzt lachen müssen, obwohl ich die Tier-Experimente nicht lustig finde.

Weltberühmte Geheimrezeptur. “Millitary Intelligence”. Jaja.

Unsere Identität Mimt Simulacra. Unser Wissen Ist Diskursiv.

Beim Süsstoff dürfen's jetzt auch mal umdenken.

Damit das Aspartam endlich aus den Lebensmitteln verschwindet.

zumal es mit stevia eine natürliche alternative gibt.

Stevia schmeckt grausam!

Hihi ja klar

Mit "natürlich" hat der chemische Extrakt, der als Stevia bei Getränken zum Süssen verwendet wird, genau gar nichts mehr zu tun.

Und bei Stevia gibt es genauso Tierversuche an Mäusen und Ratten, die auf eine gesundheitsschädigende Wirkung von Stevia in hohen Dosen hindeuten. Erinnert sehr an den Inhaltsstoff um den es in diesem Arikel geht, oder?

Wird seit 30+ Jahren in Japan als Süsstoff verwendet.

Die haben übrigens STRENGERE Lebensmittelgesetze als die USA und die EU.

Und die Studie mit den Ratten bzw. Hamstern war von Monsanto finanziert, der Firma, die das Patent auf Nutrasweet/Aspartam hält.

Ganz davon zu schweigen, dass das Ergebnis dieser Studie - ein Empfängnisverhütungseffekt, NICHT etwa Unfruchtbarkeit (!) - mit 400fachen Überdosen (in Bezug auf die Körpermasse) "herbeigeführt" wurde - und bis heute in anderen Labors und bei anderen Studien nicht reproduzierbar ist.

Nur die EU hat diese Studie vor 15 Jahren abgekauft.

Aber dort hören's ja lieber auf die Grosskonzerne - und auf die Zuckerrübenbauern, die in einem pflanzlichen Ersatzstoff vor lauter Hirnriss eine "Konkurrenz" zu Zucker gesehen haben.

*kicher*

Da hakelt wohl die Lobby. ;)

Stevia ist in anderen Ländern schon lange erlaubt,

in der EU wollte man aber mit aller Macht die Rübenbauern schützen. Daher wurde auch das Gerücht lanciert, Stevia mache Männer impotent.

Posting 1 bis 25 von 123
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.