Ohne Angst vor der eigenen Blöße

Dominik Kamalzadeh
9. März 2012, 17:45
  • Ein Schauspieler, der sich mit großem Einsatz in seine Rolle wirft: Michael Fassbender in Steve McQueens "Shame".
    vergrößern 1000x368
    foto: filmladen

    Ein Schauspieler, der sich mit großem Einsatz in seine Rolle wirft: Michael Fassbender in Steve McQueens "Shame".

In Steve McQueens Filmdrama "Shame" spielt er einen Mann, der seine Lebensleere mit Sex betäubt: Michael Fassbender ist derzeit einer der gefragtesten Stars im Filmgeschäft

Porträt eines ruhelosen Darstellers.

Wien - Von einer Rolle mit explizitem Sex wird einem aufstrebenden Schauspieler wohl jeder Agent abraten. Schließlich gilt nackte Haut im Kino nur dann als Gewinn, wenn der größere Teil des Körpers verhüllt ist. Michael Fassbender hat sich davon nicht abschrecken lassen und wohl wieder einmal die richtige Wahl getroffen: In Steve McQueens Filmdrama Shame spielt der derzeit gefragteste Newcomer einen New Yorker Geschäftsmann, der nichts anbrennen lässt. Wie ein Raubtier auf Beutezug bewegt er sich durch die Stadt, immer auf der Suche nach dem nächsten sexuellen Kick.

Obwohl man darüber streiten kann, ob Shame als Porträt eines Sexsüchtigen dem Klischee des beziehungsgestörten Großstädters Substanzielles hinzuzufügen hat, gebietet Fassbenders Leistung Respekt. So souverän er sich durch die nächtlichen Kampfzonen auch bewegt, so sehr bewahrt er in seiner Nacktheit am Ende etwas Kreatürliches. Mit seiner schmalen Statur und den - ist er einmal allein - nachlässig, ja verschlampt wirkenden Bewegungen bedient der 34-Jährige nur bedingt sein Image als Frauenschwarm. Über die Rolle spricht er in Interviews durchaus mit Humor: "Ich sagte meinen Partnerinnen im Film: 'Legen wir los, dann ist's bald wieder vorbei' - es klingt schrecklich, wie einer dieser schlechten Aufreißsprüche."

Mit dem britischen Regisseur und bildenden Künstler Steve McQueen verbindet Fassbender eine besondere Beziehung, war es doch McQueens Filmdebüt, das dem Sohn eines Deutschen und einer Irin zum Durchbruch verholfen hat. Hunger stellt die Ereignisse im nordirischen Maze-Gefängnis nach, in dem IRA-Kämpfer 1981 in Hungerstreik traten. Fassbender spielte Bobby Sands, einen der Häftlinge, der schließlich starb - um ihn glaubwürdig zu verkörpern, nahm er mithilfe einer strengen Diät so viel ab, bis sich die Knochen unter seiner Haut bedrohlich abzeichneten.

Zeigt Fassbender in der Zusammenarbeit mit McQueen körperlich-performativen Einsatz, so hat er in den letzten Monaten seine Bandbreite auch in ganz anderen Parts bewiesen. In David Cronenbergs A Dangerous Method spielt er als C. G. Jung die konträre Rolle zu Shame: einen Mann, der Gefühle, Triebe und Begehren erforscht, aber diese sich selbst kaum zugestehen will. Die in sich gekehrte, brütende Präsenz dieses Mannes strahlt eine tiefe Traurigkeit aus, während sie in der Charlotte-Brontë-Adaption Jane Eyre geradezu dämonische Qualität annimmt: Fassbender spielt Rochester wie einen Vampir, in dessen bohrendem Blick man schon die Geheimnisse erahnen kann, welche die Handlung erst viel später lüften wird. Einen ähnlich ambivalenten Verführer gab er schon in Andrea Arnolds Fish Tank.

Flexibler "Basterd"

Mit Sicherheit erklärt auch Fassbenders Herkunft seine Flexibilität: Er wurde in Heidelberg geboren, seine Kindheit verbrachte er in Killarney, einer Kleinstadt im Süden Irlands. Lange Zeit sprach er auch Deutsch - einen Eindruck davon kann man sich in Quentin Tarantinos NS-Husarenstück Inglourious Basterds machen, in dem er einen schönen Monolog über seine Herkunft aus den Alpen hat. Neben Hunger war es dieser Film, der ihm in Krisenzeiten attraktive Angebote bescherte. Davor, sagt Fassbender ironisch, war er "ein 30-jähriger Unbekannter männlichen Geschlechts".

Dies hat sich mittlerweile auf dramatische Weise geändert. Fassbender taucht plötzlich überall auf - auch in Steven Soderberghs Haywire, wo er sich von der Heldin im Hotelzimmer verprügeln lässt -, einzig eine Oscar-Nominierung blieb ihm dieses Jahr noch verwehrt. Demnächst wird er in Ridley Scotts mit Spannung erwartetem Science-Fiction-Film Prometheus zu sehen sein, der lose mit der Alien-Saga in Verbindung steht.

Auch in McQueens nächstem Projekt, dem Sklavendrama Twelve Years a Slave, wird er wieder mitwirken, dieses Mal nicht in der Hauptrolle. Eines ist jedenfalls sicher: Michael Fassbender ist weiter auf Kurs.  (Dominik Kamalzadeh, DER STANDARD, 10./11.3.2012)

Share if you care
19 Postings
Kritik

Das ist ein Porträt und keine Kritik. Shame-Kritik wär mir lieber, alles andere kann ich auf imdb nachlesen

der

typ hat als schauspieler ganz ne coole aura, in dem i.g. film war diese szene im nazibeisl grandios.
der film da interessiert mich weniger, ich meine muss man so ein tamtam um typn machen, die einfach gerne alles und jeden flachlegen, halt nicht so an emotionalen bindungen interessiert sind, und daraus dann ein drama konstruieren? diese phase hatten haben halt viele männer, manche halt für ewig.

Es geht nicht nur um Typen, die nichts anbrennen lassen, sondern auch darum, dass und wie dieselben Typen scheitern, sobald sich eine tiefere Beziehung anbahnt.
Der Film ist jedenfalls sehenswert! Hab mich nur gefragt, was wohl in den prüden USA nach der Zensur davon übrigbleibt: ein durch N.Y. joggender Marathonmann - wie am Artikelbild. ; )

wer so joggt muss eine gute kondi haben

"Michael Fassbender ist weiter auf Kurs." soll er. ist gut so. solange er spielt, was er will passt es. aber, bittschön, eines tät ich mir schon wünschen: heirate er bloß nicht so irgendeine hollywoodtussi. das tät mich stören. jedoch, wen würde das kümmern?
und auf "prometheus" freu ich mich schon sehr. nicht zuletzt, wegen Noomi Rapace, die es, meiner meinung nach, clever gemacht hat, sich nicht auf "the girl withe the dragon tatoo" festzulegen.

Haha. Stimmt aber, das war bei 300

es gibt nur einen wahren Steve McQueen(1930-1980) R.I.P.

dieser film ist es aber wahrscheinlich trotzdem wert um dafür ins kino zu gehen.

"Kreatürlich" ... ich bin überrascht, dass ich das Wort tatsächlich im Duden finden konnte.

ich bin enttäuscht!

jetzt hab ich das foto auf der titelseite anklickt, und: keine zahntechnikerflucht aus wien..

Fliehender Zahntechniker

Hab so gelacht, weil das für mich auch so ausgesehen hat....
Herzlichst Lisa N.

dass ich einmal behaupten würde eine orf.at rezension wäre besser als jene im standard...

Wegen Qualitätsblatt und so? Der Lack ist aber schon lange ab, noch nicht mitbekommen?

Sie können in diesem Fall auch ruhig die Kritik der Kronen Zeitung zum Vergleich nehmen.

In 2-3 Jahren wird er futsch sein. Wie Colin Farrell, Jim Carrey, Ben Affleck und einige andere - in Nullkommanix verheizt von einer Industrie, die schon auf den nächsten Holzscheit für ihren Ofen lauert.

es kommt immer drauf an welche filme die darsteller drehen.

jim carrey ist nicht futsch, sondern stinkend reich und macht halt nur noch worauf er lust hat

und das steht ihm nach einer 25jährigen top-karriere wohl auch zu. verheizt wurde da sicher nichts

ben affleck ist nicht futsch sondern einerseits kein guter schauspieler, sondern andererseits ein guter autor und produzent. damit verdient er einen haaaaufen geld.

und colin farrell... nuja der war nie wirklich da. furchtbarer schauspieler, der keinen einzigen guten film gemacht hat. gehyped wurde der nur weil frauen auf ihn stehen.

von abgesehen gibt es natürlich unzählige beispiele dafür, dass schauspieler nicht von der industrie verheizt wurden, sondern genau das machen was sie möchten.
aber das interessiert sie ohnehin nicht

man ist verleitet, dutzende gegenbeispiele aufzuzählen, lässt es aber doch bleiben. wahrscheinlich weil der vergleich affleck fassbender doch zu sehr zweifeln lässt.

Ihre Verleitungen sind ein Bluff.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.