Lemmy greift zur Bassgitarre

  • Olli, Lemmy und der Riff-RoffOlaf Osten / Markus C. Feurstein€ 12,95 / 32 SeitenG-&-G-Verlag, Wien 2012
    foto: g-&-g

    Olli, Lemmy und der Riff-Roff
    Olaf Osten / Markus C. Feurstein
    € 12,95 / 32 Seiten
    G-&-G-Verlag, Wien 2012

Selbst etwas machen? Fehlanzeige - Bis die Freunde Lemmy dem Stofflöwen eine Bassgitarre schenken

Olli ist wieder da! Das Zahnputzschwein, falls es jemand vergessen hat. Olaf Osten und Markus C. Feurstein haben nun einen zweiten Band folgen lassen.

Dieses Mal steht allerdings nicht das Schwein im Mittelpunkt der Geschichte, sondern Lemmy, der Stofflöwe. Olli, Lemmy und der Riff-Roff, heißt das Bilderbuch für Kinder ab dem dritten Lebensjahr.

hat ein Problem: "Wisst ihr - es gibt überhaupt nichts, was ich gern tue. Ich beneide euch so, dass ihr immer etwas Besonderes zu tun habt, was euch gefällt", klagt er bei seinen Freunden. Die sind Sportlerinnen, Forscher oder eben professionelle Zähneputzer. Und Lemmy? Der isst Fleisch und schaut gerne Motorradrennen im Fernsehen an. Selbst etwas machen? Fehlanzeige. Bis die Freunde ihm eine Bassgitarre schenken - und aus anfänglichem Lärm Musik wird.

Olaf Osten sorgt mit seinen flotten Illustrationen für Spaß, der Text ist altersentsprechend kurz gehalten. Für Faule bietet der Verlag einen speziellen Service: Dem Buch wurde eine "Gratis-Audio-Datei" mitgegeben. Am Bucheinband findet sich der QR-Code. Für den Laien: Das sind diese kleinen Vierecke mit schwarzen Klecksen, die oft auf Plakatwerbungen zu finden sind.

Wer es schafft, den Code mit seinem Smartphone einzuscannen, kann sich das Buch von einem Profi vorlesen lassen - und ist selbst ein "Lemmy". (Peter Mayr, Album, DER STANDARD, 10.3.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.