Konsumentenschützer: Klauseln in AGB von UPC gesetzwidrig

Entgelt für Papierrechnung gesetzwidrig - Entscheidung ist nicht rechtskräftig

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ging gegen 20 Vertragsklauseln des Internetanbieters UPC gerichtlich vor und konnte nun auch im Berufungsverfahren punkten: Das Urteil wurde hinsichtlich 19 Klauseln bestätigt, teilte der VKI am Freitag in einer Aussendung mit. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. UPC betonte, dass die AGBs bereits angepasst wurden und die nun noch offenen Punkte entsprechend geändert werden.

Verschweigungsklauseln

"Ein besonderes Entgelt für die Ausstellung von Papierrechnungen ist unzulässig, die Änderungen von AGB und Entgelten können nicht über Verschweigungsklauseln vorgenommen werden und verschiedene Zugangsfiktionen im Bereich der elektronischen Rechnung sind ebenfalls verpönt", resümieren die Konsumentenschützer. Damit sei neuerlich klargestellt, dass auch schon vor Inkrafttreten des neuen Telekommunikationsgesetzes am 21.2.2012 die Betreiber für eine Papierrechnung kein gesondertes Entgelt hätten vereinbaren und verlangen dürfen. (APA, 9.3.2012)

Link

Der Volltext des Urteils ist auf www.verbraucherrecht.at zu finden

  • Rückschlag für UPC-Chef Thomas Hintze -
    foto: upc

    Rückschlag für UPC-Chef Thomas Hintze -

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.