"Die perfekte Uhr wird es nie geben"

Interview |
  • Eines jener Rado-Modelle, das derzeit offiziell auf der Baselworld (8. Bis 15. März) vorgestellt wird, ist der "Rado Hyperchrome Automatic Chronograph" aus schwarzer polierter Hightech-Keramik, Edelstahl und Kautschuk. Das Gehäuse ist bis zu 100 Meter wasserdicht, angetrieben wird der "Chronograph" von einem Eta-Automatikkaliber ("2894-2"). Zur Familie der Neuheiten gehört unter anderem auch die "HyperChrome Automatic" aus weißer polierter Keramik, Edelstahl, Kautschuk und mit goldfarbenen aufgesetzten Indexen und Zeigern.
    foto: hersteller

    Eines jener Rado-Modelle, das derzeit offiziell auf der Baselworld (8. Bis 15. März) vorgestellt wird, ist der "Rado Hyperchrome Automatic Chronograph" aus schwarzer polierter Hightech-Keramik, Edelstahl und Kautschuk. Das Gehäuse ist bis zu 100 Meter wasserdicht, angetrieben wird der "Chronograph" von einem Eta-Automatikkaliber ("2894-2"). Zur Familie der Neuheiten gehört unter anderem auch die "HyperChrome Automatic" aus weißer polierter Keramik, Edelstahl, Kautschuk und mit goldfarbenen aufgesetzten Indexen und Zeigern.

Der Österreicher Matthias Breschan (47), Präsident der Uhrenmarke Rado, im Interview über Design, Woody Allen und das erste westliche Zeitungsinserat in China

DER STANDARD: Woody Allen sagte einmal über die Zeit: "Die Ewigkeit dauert lange, besonders gegen Ende." Glauben Sie, dass er recht hat?

Matthias Breschan: Ich würde das nicht unterschreiben. Ich glaube, wenn man mit dem, was man tut, zufrieden ist, hat man immer und auch gegen Ende hin Spaß, das auch weiter zu tun.

DER STANDARD: Sie haben aber wahrscheinlich auch noch mehr Zeit als Woody Allen. Aber bleiben wir doch bei den Schauspielern: Manche Menschen tragen Taucheruhren, andere Fliegeruhren, und manche glauben, eine Rennfahreruhr mache sie zu einem Steve McQueen. Was will ich mit einer Uhr von Rado sein?

Breschan: Eine Uhr von uns steht für eine Affinität für innovatives Design und innovatives Material.

DER STANDARD: Dabei polarisiert Rado sehr stark. Es heißt, entweder man steht auf eine Rado oder man lehnt sie ab. Dazwischen gibt es nichts. Ist das ein Problem?

Breschan: Nein, das ist ein Riesenvorteil für eine Marke. Wenn Sie heute Produkte auf den Markt bringen, die jedem ein bisschen gefallen, ist die Auswahl unheimlich groß. Jene Kunden aber, denen dieser eine Stil gefällt, haben nicht viel Auswahlmöglichkeit. Je stärker eine Marke polarisiert, desto stärker ist auch ihre Identität.

DER STANDARD: Wie gehen Sie auf Neukunden, also Rado-"Ersttäter", zu?

Breschan: Als ich bei Rado anfing, war ich überrascht, wie viel Hightech sich in diesen Uhren befindet. Das ist eine beeindruckende Substanz zu einem, sagen wir einmal, demokratischen Preis. Das ist sicher etwas, was wir dem Kunden näherbringen müssen.

DER STANDARD: Sie beschreiben das Rado-Design als eines, das über Standards hinausgeht, das polarisieren und sich positionieren will. Ihre gerade vorgestellte Linie Hyperchrome ist aber wenig gewagt, eher ein Schritt zurück, oder?

Breschan: Mit dieser Uhr wollten wir ein Design auf zeitgerechte Weise zurückbringen, das bei Rado in den 1960er- und 1970er-Jahren eine tragende Rolle spielte. Jetzt schaffen wir diese Uhr auch mit unseren Hightech-Materialien. Wir wollen mit dieser modernen Version auch ein jüngeres Klientel ansprechen. Zusätzlich zu unserer loyalen und traditionellen Kundschaft brauchen wir auch jüngere Kunden, um dann wieder mit aggressiven Hammeruhren auf den Markt zu kommen. In Basel wird man bei der Präsentation einer weiteren Linie sehen, dass Rado überhaupt nicht daran denkt, brav zu werden.

DER STANDARD: Mit Retroelementen ein jüngeres Publikum anzusprechen klingt irgendwie widersprüchlich.

Breschan: Vintage ist im Moment generell sehr in. Vielleicht halten sich Leute in Zeiten, die nicht ganz so sicher sind, auch gern an Wurzeln fest. Man nimmt etwas aus der Geschichte, für das es Glaubwürdigkeit gibt, und bringt es in neuem Gewand und Technologie zurück.

DER STANDARD: Apropos Geschichte: Rado war die erste westliche Marke, die in China ein Zeitungsinserat geschaltet hat. Das war 1979. Wie kam es dazu?

Breschan: Wir waren auch die erste Uhrenmarke, die ein chinesisches Fernsehprogramm gesponsert haben, das "Rado School Quiz". Gerade weil wir ein verhältnismäßig junges Unternehmen sind (1957 gegründet, Anm.), haben wir uns auch sehr früh um die asiatischen Märkte und jene im Mittleren Osten gekümmert. Das war schon Ende der 1950er-Jahre so. Andere Schweizer Uhrenmarken haben damals ausschließlich auf Europa und die USA geschaut. Das ist natürlich jetzt, da sich diese Märkte so rasch entwickeln, eine Superbasis für uns.

DER STANDARD: Wenn man sich die Zuwachszahlen in der Uhrenbranche ansieht, könnte man den Eindruck bekommen, dass ihr die neuerliche Wirtschafts- beziehungsweise die Schuldenkrise der EU nicht wirklich an die Nieren geht.

Breschan: Betreffend Verkaufszahlen haben wir davon wirklich nichts gespürt. Ich denke aber, wir sollten sehr vorsichtig sein, weil eine europäische Krise international ansteckt und das auch die asiatischen Märkte irgendwann zu spüren bekommen. Wir haben in der Swatch Group, zu der ja auch Rado gehört, einen Riesenvorteil, weil wir in allen Segmenten präsent sind. Aber es ist richtig, die Uhrenindustrie ist nach wie vor in einer äußerst glücklichen Situation. Vor allem aufgrund der Affinität asiatischer Kunden für Uhren.

DER STANDARD: Rolls-Royce zum Beispiel hat aber sogar in England um mehr als 20 Prozent zugelegt.

Breschan: Ganz ehrlich gesagt, ist das schon ein bisschen komisch. Auch wir haben Europa sehr gute Zuwächse.

DER STANDARD: Sie interessieren sich sehr für zeitgenössische Kunst. Was hat die Beschäftigung mit Zeit beziehungsweise Uhren mit der Kunst gemeinsam?

Breschan: Kunst hat für mich immer eine kritische Betrachtungsweise beizubehalten. Es geht darum, nicht zu verharren, sich nicht mit dem Status zufriedenzugeben und einzuschlafen. Es geht um Erneuerung, ums Ausprobieren, natürlich auch darum, Risiken auf sich zu nehmen. Und das gilt auch für uns, gerade, was das Design betrifft.

DER STANDARD: Zum Abschied noch ein Zitat: "Zeit ist das, was man an der Uhr abliest."

Breschan: Das stimmt nicht.

DER STANDARD: Sie widersprechen Albert Einstein.

Breschan: Zu seiner Zeit war die Uhr ein rein technisches Instrument, das eine technische Funktion gehabt hat. Klar lesen wir heute auch noch die Zeit von einer Uhr ab, gleichzeitig ist eine Uhr aber auch viel mehr geworden.

DER STANDARD: Doch noch eine letzte Frage: Was wäre die perfekte Uhr?

Breschan: Die wird es nie geben. Hätten wir sie, dann würden wir nicht mehr daran denken, etwas Neues zu schaffen.

(Michael Hausenblas, Rondo, DER STANDARD, 09.03.2012)

Share if you care
20 Postings
rado ist 80er und bleibt es.

die ideale uhr gibt es.
http://www.junghans.de/news-deta... -bill.html

aber halt nur für jeden persönlich.

Chronograph

gibt es wen der die kleinen zeiger/die stoppuhrfunktion je genüzt hat ausser probehalber bei neuer uhr - und danach nie wieder?

ja, ich :)

sie sind aber anscheinend der einzige :-)
ich find da ja die digitalen dinger überlegen. auch meist besser ablesbar. wobei ich generell wenig stoppe - beim laufen derzeit mit meinem uralthandy, am radl gits eh den computer der sich automatisch einschaltet.
aber cool schauen sie schon aus die vielen kleinen zeiger und stricherln auf meiner armbanduhr :-)

stoppen tue ich eigentlich kaum, ausser auf dem rad

.. aber hier gibts wie sie erwähnen den computer.

klar ist bei sport digital besser ablesbar bzw. zeigt auch genauer an (zehntel, hundertstel usw).

für den alltag ziehe ich zeigeruhren (mechanisch) vor. hatte früher einen chronographen weil er mir gefiel und wegen dem kaliber,verwendete ihn aber nie. mittlerweile gefallen mir "dreizeigeruhren" besser (verschiedene modelle) oder uhren mit anderen funktionen bzw. komplikationen wie zb 2. zeitzohne oder gangreserve.

nachtrag

so schaut meine neuaufgelegte 1948er aus:

http://i12.servimg.com/u/f12/09/... erna12.jpg

leider verstauben meine mechanischen uhren in der lade...
hin und wieder nehm ich sie raus und ziehe sie auf (ein zetterl wo drauf steht wie oft man drehen darf liegt bei, weil ichs nicht auswendig weiss...)
für die zum aufziehen war ich allerdings immer zu vergesslich - was funkt ist die automatik (eterna matic - ich hab als gestandener mann gegen den zeitgeist eine kleine uhr :-)
ärgerlich war dass für eine alte matic (erbstück) bei der das uhrwerk kaputt wurde keine bereitschaft/möglichkeit da war mir ein neues kaliber einzubauen.

also normalerweise kann man vintage uhren restaurieren bzw. reparieren..

die eterna matic ist es wert, absolut nette uhr, das würde sich lohnen (wahrscheinlich ideell, aber auch materiell)

bei mir ist mit 40 mm durchmesser schluss - erstens aus handgelenksgründen (sieht sonst bled aus) und zweitens weil das herzeigen und blenden nicht so meins ist. panerai mit 44 mm kann ich mir beim besten willen nicht vorstellen, genauso wie die vielen anderen die in den letzten jahren dahergekommen sind.

ich habe nur automatic. für mich ist der praktische nutzen sehr wichtig, daher trage ich auch kaum mehr uhren mit lederband (hab nur noch eine).

Eine Perfekte Uhr

Fuer mich soll sie nur eine Quartz-Uhr sein, und mir immer die richtige Zeit geben kann. Egal, mit der Marke.

Was faselt der?

Ich hab eine perfekte Uhr zu Hause - auch nach ca 25 Jahren zeigt sie noch die Zeit genau an.....und das für damalige ca 600 Schillinge! Was will man von einer Uhr mehr?

Sie soll gut aussehen??

sie reden vom primären nutzen eines produktes. es gibt aber leute, für die eine uhr

mehr ist als ein gerät das nur die zeit anzeigt. diese habe ich ja auch auf dem handy.
... und damit meine ich bestimmt nicht die möglichkeit mich sozial zu differenzieren, sondern zb die freude an einem hochwertig, teils, großteils oder fast ganz in händischer präzisionsarbeit gefertigen produkts im design das mich anspricht (btw rado zählt für mich hier nicht dazu).
die uhr wird oft als das einzige schmuckstück des mannes bezeichnet. warum also nicht darauf wert legen (wenn man es möchte)?

so ähnlich wie essen für viele mehr als nur nahrungsaufnahme ist.

Wie nennt man das? Hirnwixen

sie nennen das so, nicht "man".

wenn sie sich nur anziehen, um vor kälte geschützt zu sein, nur sex haben wenn sie sich vermehren wollen und nur essen um nicht zu verhungern, bleibt ihnen das unbenommen. sie können auch gerne einfach in den wald gehen, ein loch graben und dort ihr geschäft verrichten, um nicht "hirnzuwixen".

jedenfalls muss man ihnen überlassen, sehr niedrige ansprüche zu haben, aber bitte schreiben sie anderen nicht vor, woran sie freude haben dürfen.

Es gibt Menschen auf der Erde die nichts zu essen haben.

dann hoffe ich mal

...sie sind dabei dieses system zu verändern!

ansonsten gibts sicherlich noch einen platz , neben einem wachturm-verteiler, der für ihre ansprüche reicht!

zusammenhang?

erstens kommt niemand dadurch zu schaden, wenn meine bedürfnisse über die grundbedürfnisse hinausgehen. im gegenteil, es trägt dazu bei arbeitsplätze zu sichern.
zweitens hat das überhaupt nichts mit dem was sie schreiben zu tun. wir haben alle mehr als das lebensnotwendige und sind wahrscheinlich auch nicht bereit, darauf zu verzichten - sie eingeschlossen (denn schon alleine die tatsache dass sie hier posten zeigt das).
die grenze zwischen vertretbarem und nicht vertretbarem zu ziehen kann sich keiner anmaßen.

sie können gleich ihren privaten pc und viele andere dinge spenden.

Allerwelts-Marketing-Gequatsche, das seine

Berechtigung hat, aber doch belanglos ist. Rado, Raymond Weil, Glashütte usw. - tolle Uhren zu tollen Preisen, aber darüber hinaus gibt es meines Erachtens wirklich nichts zu sagen.

die marken kann man wirklich nicht miteinander

vergleichen.... und ob das preis-leistungsverhältnis bei glashütte so toll ist, kann man auch anders sehen. da gibt es mmn interessanteres.

bei der

antwort auf das woody-allen-zitat hab' ich zu lesen aufgehört ;) beim posten dann noch versehentlich die antwort auf das einstein-zitat gesehen, und mich mit noch erheblich größerem schaudern abgewendet...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.