"Forbes": Telekom-Tycoon Carlos Slim bleibt reichster Mensch der Welt

Vor Bill Gates und Warren Buffett

Der Mexikaner Carlos Slim Helu (72) bleibt der reichste Mann der Welt. Nach der am Mittwoch vom New Yorker Wirtschaftsmagazin "Forbes" vorgelegten Liste der Milliardäre besitzt der mexikanische Telekommunikations-Tycoon über 69 Milliarden Dollar (53 Milliarden Euro). Damit liegt er im dritten Jahr in Folge an der Spitze der reichsten Menschen der Welt und vor Microsoft-Gründer Bill Gates (56) mit 61 Milliarden Dollar und Investor Warren Buffett (81) mit 44 Mrd. Dollar. Facebook-Gründer Mark Zuckerberg rangiert auf Platz 35 mit 17,5 Mrd. Dollar.

"Ärmer"

Allerdings ist Slim fünf Milliarden ärmer als noch vor einem Jahr. Auch der reichste Deutsche, Aldi-Nord-Gründer Karl Albrecht, verlor Geld, mit 100 Millionen Dollar aber vergleichsweise wenig. Trotz des Minus ist der 92-Jährige mit 25,4 Milliarden Dollar wieder in die weltweite Top Ten aufgerückt und liegt nun am 10. Platz nach dem 12. Platz im Vorjahr.

Österreich

Auf der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen finden sich insgesamt 1.226 Milliardäre, darunter heuer auch sechs Österreicher. Im Vorjahr fanden sich nur fünf Österreicher unter den Superreichen. Die reichsten Österreicher sind der 65-jährige Johann Graf (Glücksspielkonzern Novomatic) und der 67-jährige Dietrich Mateschitz (Getränkekonzern Red Bull) auf Rang 193 ex aequo mit je 5,3 Mrd. Dollar Vermögen.(APA)

Share if you care
5 Postings
so a blada heißt "slim"? haha

Vielleicht sollte man noch dazuschreiben, wie viele Menschen in Armut leben müssen, nur damit ein paar Idioten ihre Milliarden horten können.
Money = Debt, aber das wird gerne verschwiegen.

Und was genau hindert diese besagten Menschen daran sich ebenfalls etwas aufzubauen? Kapitalismus ist etwas Tolles, vorausgesetzt man versteht die Zusammenhänge und hängt nicht immer am Nullsummenspiel fest. Aber mit dieser Ansicht bin ich hier, glaube ich, im falschen Forum, deshalb lassen wir das ;-)

so ein grober schwachsinn!

der kapitalismus würde nur dann zu einer guten lösung führen, wenn alle menschen die gleichen chancen hätten. dass das nicht der fall ist in unserer welt, ist ja recht offentsichtlich.

Guillotine ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.