Skandal: 50.000 Dollar für ausgeknockten Star

7. März 2012, 16:19

Die New Orleans Saints haben ihre Spieler über Jahre mit Prämien dazu angestachelt, Gegner zu verletzen

New Orleans - Und schon wieder klingelt die Kasse, als das kleine Elektroauto im Louisiana Superdome lautlos über das Spielfeld rollt und einen verletzten Spieler Richtung Katakomben abtransportiert. Einer hat Schmerzen, ein anderer kann sich über einen hübschen Nebenverdienst freuen, so lief das über mehrere Jahre in der Football-Profiliga NFL, wenn die New Orleans Saints beteiligt waren. Getreu dem Motto "Des einen Leid, des anderen Freud" hat der Klub seine Spieler bereits seit 2009 mit einem Prämiensystem dazu angestachelt, Gegner ohne Rücksicht auf Verluste anzugehen - im wahrsten Sinne des Wortes.

Skandal-Bewältigung in der Sommerpause

Die NFL muss sich in der langen Sommerpause mit einem Skandal beschäftigen, der ein ganz schlechtes Licht auf die Liga wirft. Intern wird die abscheuliche Angelegenheit nicht zu regeln sein, schon bald werden sich die Staatsanwälte einschalten, nicht nur in Louisiana. Denn Kopfgeld war offenbar nicht nur bei den "Heiligen" aus New Orleans, die 2010 zur Belohnung auch noch den bislang einzigen Triumph im Super Bowl feierten, gängige Praxis. Auch bei den Washington Redskins, Buffalo Bills und Tennessee Titans soll es Hit-Listen gegeben haben.

50.000 Dollar zusätzlich waren für die schwerreichen Profis der Saints in den vergangenen drei Spielzeiten als Höchstpreis zu holen, wenn während der Play-offs ein Star unschädlich gemacht wurde und nicht mehr weiterspielen konnte. Auch für Attacken gegen Vertreter aus dem Fußvolk wurden Bonus-Zahlungem abgemacht. Laut Prämienkatalog gab es 500 Dollar pro Quarterback-Sack, 1000 Dollar für einen vorübergehenden K.o. und 1500 Dollar, wenn der Gegner den Platz nicht mehr auf den eigenen Füßen verlassen konnte. Die doppelte Summe strichen die Profis für jeden Wirkungstreffer in der Postseason ein. Die Formel war einfach: Schmerzen bringen Scheine.

Empfindliche Konsequenzen erwartet

Vor dem Hintergrund der NFL-Bemühungen, schwere Verletzungen der Spieler zu verhindern, ist das Vorgehen der Saints eine Katastrophe. Allein deshalb erwarten Klub und Verantwortliche empfindliche Konsequenzen. Dies hatte die Liga Ende der vergangenen Woche nach Ermittlungen der Sicherheitsabteilung klargestellt. Hohe Geldstrafen und Sperren sind denkbar, auch der Verlust von Draft-Rechten. "Es ist unsere Verantwortung, die Spieler zu schützen und die Integrität unseres Spiels zu bewahren. Dieses Benehmen ist nicht zu tolerieren", sagte Roger Goodell. Der NFL-Chef hat das letzte Wort.

An dem Programm, das vom damaligen Saints-Defensiv-Koordinator Gregg Williams geleitet wurde, sollen über 20 Abwehrspieler beteiligt gewesen sein. Das Geld stammte aus einem speziellen eingerichteten Topf. Klub-Besitzer Tom Benson hat der NFL bereits die volle Unterstützung bei der Aufklärung der Affäre zugesichert. Personelle Konsequenzen im Klub will er nicht ziehen.

Williams hat sich bereits entschuldigt. "Das war ein schrecklicher Fehler. Ich hätte es stoppen sollen. Ich übernehme die volle Verantwortung. Ich habe meine Lektion gelernt", sagte der frühere Saints-Coach. Seit Januar arbeitet Williams bei den St. Louis Rams.

Unterstützung erhielt der Drahtzieher ausgerechnet von einem der Opfer, dem vor zwei Jahren nach dem Halbfinal-Aus gegen New Orleans endgültig abgetretenen Star-Quarterback Brett Favre. "Ich habe viel Respekt vor Gregg Williams. Er ist ein großartiger Trainer", sagte der 42-Jährige: "Ich will keine große Sache daraus machen. Aber es ist gut, dass die Wahrheit rauskommt."

Spaß gemacht hat Favre das enttäuschende letzte Spiel seiner erfolgreichen Karriere allerdings überhaupt nicht - vor allem wegen der Kopfgeldjäger. "Ich würde nicht so weit gehen, zu sagen, dass einige Aktionen merkwürdig waren. Aber jedes Mal, wenn ich geworfen hatte, wurde ich umgehauen. Immer und immer wieder. Bei einige Attacken war das schon offensichtlich", sagte Favre. Dass der Besitzer zahlreicher NFL-Rekorde nicht nachtritt und sich eher gnädig äußert, lässt viel Raum für Spekulationen darüber, wie die Politik der anderen Teams aussah - und aussieht.

Entschuldigungen

Sean Payton und Mickey Loomis von den Saints haben sich für die Kopfgeld-Zahlungen entschuldigt. Beide versichern auf der Webseite des Vereins, dass es derartige Vergehen in Zukunft nicht wieder geben werde.

NFL-Ermittler fanden zudem heraus, dass die beiden nichts gegen das Prämiensystem unternommen hatten, obwohl Team-Eigentümer Tom Benson Loomis bereits im vergangenen Jahr darum gebeten hatte. "Wir räumen ein, dass der von der NFL aufgedeckte Verstoß unter unseren Augen geschah. Wir übernehmen die volle Verantwortung", teilten Payton und Loomis mit. (sid)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 58
1 2
Die Saints sind keine Heiligen

Schnitzel hätten´s auch getan,...

Wahlweise ein Bierchen,..

Könnte ich mir gut im Parlament vorstellen!
Allerdings dann doch lieber mit einem Herr Suh das gleich ordentlich schewat!

härteste bestrafung dafür - JETZT !!

500$ pro qb sack find ich jetzt nicht schlimm (ist doch (bei den gehältern) eher ein interner wettkampf der def line um die ehre)

((offensive spieler haben doch sicher auch prämien für td))

50.000$ für einen verletzten playmaker in den playoffs ist natürlich schon was anderes

überrascht bin ich nicht

Brett Favre

eindeutig eine zuviel abbekommen ...

Im Fußball gibt das sicher nicht. Sonst wäre Robert Pecl heute Multimillionär.

was soll denn bitte "ausgenockt" sein??? mit nockerln k.o. geschlagen?

oder was? muss man wirklich jeden depperten anglizismus eindeutschen? "ausgeknockten" schaut zugegebenermaßen noch bescheuerter aus als ausgenockt. aber es muss doch auch irgendwo noch andere wörter geben, die man verwenden könnte, ohne sich ganz zu verblöden!

"mama said nockal you out - i´m gonna nockal you out!"

süß wie die liebe, zart wie ein kuss

http://www.youtube.com/watch?v=Th_u4Jh9LDs

das ist der Schlafanfall, nach den Salzburger Nockerln

Das Foto passt zu dem "Sport"...!!!

ist auch bekannt als: "to matterburgify your opponent"

"500 Dollar pro Quarterback-Sack"

preislich die nummer 3 hinter nashorn-hörnern und elfenbein.

Es heißt ja auch NO

KO ist irgend was anderes.

was ist ausgenockt ?

ich bleine sehr nachdenklich zurück.

naja. ein sportverband in dem nach lust und laune gedopt werden darf. was soll man da erwarten.

Gehört zum Football

Das ist doch absolut lächerlich. Harte Hits und Verletzungen gehören einfach zum Football dazu. Ich bin mir sicher, dass die Saints nicht die einzigen waren, sie haben sich halt erwischen lassen. Wenn die Saints dafür bestraft werden, dann müsste man auch Boxer bestrafen, denn die bekommen auch bezahlt dafür, dass sie den Gegner verletzen!

Und weil sich Boxer gegenseitig in die Go hauen, dürfen dann die Biathleten auch aufeinander schießen? Weil Sport ist doch beides?

geniale idee...

...das mit dem biathlon - das sind so anpassungen die gesamte sportart auf einmal richtig interessant machen - vorschlag bei der formel 1 wäre je nach abschluss in der qualifikation die geraden rechts rum und die ungeraden links rum fahren zu lassen. beim österreichischen fussball könnten wir mit drei bällen spielen - ob dann mehr tore fallen ist allerdings zu bezweifeln.

Biathlon Verfolgung bekäme dann eine ganz andere Bedeutung ;-)

HÄH?

Boxer sind zu zweit am Ring !!!

aber wenn man absichtlich einen Quarterback ausschalten will, oder einen der besten Fänger dann hat das andere Auswirkungen....

meint ihr nicht "ausgeknockt"?

oder wurde der spieler mit nockerl beworfen?

Posting 1 bis 25 von 58
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.