Monumentalkunst am Flugzeugfriedhof

Ansichtssache

Das Pima Air & Space Museum in Tucson, Arizona, ist seit Jahrzehnten eine Weihestätte für Freunde der Aviatik. Auf 32 Hektar Fläche sind hier in den Hangars und auf den Freiflächen über 300 Fluggeräte zu besichtigen, darunter Spezialitäten wie die Lockheed SR-71 "Blackbird", der Riesentransporter "Super Guppy" und die Boeing B-52 Stratofortress. Abseits des Museums-Areals breitet sich der Boneyard, der größte Flugzeugfriedhof der Welt, aus. Abgestrippt, ausgeweidet, teils zu bizarren Skulpturen zerfallen, dämmern nächst dem aufgelassenen CIA-Airport hunderte Geräte vor sich hin. Ein grau-braunes Luftfahrt-Mausoleum, das vor kurzem mit ein paar monumentalen Farbklecksen aufgepeppt wurde.

Mehr als 30 Künstler und Künstlerinnen ließen sich von der Idee des New Yorker Kulturmanagers Eric Firestone inspirieren und verewigten sich auf fünf ausrangierten Militärflugzeugen. "The Boneyard Project" ist noch bis Ende Mai zu begutachten, und zwar gemeinsam mit "The Nose Job" - einer Serie kunstvoll aufgepimpter Flugzeugnasen. Hier einige Impressionen vom Buntmetall-Friedhof:

Bild 1 von 9»
foto: google.maps
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2
das unten eingefügte kann ein bisserl mehr...

http://www.google.com/search?q=... 26&bih=531

ich finde urban-detroit etwas besser und spannender

obwohl es dort auch sperrgebiete gibt...für viele white-breads zu gefährlich

ja ja...the broken american dream...

ohne harness auf einer bühne und das im sicherheitsbewußten

land gottes...unglaublich...helmet hat er auch keinen

Kunst, grafische Gestaltung, in solchen Dimensionen ist schon eine feine Sache. Muss den Künstlern Spaß gemacht haben und ist auch schön anzusehen.

Die HDR-Fotos sind dokumentarisch eher wertlos. Als Digitale Kunst kann man das mögen, ich find's hier etwas zu viel des Guten.

Zuletzt: Der ganze Boneyard ist v.a. ein Denkmal für die Macht des militärisch-industriell(-politischen) Komplexes. Da verrotten Milliarden an Entwicklungs-, Material- und Herstellungskosten. Und für Nachschub wird beständig gesorgt. Die Materialisation eines Bomben(!)geschäfts.

RICHTIG

krasse Fotos!

Bild 7 erinnert stark an ein gigantisches Phallussymbol

brace yourself

hdr is coming ...

2 der 3 HDR-Bilder

sind für meinen Geschmack zu extrem. Abseits davon, nett Idee.

ich find hdr geil!

kleines making-of video des projekts (~6 min.):
http://vimeo.com/36486782

"nose job" klingt hmmmmmmm

Bullshit

cooles Projekt!

ich war dort im dezember, sehr eindrucksvoll das ganze,
auch wenn man nicht zu allem kommt von außen, da es ja air force sperrgebiet ist.
auch das museum ist toll, mit der airforce 1 aus der kennedy ära, mit der er in dallas gelandet ist...

Drüberfliegen kann man zumindest

auch wenn es im Tucson/AFB Class C ist.
http://tinyurl.com/ABoneyard

Also nicht ganz. Hab das im März letztes Jahr probiert bin aber 2x außen herum "gevectored" worden.

Man sieht aber trotzdem was

Auch mit "request scenic boneyard tour"? So kenn ich ATC im Southwest nämlich garnicht. Die sind sonst bei solchen touristischen Rumkurvereien eher sehr zuvorkommend.

Muss gestehen dass ich nicht gefragt habe. Aber es war auch ziemlich viel los da sowohl auf der Frequenz von Tuscon als auch auf der Tower Frequenz von Davis Monthan

Ist das wirklich zu empfehlen - ich mein, da wird man ja nur durchgefahren und darf selber nicht rum laufen oder?

gibt eine führung über das museum, man kann aber auch selber "herumkurfen": die hauptstraßen führen an den zäunen vorbei, also einfach entlang fahren, stehenbleiben und "abdrücken".

Richtig!!!

ich war vor 2 Jahren dort, echt beeindruckend wenn man durch das Areal faehrt und auch das Museum!!! Wenn man in der Gegend ist unbedingt Anschauen!!!

supi! und schon desktophintergrundpic.

kranke scheiße

ich meinte die massen an militärflugzeugen, nicht die aktion ;))

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.