Frech - "Halbseitige Veröffentlichung": Darf's ein bisserl mehr sein?

Es ist ja schon recht interessant, wenn Wirtschaftsunternehmen aus der Kommunikationsbranche Journalisten anrufen oder ihnen mailen, sie wollten diese oder jene Presseinfo "schalten". Die verbindet man dann am besten in die Anzeigenabteilung. Ob man sie noch vorher darauf aufmerksam macht, dass Schalten auch Zahlen bedeuten dürfte, ist dem persönlichen Gusto überlassen.

Nur frech wirkt aber der Betreff der Salzburger Progress Außenwerbung, die auch gleich ein Format für ihre Presseinfo vorzugeben sucht: "Bitte um halbseitige Veröffentlichung.", siehe Screenshot links. (fid)

Share if you care
1 Posting

Ist ein Typo, hätte "halbseiden" heißen sollen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.