Schweizer Bahn nimmt Starbucks an Bord

In manchen Intercity-Zügen zwischen St. Gallen und Genf werden Reisende ab 2013 in ein Starbucks-Cafe einkehren können

Zürich/Bern - In gewissen Intercity-Zügen zwischen St. Gallen und Genf werden Reisende ab 2013 in ein Starbucks-Cafe einkehren können. Die SBB und die aus den USA stammende Kaffeehauskette bauen versuchsweise zwei Doppelstock-Speisewagen um.

Die SBB betrachten das Projekt als Maßnahme, das Zugfahren noch attraktiver zu machen, wie aus einer Mitteilung vom Dienstag hervorgeht. Bedient werden die Kundinnen und Kunden weiterhin von Angestellten der SBB-Tochtergesellschaft Elvetino, welche die Speisewagen betreibt.

In den beiden Zugskompositionen mit Starbucks-Cafes werden gewisse Starbucks-Produkte zudem auch von den Minibars erhältlich sein, wie es weiter heißt. Bei den Starbucks-Lokalen auf Schienen handelt es sich nach Angaben der Kaffeehauskette um eine Weltpremiere. Verläuft das Pilotprojekt erfolgreich, werden der amerikanische Konzern und die SBB eine Ausweitung der Angebots auf andere Züge prüfen.

In der Vergangenheit gab es bei der SBB bereits einmal zwei Speisewagen von McDonald's. Die Anfang der 1990er-Jahren lancierten rollenden Fast-Food-Restaurants sind aber längst wieder vom Schweizer Schienennetz verschwunden und rollen bestenfalls noch im Kleinformat durch die Landschaften von Modelleisenbahn-Sammlern. (APA)

Share if you care
21 Postings
OH schade................!!

dann kann man sicher KEINEN Kaffee mehr trinken, Starbucks ist nur was für geschmackslose Amis.......!!!

Starbucks?

sind das nicht die mit dem grauslichen Kaffee?

Igitt, das hab ich mal gekostet und einen halben Tag den grauslichen Geschmack nicht mehr aus dem Mund bekommen.

Gibt es dann im Zug nur 300 Sorten Kaffee und kein Essen? Will die SBB die Fahrgäste los werden? Sieht nach einem Programm aus, bei dem man die Züge leer bekommen möchte, um diese Kurse am Jahresende getrost streichen zu können?

Starbucks
Lachende Züge
Rauchverbot

den öbb

wird mit ihrem neuen caterer ab april das lachen schnell vergehen.

Starbucks ist OK,…, mindestens muss ich nicht des Wiener Kaffes Neandertalern in ihre
hoch kulturellen stinkenden Kaffeehäusern treffen…..

es geht hier nicht um die lokale

sondern um die getränke im zugausschank....

Pappbecher statt Keramik und

5 statt 3 €uro?

ist doch ok.
besser als das was es derzeit gibt allemal

Das "Mac" erzählt schon vieles.

Die sollen einfach in eine gute Kaffeemaschine sowie guten Kaffee investieren

auf den normalen zügen sind lavazza espresso maschinen im einsatz (auch auf den service-wagen)

dann muss ich wieder mal SBB fahren...

aber bei der "westbahn" gibts auch echten espresso, ich glaub um 1,50 oder so... - und gar nicht schlecht!!

dagegen bei der Deutschen Abzockbahn, Pulver-Capuccino um knappe 4 euro, kaum zu fassen das sowas freiwillig gesoffen wird....

ob Starbucks ein Lächeln in die Gesichter der Gäste zu zaubern vermag wird sich zeigen, aber die Lok am Photo vermag das sicher bei einigen Lesern hier jetzt schon.

definitiv.

wo bleibt hierzulande die kreativität?

Zugfahrten attraktiver machen wollen und dann das Starbucks-Gschloder?
Darauf muss man auch erstmal kommen!

offenbar gibts in deren zügen

genug verrückte die 4-5 euro für den pappbecher bezahlen....

wer 10 stutz für ne stange zahlt, für den sind 5Euro für einen ordentlichen Kaffe kein Problem

Ach Karl mal wieder ?

5 euro für einen kaffee

ist niemals "ordentlich", sondern eine Frechheit....

und wer was wofür noch zahlt, is mir (und vermutlich vielen anderen) eigentlich wurscht und kann daher nicht als rechtfertigung dienen......

Aber dafür bekommt man Amerikanisch lachende Züge.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.