Das Bild des Politikers im Wandel

Ansichtssache

In Zusammenarbeit mit dem Zürcher Museum für Gestaltung wird vom 8. März bis 3. Juni bei der Ausstellung "Head 2 Head" im Kunsthaus Wien das Image der Politiker genauer unter die Lupe genommen. Das Plakat als essentieller Bestandteil der Polit-PR und Kampagnen erhält in dieser Ausstellung einen besonderen Platz. Durch die Präsentation vielseitiger Plakate sollen die Gemeinsamkeiten der politischen Inszenierungen herausgestrichen werden. Laut Kunsthaus-Direktor Franz Patay erzähle man mit der Ausstellung somit einen Teil der politischen Geschichte.

Einen Blick hinter die Menschen wagte Herlinde Koelbl. Die deutsche Fotografin analysiert Fotos von Politikern. Dabei untersuchte Koelbl die Fotografien von Angela Merkel unter dem Aspekt der Veränderung einer Politikerin mit dem Zuwachs der Macht. Der Schweizer Fotograf Nicolas Righetti widmete sich hingegen autoritären Führungspersönlichkeiten.

Ergänzt wurde die umfangreiche Schweizer Sammlung, die zu den bedeutendsten der Welt zählt, mit Beispielen aus der Alpenrepublik. Das "Kapitel Österreich" beherbergt eine Bilderserie mit den Bundespräsidenten der Zweiten Republik sowie Darstellungen von den prägenden und umstrittenen Politikerpersönlichkeiten Bruno Kreisky, Jörg Haider und Kurt Waldheim.

foto: angela merkel, 1992. spuren der macht – fotografien von herlinde koelbl

"Ich habe den Menschen hinter dem Amt gesucht...", so Herlinde Koelbl über ihre Langzeitanalyse von Angela Merkel.

foto: angela merkel, 2008. spuren der macht – fotografien von herlinde koelbl

"...denn Politiker lernen ja, Masken zu tragen, auch um sich zu schützen", so die Fotografin.

foto: arnold schwarzenegger, usa, ca. 2003/amtsfotograf des gouverneurs von kalifornien

Neben werbewirksamen Inszenierungen der Politiker....

foto: george w. bush, „got oil?“, siowenien 2004 museum für gestaltung zürich, plakatsammlung/nenad cizl

... finden sich auch satirische Darstellungen der Machthaber.

foto: a. strachov, „1870-1924 ul’janov (lenin)“, su original 1924, nachdruck 1968 © museum für gestaltung zürich, plakatsammlung, zhdk

In der Ausstellung werden politische Plakate aus 100 Jahren gezeigt, darunter auch Plakate aus Diktaturen. Das Porträt des russischen Revolutionsführers Lenin durchlief eine sehr bewegte Geschichte.

foto: mario lombardo für dgv – die gestalten verlag gmbh & co. kg, berlin, „spank the monkey“, 2006, buchcover für die ausstellung „spank the monkey“, baltic centre for contemporary art gateshead, 27.9.2006–7.1.2007/mario lombardo/robert klanten

Das Porträt von Che Guevara stellt das meistreproduzierte Porträt überhaupt dar.

foto: anonym, „kennedy for president“, usa 1960 museum für gestaltung zürich, plakatsammlung, zhdk

Bei der Sammlung der politischen Plakate aus 100 Jahren, lassen sich einige Gemeinsamkeiten in den Kampagnen finden.

foto: anonym, „obama ’08“, usa 2007 museum für gestaltung zürich, plakatsammlung, zhdk
Share if you care