Photoshop-Zauberei: So wird aus dem Entlein ein Schwan

7. März 2012, 10:09
  • Auf YouTube finden sich zahlreiche Videos, die zeigen, wie radikal Fotos von Models und Schauspielern bearbeitet werden können. 
    screenshot: youtube

    Auf YouTube finden sich zahlreiche Videos, die zeigen, wie radikal Fotos von Models und Schauspielern bearbeitet werden können. 

YouTube-Videos zeigen, wie radikal Fotos von Models und Schauspielern bearbeitet werden

Seit Jahren spinnen sich um die Manipulation von Fotos durch Bearbeitungs-Software wie Photoshop heftige Diskussionen. Neben politischen Implikationen, die das digitale Begradigen haben kann, sind es vor allem Mode- und Werbefotos, welche die Gemüter hochgehen lassen. Wie weit darf man Models, Schauspieler oder andere Prominente verschönern? Und ist es überhaupt als schön zu bezeichnen, wenn 40-jährige SchauspielerInnen faltenfrei aus dem Hochglanzmagazin lächeln?

Protestbewegungen

In einigen Ländern formiert sich gegen die künstliche Makellosigkeit Protest. Die American Medical Association etwa fordert von Werbeagenturen, Fotos nicht unrealistisch stark zu bearbeiten. In Europa verlangen feministische Organisationen, dass bearbeitete Fotos in Werbung und Magazinen gekennzeichnet werden. Zu schön und schlank, um wahr zu sein - solche Bilder sollen unter anderem Magersucht bei jungen Menschen vorantreiben.

Bewusstsein schaffen

Wissenschaftler vom Dartmouth College in New Hampshire haben eine Software entwickelt, die analysiert, wie stark ein bearbeitetes Foto vom Original abweicht. Damit soll ein Bewusstsein dafür geschaffen werden, wie realistisch das faltenlose Strahlen und der straffe Bauch mancher Stars und Sternchen ist (der WebStandard berichtete).

YouTube-Videos zeigen Manipulation

Auf der anderen Seite gibt es auch Stimmen, die kein Problem darin sehen, wenn Krähenfüße, Augenringe und Speckröllchen ausradiert werden. Dank YouTube kann sich jeder selbst ein Bild davon machen, wie viel an einem Foto tatsächlich herumgedoktert werden kann. Hier finden sich zahlreiche Videos, die zeigen, was es braucht, um aus dem "Mädchen von nebenan" ein Supermodel zu formen.

 

Mashable hat einige dieser Clips ausgegraben. Ob man sich danach weiterhin von Werbung und Medien einen Bären aufbinden lassen will, muss jeder selbst entscheiden. (br, derStandard.at, 7.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 253
1 2 3 4 5 6

zu schön - das Grasser-Syndrom

Schon in alten Tarzan-Filmen war Jane nur mit Weichzeichner zu sehen. Und Fotos wurden immer schon retuschiert. Heute gibt KEIN Fotograf mehr ein unbearbeitetes Bild aus der Hand.

Ich halte dieses Gejammere wegen Photoshop für absolut überflüssig. Jedem muss heute klar sein, dass ein Bild nie die Wahrheit abbildet, schon gar nicht in der Werbung.

ach ja, ich kenne übrigens einen Fotografen der hauptsächlich mit unbearbeiteten Fotos arbeitet, der Mann ist richtig gut!

Wenn's darum ginge Retouchen per se zu verbieten könnte man das als Argument verwenden, allerdings geht es nicht um ein völliges Verbot der Nachbearbeitung sondern um ein Extrem dass erst in den letzten 15 Jahren entsantden ist, denn eines ist klar, einen Tarzan weichzeichner oder Entwicklungstricks bei analogen Fotos sind sind mit den Möglichkeiten und dem Dauereinsatz von Photoshop nicht vergleichbar.

Na Und ?

Was wird in der Werbung den nicht schöner, besser, attraktiver dargestellt als in der alltäglichen
Warnehmungswelt ?
Sei es Auto, Bankberater, Kleinfamilie, Eigentumswohnung oder StudentenWG in leuchtendem Parkett auf 300m2.

Bei Asiatinnen hat kann man als Europäer über schönheit nur schwer entschieden ... der weisse Vampir ist doch gräßlich ..

Warum kann man das nur schwer?

Eher ein Vampir!

Möchte mal wissen, wie das rechte Bild als Schwan interpretiert werden kann.

najo

ein schwan ist auch weiss..

... wird wohl mit dem Märchen ...

.. vom "hässlichen Entlein" zusammen hängen werden ;-)

naja da alle darauf pochen, dass das rechte bild nicht unbedingt schöner ist, gehts wohl darum, dass es wohl mitm entlein/schwan märchen nicht zusammenhängt ;)

1. Uralter Hut
2. Beim Artikelbild z.b. find ich das Original viel netter - aber YMMV...

old story is old

hat die der strache bearbeitet??

weissser!!! noch weissssserrrrr!!! *g*

Weiß hier jemand...

ob man Videos inzwischen auch so gut verfälschen kann wie Fotos?

ist das ernst gemeint?

ihnen is schon klar das ein video nix anderes is als ganz ganz viele fotos?

also ja

Das ist schon klar,

aber 1000 Fotos so zu bearbeiten, dass zB die Nase in allen 1000 auf die gleiche Weise kleiner wirkt (damit dann keine Sprünge im Video entstehen), stell ich mir schon schwierig vor.

natürlich ist es möglich ...

das ausmaß ist aber anders, als bei einem still und der aufwand ist sehr hoch.

einerseits macht es die bewegung recht aufwendig, andererseits kaschiert sie aber auch viel.

also folgendes foto als aufmacher läge doch eher auf der hand:

http://tinyurl.com/7lshzbc

In Europa verlangen feministische Organisationen, dass bearbeitete Fotos in Werbung und Magazinen gekennzeichnet werden.

"JEDES" Foto in Werbung und Magazinen ist bearbeitet. Und von den "hässlichen" Feministinen verlange ich, sich ein Schild umzuhängen auf dem steht: "Vorsicht, ich bin geschminkt und normalerweise viel hässlicher."

hello 240p ...

also das linke foto find ich schöner^^

Verträgt die Frau Riegler keine kritischen Kommentare oder gibt es im Foromat gar einen automatischen Filter?

googl' Dir ihr Bild und Du weißt, warum ...

Posting 1 bis 25 von 253
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.