Café Rosa: Antikapitalistischer Versuch gescheitert

  • Janine Wulz (links) ist ÖH-Vorsitzende und war zur Zeit der Eröffnung des Cafés im Wirtschaftsreferat der ÖH der Uni Wien.
    foto: standard/newald

    Janine Wulz (links) ist ÖH-Vorsitzende und war zur Zeit der Eröffnung des Cafés im Wirtschaftsreferat der ÖH der Uni Wien.

450.000 Euro wurden in das Café Rosa der ÖH Wien bisher investiert - Oppositionsfraktionen bekommen keine Einsicht in die Finanzen und gehen von einer Pleite aus

Das Bier um 2,20 ein Bio-Saft gespritzt um 1,50 Euro: Das Café Rosa der ÖH Uni Wien hat sich zum Ziel gesetzt, die Preise für Getränke dem Geldbörserl von Studenten anzupassen. Das Café soll laut Homepage außerdem ein Raum sein, der "Studieren und politisches Interesse verbindet". Die Liste der Grundsätze des Café Rosa ist lang: basisdemokratisch, feministisch, antisexistisch, progressiv, antidiskriminierend, antirassistisch, emanzipatorisch, ökologisch-nachhaltig, antifaschistisch, antinationalistisch, antiklerikal, antipatriarchal, antiheteronormativ, antikapitalistisch und solidarisch. Auch vom "Konsumzwang" wird im Café abgesehen. "Natürlich wird ein Raum alleine nicht die nächste Revolution mit sich bringen, dennoch kann dieser einen Teil zum Beginn kritischen Denkens und Handelns beitragen", heißt es auf der Homepage zur Philosophie des Cafés.

"Geldverschwendung"

Gegründet wurde das Café Rosa im Mai 2011 vom "Verein zur Förderung der Emanzipation von Studierenden", einer hundertprozentigen Tochter der ÖH Uni Wien. Den Vorsitz der ÖH Uni Wien führen die GRAS (Grüne & Alternative StudentInnen), der VSStÖ (Verband Sozialistischer Studenten und Studentinnen Österreichs) und der KSV-Lili (Kommunistischer StudentInnenverband- Linke Liste). In die Gründung des Lokals investierte die ÖH 393.000 Euro. Mit dem Geld wurde der Raum grundlegend renoviert.

Schon damals regnete es Kritik von den Oppositionsfraktionen der Studierendenvertretung der Universität. Die ÖVP-nahe AktionsGemeinschaft (AG) ortete "Geldverschwendung und Missbrauch von ÖH-Beiträgen". Nach nur acht Monaten sieht es so aus, als ob die Vorstellungen der ÖH nicht in die Realität umgesetzt werden können. Die Mitarbeiter wurden entlassen und die Öffnungszeit auf 18 bis 24 Uhr beschränkt. Die kommerziellen Tätigkeiten sollen an ein bestehendes Café ausgelagert werden.

Nun gehen der Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) und die AG davon aus, dass das Café pleite ist. Martin Brenner, Bundesobmann der AG, wirft dem Vorsitzteam der ÖH Uni Wien vor allem vor, keinen Einblick in die Finanzen des Cafés zu bekommen. Zudem sei das Café als Verein gegründet worden, obwohl das Gesetz vorschreibe, dass die ÖH Wirtschafsbetriebe nur in Form von Kapitalgesellschaften führen dürfe. Für die Gründung einer Kapitalgesellschaft ist allerdings die Zustimmung des Wissenschaftsministers vorgesehen.

"Genehmigung umgangen"

"Die Genehmigung hätten sie nicht bekommen, und das wissen sie. Mit der Vereinsgründung konnten sie die Genehmigung umgehen", so Brenner. "Das Café wurde laufend subventioniert", erzählt er. Laut dem Businessplan für das Café aus dem Jänner 2010, der derStandard.at vorliegt, waren für das Jahr 2011 36.000 Euro veranschlagt, für das Jahr 2012 sind 26.000 Euro geplant, im Jahr 2013 soll das Café mit 12.000 Euro finanziert werden und im Jahr 2014 mit 4.000 Euro. Ab 2015 geht man davon aus, dass das Lokal keine Subventionen mehr braucht.

Zusätzlich wurde laut Brenner bei einer Sitzung noch eine Sonderzahlung in Höhe von 20.000 Euro beschlossen und 25.000 Euro aus den Rücklagen für das Frühjahr 2012 freigemacht für den Fall, dass 'Bedarf' daran besteht.  Rechnet man die 393.000 Euro mit den eingeplanten Subventionen für 2011 sowie der einmaligen Sonderzahlung von 20.000 Euro zusammen, ergeben sich in Summe knapp 450.000 Euro, die bisher in das Projekt geflossen sind. Obwohl er in die Finanzen des Cafés keine Einsicht hat, ist sich Brenner deshalb sicher, dass das Café pleite ist. Auch die Tatsache, dass Mitarbeiter entlassen wurden, obwohl sich das Café als antikapitalistisch sehe, sei ein Indiz dafür.

AG sieht "Zweckentfremdung"

Darin, dass die Öffnungszeiten auf den Abend beschränkt wurden, sieht Brenner eine Zweckentfremdung des Cafés, das als Freiraum für Studenten während der Zeit zwischen den Vorlesungen gedacht war. "Sie wollen sich eine Blamage ersparen und das Café noch über die nächste Wahl drüberschleppen", vermutet der AG-Obmann. Er sieht bei dem Projekt viele Ungereimtheiten und fordert eine Kontrolle durch den Rechnungshof. Auch die Rolle der aktuellen ÖH-Vorsitzenden Janine Wulz (GRAS) will er untersucht wissen, da sie zur Zeit der Eröffnung des Cafés im Wirtschaftsreferat der ÖH Uni Wien tätig war.

Vorsitz: "Das Café ist nicht pleite"

Das Vorsitzteam der ÖH der Uni Wien streitet all diese Vorwürfe ab. Das Café sei nicht pleite und es gebe "durchwegs positive Rückmeldungen" von den Studierenden. "Wir sind mit der Art und Weise, wie das Projekt Café Rosa in die Tat umgesetzt wurde, sehr zufrieden. Die Nutzungen des Café Rosa sind sehr vielfältig, in erster Linie wird es von Studierenden genutzt, sowohl untertags als auch am Abend und in der Nacht", sagt das Vorsitzteam zu derStandard.at. Auf der Homepage des Cafés finden sich allerdings außer dem "Rosa Plenum" am Freitag nur wenige Termine.

Die AG sei "mehrmals" eingeladen worden, dem Verein, der das Café betreibt, beizutreten, so das Vorsitzteam. "Die AG wollte sich bei der Generalversammlung des Vereins im letzten Jahr nicht wählen lassen. Damit einher geht natürlich, dass sie nicht 1:1 die gleichen Einsichtmöglichkeiten haben, diese Konsequenz war ihnen aber damals schon bewusst", sagen die Mitglieder des Vorsitzes zu derStandard.at.

"Umstrukturierung"

Das Café werde derzeit routinemäßig evaluiert. Dabei habe sich herausgestellt, dass "Umstrukturierungen" nötig sind. Im Gespräch mit derStandard.at betont Julia Kraus vom ÖH-Vorsitzteam, dass diese nur inhaltlicher Natur seien und nichts mit der finanziellen Lage des Lokals zu tun hätten. "Wir wollen unsere politischen Inhalte besser umsetzen", so Kraus. Das sei ob des organisatorischen Aufwandes bisher nicht gut genug möglich gewesen. "Unsere angestrebte Option der Weiterführung des Cafés ist eine Kooperation mit einem bestehenden Café, um den rein kommerziellen Bereich der Tätigkeit auszulagern. Damit wollen wir sicherstellen, dass das Rosa weiterhin den Student_innen offen steht. Dabei legen wir Wert auf eine Aufrechterhaltung genannter Grundsätze", so das Vorsitzteam.

Die Vereinsstruktur sei nicht gewählt worden, um den Minister zu umgehen, sondern weil "es für uns die beste Option schien". So eröffne sich die Möglichkeit, die Grundsätze mitzubestimmen, und das Café könne zukünftig kostendeckend ohne ÖH "als Projekt der Studierenden und nicht als Wirtschaftsbetrieb" weiterbestehen, so die Vorsitzenden.

Argumente der AG "lächerlich"

Der Vorwurf der Korruption, den die AG in einer Aussendung äußerte, sei "lächerlich", es sei zu "jeder Zeit transparent und verantwortungsbewusst gehandelt" worden, "es gab nie Versuche persönlicher Bereicherung". Auch wenn die kommerzielle Tätigkeit ausgelagert werden soll, würde das nicht bedeuten, dass das Geld, das investiert wurde, verloren gehe. "Die Investitionen, die wir getätigt haben, bleiben aufrecht", so Kraus. Das Café sei etwa barrierefrei gemacht und renoviert worden. "Es war klar, dass es eine Herausforderung ist, innerhalb eines kapitalistischen, profitorientierten Systems mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln und personellen Ressourcen ein emanzipatives und progressives Projekt dieser Art umzusetzen", so das Vorsitzteam.

Das Café Rosa wird derzeit von der ÖH selbst ehrenamtlich geführt. Noch wird ein Kooperationspartner, der sich auch mit den Grundsätzen des Cafés identifiziert, gesucht. Bei der langen Liste könnte das noch eine Weile dauern. (Lisa Aigner, 7.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 1488
Schlimm ist dass seit den Vorgängen und der damit verbundenen Berichterstattung um das Café Rosa die Frau Wulz immer noch was zu melden hat....

Café Rosa: Antikapitalistischer Versuch NICHT gescheitert

Ich verstehe es noch immer nicht, warum soviele diesen Versuch als gescheitert ansehen.

Ein kapitalistischer Versuch ist immer dann erfolgreich, wenn Gewinn damit erziehlt wird.
Ein antikapitalistischer Versuch ist immer dann erfolgreich, wenn KEIN Gewinn damit erziehlt wird, d.h. selbstkostendeckend oder Verlust.

Da hier Verlust gemacht wurde, ist der ANTIkapitalistische Versuch erfolgreich gewesen.

Für 393.000 Euro ..

... renoviert man kein kleines Gassenlokal - man kauft es!

;-) genau das habe ich mir auch gedacht.

Wenn sich SPÖ und Grüne von ihren Studierendenbünden nicht distanzieren, sind rot und grün für Nichtsozialisten nicht mehr wählbar.

Früh übt sich (nicht)...

Jeder kann mal danebengreifen. Aber es erscheint wohlbekannt:
Inferiore Misswirtschaft im politiknahen Bereich.

War für heute, 9 Uhr, nicht eine Pressekonferenz im Café Rosa angekündigt?

Leider findet man in den Medien gar nichts dazu...

http://ichmachpolitik.at/questions/1531

wenn du es anschaust musst du jedesmal einen trinken wenn der typ "ähm" sagt!

http://tvthek.orf.at/programs/... perrstunde

und nochmal.

Was zur Hölle versteht ihr unter Gleichberechtigung?

"Frauen Mädchen Lesben dieser Welt vereinigt euch"

Gegen was?????? Welche Verschwörung hats euch bitte angetan? Ich bin so wütend nachdem was die da aufgeführt haben und ich hoffe die StA ermittelt gscheit und mischt diesen Sauhaufen von abgehobenen realitätsfernen Möchtegerns auf.

und wie strange war eigentlich der Satz:

"unsere Geschäftsführerin ist unerwartet schwanger geworden"

Gleichberechtigung =/ Feminismus, des geht sie einfach ned aus! Und ihr tut den Frauen damit nichts Gutes, vorallem nicht denen, die sich wirklich anstrengend und zu Unrecht belächelt werden, was auf euren Haufen nicht zutrifft.

2001 ist in Graz die AG über einen "Finanzskandal" gestolpert

. Dabei ging es um "lächerliche" 1,2Mio SCHILLING (also ca 86.000€, verglichen mit 450.000 eher harmlos) - hauptsächlich nicht oder zweifelhaft belegte Ausgaben - Vorwurf der persönlichen Vorteilnahme.
Die Staatsanwaltschaft hat ermittelt, die AG wurde (bundesweit) in der nächsten ÖH-Wahl abgewählt, in Graz sogar aufgelöst und dann neu gegründet.
Die betroffenen Funktionärte wurden größtenteils aus der AG ausgeschlossen, VSSTÖ, KSV und GRAS bestanden auf Aufklärumng und sprachen von "Gedverschwendung auf Kosten der Studierenden"
Der Schaden wurde zu einem guten Teil von Alt-Funktionären der AG aus eigener Tasche bezahlt.
Jetzt bin ich ja gespannt, wie's diesmal ausgeht

Warum "rosa"?

warum nicht "students cafe" oder "unser cafe"?

Rosa erinnert an Mädchenfarben im Kinderzimmer oder Kitsch und Glammer.

Was sollen die Studenten aus "antilinken" Familien dazu sagen? Sie werden lernen müssen, über linke Aktionen in der Wirtschaft zu lachen - und das zurecht.

Freiraum ist nicht gleich massloser Egoismus der Linken!

das sind ja keine Kinder mehr...

man hat derzeit den Eindruck, als würden die Verantwortlichen für das Scheitern des "Cafe Rosa" noch nicht geschäftsfähig und rechtlich noch unmündig sein.

Wenn man solche dummen Attribute wie "antikapitalistisch" und leider sogar auch "antiklerikal" auf seine Fahnen heftet, muss man beim Scheitern auch die volle Häme und das Gelächter aller Berufstätigen ertragen. Klagen wegen Untreue sind in einer öffentlich rechtlichen Gemeinschaft folgerichtig.
Wenn schon ein "Freiraum" entstehen sollte, so sollte das keine Verführung zu Veruntreuung und Verschwendung werden. "Frei" und "kriminell leichtsinning" scheinen da noch verwechselt zu werden.
Es bleibt eine Frage, wer der Geschädigte ist. Die ÖH Wien hat einen grossen Imageschaden.

Interview in der ZiB2 - die Analyse!

Na, wenn da alle Geschäftsführerinnen auf einmal und dann noch plötzlich und unerwartet schwanger werden, kann das beste antikapitalistische und antiheteronormative Projekt nicht reüssieren!

Ja gehen die Putativväter nicht in Karenz?

Das ist ja das eigentlich skandalöse.

vor allem aber

muss man als emanzipierte, feministische Kämpferin die schwangere Geschäftsführerin gleich einmal entlassen...

man stelle sich vor, ein "normales" Unternehmen macht das ;-)

Ich weiß jetzt schon, als was ich mich beim nächsten grünen Anti-Korruptionsball verkleiden werde.

Ich bitte die Bundes-ÖH...

...die Jahresabschlüsse bzw. Berichte der letzten 3 Jahre in einem gut auffindbaren Downloadbereich zur Verfügung zu stellen. Jede Organisation, die etwas aus allgemeinen Geldern finanziert (Caritas, ÖGB,...), bietet so etwas völlig selbstverständlich an. Die Studenten und Studentinnen haben ein Recht, sich problemlos und jederzeit informieren zu können, was mit der Summe von 200.000 * 16,50 * 2 (über 6,5 Mio Euro/Jahr), also ihren Pflichtbeiträgen, passiert.

Oder könnten mehrere solche "Aktionen" auffliegen, die nur nicht publik geworden sind?

Bzgl. "nicht zuständig" und "wenden Sie sich an die ÖH Wien"

Wulz ist nach wie vor offizielle Kassierin des Café Rosa:

http://bit.ly/xSR50H

genauso stell ich mir vor, schaut eine aus, die janine wulz heisst

.
http://chantalismus.tumblr.com

"Antikapitalistisch" und einigermaßen kostendeckend kann das nur durch unbezahlte Tätigkeiten funktionieren. Das machen etliche Institutionen vor, z.B. die KHG in Sbg: Frischer Kaffe oder Tee zwischen 12h und 14h um 50/80 Cent, dazu Zeitungen und chilliges Geplauder, alles von Ehrenamtlichen organisiert, tadellos. Und es dürfen auch Heteronormativos rein, und sonst auch jeder der will.

die Frage zum Tag

nach dem gestrigen ZIB-Bericht...wie wird man antiheteronormativ ungeplant schwanger...? :-D

Solidaritärt bei Bier um 2,20...in jedem Pfarrcafé ist die Hüsen billiger !

Aber Progressiv sind sie: nämlich so fortschrittlich wie Grasser...Gelder der Allgemeinheit verbraten für die eigene Clique: Ich wette nämlich, dass in diesem café immer nur die gleichen Leute anzutreffen sind...

eh klar

alle anderen werden ja hochkant rausgeschmissen...aus Toleranzgründen!

Gemeinwohlökonomie im Feldversuch

Genial! Ein kleiner Vorgeschmack dessen, was wir von der Gemeinwohlökonomie al la Christian Felber erwarten dürften, wenn Sie auf dem Boden der Realökonomie landet.

Ähnlich lang und abstrus wie die Grundsatz-Liste des Cafe Rosa liest sich die Werte-Liste der Forderungen der Gemeinwohl-Ökonomie: "Gefühlskunde, Wertekunde,
Kommunikationskunde, Genderkunde, Demokratiekunde, Naturerfahrens-/Wildniskunde".

Quelle: http://noe.gwk.at/wp-conten... Felber.pdf

Viel Spaß dabei, das Schicksal wäre ein ähnliches.

Posting 1 bis 25 von 1488

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.