Militärroboter läuft schneller als ein Mensch

US-Entwicklung erreicht Tempo von 29 km/h

Washington - Den Spitznamen "Cheetah" (also "Gepard") hat ihm der Umstand eingebracht, dass er den Aussagen seiner Konstrukteure nach der bislang schnellste vierbeinige Laufroboter ist. Mit 29 km/h humpelt er seinem feliden Namenspatron (gemessene Spitzenwerte von 112 km/h) zwar weit hinterher und ist sogar langsamer als Elefanten und Flusspferde. Ein Mensch könnte den Roboter aber nur im Kurzstreckensprint abhängen - und das ist in diesem Fall von Bedeutung.

Bei "Cheetah" handelt es sich nämlich um ein Projekt des Unternehmens Boston Dynamics, das bereits mehrere Lauf- und Kletterroboter entwickelt hat und von der US Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) des Pentagon finanziert wird. Der Zweck ist militärisch - angedacht ist der Roboter, sobald ausgereift, für die Unterstützung von menschlichen Kämpfern. Zur Optimierung seiner Laufeigenschaften wurde der kopflose Robot-Gepard natürlichen Vorbildern nachempfunden; so verfügt er über eine flexible Rückenstruktur, um seine Schrittlänge erhöhen zu können. In weiteren Projektschritten soll der Roboter weiterentwickelt werden, um künftig auch Haken schlagen und abrupt anhalten zu können. (Ein Video des Roboters auf dem Laufband finden Sie hier.)

Noel Sharkey, ein Professor für Künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität Sheffield, äußerte sich gegenüber der BBC von den technischen Eigenschaften des Roboters beeindruckt. Zugleich wies er darauf hin, dass dieser "Schritt in der Entwicklung zu einem Hochgeschwindigkeitskiller" problematisch sei, wenn dieser auf sich allein gestellt operieren solle, da kein KI-System zwischen gegnerischen Soldaten und Zivilisten unterscheiden könne. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 33
1 2
Falls du glaubst, daß das höchste der Gefühle ist, daß dich ein Roboter im Laufen überholt, oder es Drohnen gibt, die mit ihrem Panoramakameras gleichzeitig beinahe 100km² überwachen können, kennst du den SAFFiR noch nicht…

…Ein humanoider Roboter von der US Navy - entwickelt zum "Bekämpfen von Feuern auf U-Booten":

ttp://tinyurl.com/7ehwquk

Und ob dies alles ist?

Ein Strick mit einer Schlinge dran dürfte genügen...

interessant wäre die real erzielbare Geschwindigkeit

Ähnlich wie der unterschiedlichen Geschwindigkeit eines Panzers im Gelände oder auf der Straße.

29km/h auf dem Laufband ist ja nett, aber wie geht das Ding mit Hindernissen um? Oder mit realen Bodenunebenheiten +/- 20 cm im "ebenen" Gelände.

Ausserdem Frage ich mich schon immer, wie man die Energieversorgung solcher Roboter sicher stellt? Für Batterien ist in dem kleinen Ding ja kaum Platz. Wird da ein Dieselgenerator samt Tank verbaut?

Der braucht aber lange Kabel fuer die Energieversorgung

wenn er mit voller Geschwindigkeit laeuft

Ja klar!

Diese Dinger werden zum töten erschaffen, und nicht wie sie uns weis machen wollen, zum Gepäck tragen. Ach und eine KI kann sehr wohl unterscheiden wer feind und wer Freund ist. Jeder GI bekommt einfach einen Chip und das wars mit der Freunderkennung.

Das Problem ist ja nicht ...

... den Feind von den eigenen Soldaten zu unterscheiden, sondern den Feind von den Zivilisten, wie bereits im Artikel erwähnt wurde.
Die Chip-Variante ist daher keine Lösung für das Problem.

Und geht der Chip kaputt oder verloren wird der eigene Soldat erschossen.

no.. chip ist unter der Haut.. kann net verlorengehen.

jetzt mal im ernst: jeder blinde, dreibeinige, gichtbefallene hund rennt dem ding im kreis davon, rückwärts.

wieso kann der nur rückwärts laufen? wir mehr augenmerk auf einen schnellen rückzug gelegt?

"Rückwärts" und "vorwärts" sind Definitionsfrage...

Das sieht für Sie nach "rückwärts" aus, weil die Gelenke nicht denen natürlicher Tiere entsprechen.

für mich ist rückwärts dort wo nicht der kopf ist :-)
ok, könnte beim robotnix auch der schwanz sein, und die "augen" sind im rumpf versteckt, dann läuft er natürlich vorwärts, was aber eh egal ist, er läuft mal und das funktioniert mit leine ganz gut, wenn er noch einen akku mitnehmen muss wird er auch nur noch 5 km/h laufen :-)

Es ist kein Wirbeltier, welches sich aus einem zweisymmetrischen Wurm entwickelt hat, welcher einen zentralen Nervenknoten am Anfang der Verdauungsröhre ausbildete - es hat keinen Kopf.

so ähnlich habe ich mir den elektronischen Hund in Fahrenheit 451 vorgestellt...

Und von Asimovs Robotergesetzen...

natürlich weit und breit keine Spur.

doch, schon

zumindest vom mißinterpretierten nullten Gesetz - ist ja irgendwie auch eine Sache des Standpunkts.

"Unsere" Killerroboter...

werden überhaupt kein Gewissen haben.

Diejenigen, die sie bauen, haben schliesslich auch keines.

das 1% besitzende...

kann sich eben auf den rest der welt nicht mehr verlassen...

also wird in zukünftige bodyguards investiert.

ich hoffe bei den entwicklern sind ein paar menschen mit herz dabei, die gewisse türchen unversperrt lassen...

sie werden hoffentlich das funktionsprinzip des trojanischen pferdes durchschaut haben...

die hoffnung der einfachen menschen ruht auf euch.

Wenn die Bodyguards billiger werden als die soziale Unterstützung mit der man sich seit etwa 100 Jahren den Frieden erkauft muss es zwangsläufig dahin führen.

Früher kaufte man sich einen Teil der Armen um sich vor dem anderen Teil zu schützen.
Seit Engels ,dem nachher folgenden verhältnismässigen Wohlstand und den derzeitigen Verhältnissen ist diese Vorgangsweise immer unwahrscheinlicher.
Also beginnen sich die Systeme nach neuen Schutzmethoden umzusehen.
Eine logische Entwicklung.
Wach und Polizeiroboter werden in Zukunft nicht nur alles überwachen sondern ausserdem mit nichttödlichen aber sehr unangenehmen Waffen und sonstigen Zwangsmitteln ausgestattet sein.
Für den Normalo stellt sich heute die Frage wie man damit umgehen wird und wie man sich davor schützen können wird.

"...da kein KI-System zwischen gegnerischen Soldaten und Zivilisten unterscheiden könne."

als ob soldaten das jetzt tun würden...

Innerhalb der nächste 5 Jahre sollen alle Diensthundestaffeln (K-9 Units) in den USA mit diesen…

…Dingern ausgestattet werden.

Während also Studentenkredite teurer werden, die Leute zu wenig zum Leben bezahlt bekommen, die Inflation weit über 10% beträgt, werden Investitionen zum Inschachhalten der eigenen Bürger forciert.

Kolportierte 300.000 Drohnen sind bereits für den Einsatz INNERHALB der Landesgrenzen für die Wahrheitspolizei vorgesehen:
http://derstandard.at/plink/132... 5/25137968

kein problem, daß nicht ein in der garage gebastelter em-pulser lösen könnte;-)

So ein EM-Pulser muß aber ziemlich stark sein

Und die gängige - rel. einfache Konstruktion benötigt Sprengstoff und wird bei der Pulsabgabe zerstört.

Ich muss gestehen

obwohl ich eigentlich ein Fan von derartiger Forschung bin muss ich sagen dass dieses Ding im video ziemlich gruselig wirkt...

Posting 1 bis 25 von 33
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.