43-Jähriger ließ 35.000 Hühner verhungern

Weil dem Züchter das Futtermittel zu teuer war, gab er den Tieren wochenlang weder Nahrung noch Wasser

Straßburg - Weil ihm das Futter zu teuer war, ließ er 35.000 Hühner verhungern: Das Landgericht in Straßburg hat einen 43 Jahre alten Hühnerzüchter am Dienstag wegen Tierquälerei zu neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. 35.000 Legehennen waren in seinem industriellen Zuchtbetrieb in Kingersheim bei Mülhausen in der französischen Region Elsass verendet, weil sie wochenlang weder Wasser noch Futter bekommen hatten.

In fünf Jahren darf er Beruf wieder ausüben

Der Mann hatte angegeben, dass sein Futterlieferant die Preise erhöht habe. Seinen Beruf darf er nun fünf Jahre lang nicht ausüben. (APA)

  • Qualvoll verhungert, weil sich der Hühnerzüchter das Futtermittel nicht leisten wollte.
    foto: reuters/ina fassbender

    Qualvoll verhungert, weil sich der Hühnerzüchter das Futtermittel nicht leisten wollte.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.