Linzer Torte am Gipfel

Ansichtssache | Nina Strempfl
6. März 2012, 10:55

Nina Strempfl und Philip Gastinger sind "bergnarrisch". Mit drei Freunden erklimmen sie den Großglockner und dokumentieren den Aufstieg mit der Kamera

Bild 1 von 20»
foto: nina strempfl

Der Großglockner. Der Aufstieg am Normalweg führt über die Flanke rechts.

weiter ›
Share if you care
7 Postings

bravo die frauen!

...und warum bekommen die frauen lob und die männer nicht? sind die männer mit dem lift gefahren? haben die frauen nur ein bein? reverser gender-schwachsinn...

es ist selbstverständlich, dass frauen den männern das wasser reichen, ich hatte einfach lust, die frauen zu loben. wenn sie sich jetzt ärgern darüber, ist das ihr bier.

es ist ja schon an ihrer formulierung "den männern das wasser reichen" zu sehen dass sie sich nicht auf einer stufe mit männern sehen, das finde ich ist das problem. ich weiß der satz zeichnet umgangs-sprachlich eine ebenbürtigkeit, dem eigentlichen sinn nach heisst es aber "dienen". die frauen (achtung pauschalisierung!) reduzieren sich oft selbst, was natürlich immer noch an unseren gesellschaftsstrukturen liegt, da gehört was geändert. dann ist es auch nicht mehr notwendig, die leistung von menschen auf das geschlecht bezogen zu beurteilen...

widerspruch

http://www.redensarten.net/Wasser+reichen.html
selbst im mittelalter zeugte es von wert, wenn man dem herrn das wasser reichen durfte. heute zeugt es von ebenbürtigkeit.
aber darum geht es nicht. ich finde es gut, leistungen von frauen zu honorieren. wenn frauen zanken, wird ihnen stutenbissigkeit vorgeworfen, wenn eine leistung gelobt wird, wird es als mangelnde emanzipation ausgelegt. ach kommen sie! lassen sie das meine sache sein, ich freue mich für die mädels. im übrigen bin ich der meinung, dass die leistungen von frauen noch immer zu wenig geschätzt werden.

very nice! bitte die redaktion überzeugen dass eine 4000er Serie im wallis notwendig ist!!!

Schöne Bilder, schöne Tour.
Aber bitte: Grat

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.