Die "rote Linie"

Kommentar | Gudrun Harrer
6. März 2012, 10:28

Obamas Linie ist realistisch und seine Abneigung gegen einen Krieg begründet

Präsident Barack Obama hat vor AIPAC (American Israeli Public Affairs Committee) ein Bekenntnis dazu abgelegt, dass die USA der Sicherheit Israels verpflichtet sind, und das tut er auch im Gespräch mit Premier Benjamin Netanjahu. Dazu muss er sich auch keinerlei Gewalt antun, wie Obama-Kritiker unterstellen: Das strategische und ideologische Bündnis mit Israel gehört zu den USA und in das amerikanische politische Denken wie die Freiheitsstatue in den New Yorker Hafen.

Das heißt nicht, dass sich Obama die israelische Linie dem Iran gegenüber völlig zu eigen gemacht hätte. Je realitätsnäher die Debatte um einen möglichen Krieg geführt wird, desto genauer muss nun definiert werden, was denn die berühmte "rote Linie" ist, die nicht überschritten werden darf. Und da passt zwischen Obama und Netanjahu mehr als das sprichwörtliche Blatt Papier.

Für die Iran-Falken in Israel besteht Handlungsbedarf, wenn Diplomatie und Iran-Sanktionen nicht dazu führen, dass Teheran sein Atomprogramm wesentlich verlangsamt oder stoppt, und wenn Iran den Status der "nuklearen Fähigkeit" erreicht. Für Obama hingegen geht es laut den Formulierungen in seiner AIPAC-Rede darum, "den Iran daran zu hindern, eine Atomwaffe zu bekommen". Das ist ein fundamentaler Unterschied. Obamas Linie ist realistisch und seine Abneigung gegen einen Krieg begründet. Pech ist nur, dass diese in einen Wahlkampf fallen. (DER STANDARD, Printausgabe, 6.3.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3
Die blutige Nase

Freuen wir uns auf den Angriff von Israel auf den Iran. Einer von beiden wird eine blutige Nase bekommen und das ist gut so.

man dürfte (als objektiver journalist) ohne weiteres auch ausführen, daß der AIPAC (American Israeli Public Affairs Committee) mitnichten DIE vertretung der interessen in den US ist - die deutliche mehrzahl von juden steht dieser organisation negativ gegenüber.

Harrers Aussage ...

... ist Unsinn. "Seine Abneigung gegen einen Krieg (ist) begründet".
HALLO, jeder Mensch hat eine Abneigung gegen einen Krieg. Wer das nicht hat, ist ein kranker Mensch wie Hitler. Aber manchmal ist der Krieg die letzte Antwort auf eine aufkommende Gefahr.
Dem Krieg mit allen Mitteln auszuweichen, auch auf Kosten der Zukunft, ist ein Fehler den die Welt gegen Hitler bereits einmal begangen hat.
Glaubt den jemand, Israel liebt den Krieg? Die wollen einfach in Frieden leben.
Das sind die Slogans der extemistischen Moslemführer: "ihr liebt das Leben, wir den Tod"
Aber auch dort sind es nur einige Idioten, der normale Moslem will auch nur in Frieden leben.

Lasst uns eine rote Linie errichten

-> bitte meine Wertungsskala dementsprechend auffüllen

.

Israel weiss, dass es einen Krieg im Alleingang verlieren wird und die USA wissen, dass sie einen Krieg an der Seite Israels nicht gewinnen können.

Noch so ein Fall.

Warum bitte führt ihr nicht endlich einen Block-Button ein, damit man den Unsinn von bestimmten Usern (Alufolienkapperlträger, Kellernazis, Aggrotrolle) gezielt sperren kann?

Kommt drauf an, wie man "gewinnen" definiert

Weder Israel noch die USA haben ein Interesse daran, mit Bodentruppen im Iran einzumarschieren. Es geht darum, mit möglichst geringen eigenen Verlusten die iranischen Atomanlagen unbrauchbar zu machen. Und in diesem Sinne können sie den Krieg durchaus "gewinnen".

ziemlich sicher richtig..

.. deshalb machen sie wiedermal auf "der Krieg ist,(im vereinnahmten Interesse aller,) unvermeidbar".
Grad noch rechtzeitig die Welt retten...
...zum wievieltem mal ?

Hier leben wieder die Appeaser auf.

Jeder wie er will.
Aber sie sollen sich dann halt nicht wundern, dass die ganze Welt die Nazis bis zum Krieg sanft beschwichtigt hat, obwohl die sowieso alles mehrfach angekündigt haben.

Der Iran fordert wie der Großteil der islamischen Welt, die Juden wieder ins Meer zu treiben. Sein Staatsoberhaupt leugnet den Holocaust und veranstaltet Kongresse für andere Leugner und Spitzen-Antisemiten. Der Iran finanziert die Raketenattacken auf israelische Dörfer. Natürlich ist das eine existenzielle Bedrohung für die Israelis, wenn der Iran die Atombombe baut, die man bei Bedarf nach Tel Aviv schicken kann!

Natürlich kann man auch weiter beschwichtigen, weil Krieg und die USA so böse sind.
Aber das Gedenken nachher könnts Euch diesmal sparen!

„Das Regime, das Jerusalem besetzt hält, muss aus den Annalen der Geschichte getilgt werden.“

war die Aussage.
Und die zehntausenden Juden im Iran, also jüdische Iraner, wurden bislang nicht ins Meer getrieben, sondern erfreuen sich seit Jahrhunderten bester Umstände.

Ihren Stehsätzen glauben trotz weltweiter Agitation immer weniger Menschen, die Maske der Moralität und Menschenrechte ist längst zerbröckelt; nur weiter so!

Was für einen Irrsinn ...

... posten sie. Die jüdische Gemeinde im Iran lebt unter ständiger Repression, genau so wie alle Christen, die Bahais und moderaten Moslems, die das Regime hassen wie der Teufel das Weihwasser. Ich kenne viele Iraner und weiß, von was ich spreche.

Bleiben Sie am Teppich und informieren Sie sich ausgiebiger.
Auch ich kenne persönlich Iraner, auch solche, die dort leben.

???

Zitat:.Ermordung des Präsidenten der Jüdischen Gesellschaft Teherans, des Selfmade-Millionärs und Besitzer der Plasco-Fabriken, Habib Elghanian, von einem Erschießungskommando am 9. Mai 1979, drei Monate nach der Rückkehr Chomeinis, gilt als Startsignal des Exodus der ursprünglich 65.000[7] Iraner jüdischen Glaubens auf heute ca. 25.000..

aus:
http://de.wikipedia.org/wiki/Verh... und_Israel

übrigens direkt gegenüber meiner Wohnung befand sich in den 80iger Jahren ein Durchgangslager für auswandernde pers. Juden.

hier noch einmal der link zu meinem Beitrag

http://derstandard.at/plink/131... id22633275

aus irgendeinem Grund wurde die Klammer und der Punkt am Ende des Satzes hinzugefügt ...

Bezüglich des Zitates von Ahmedi-Nejad

verweise ich auf ein anderes Posting von mir (http://derstandard.at/plink/131... 22633275).

Die Aussage so hinzustellen, dass nicht die Auslöschung Israels gemeint sein könnte ist einfach eine Haarspalterei, und nicht einmal eine originelle.

Was die Juden im Iran betrifft, na das würde den Iranen ja nur noch fehlen an die Hand anzulegen. Allerdings, soweit ich informiert bin, leben die dort in zunehmender Angst und erfreuen sich keineswegs eines "freien" oder florierenden Lebens. Und so einfach auswandern lässt man sie auch nicht, braucht man sie ja als Feigenblatt, um den Hass gegen Israel und die Juden nicht zu entblössen.

Erstens sprach er anscheinend von dem Regime. Es ist ein riesen Unterschied ob man von einem Land und einem Regime spricht. Zweitens wurde gesagt das die Geschichte des Regimes in Israel beendet sein sollte (= anscheinend ist dies noch die näheste Übersetzung). Zweitens forderte er keine aktive kriegerische Handlung - was er auch selber mehrmals klarstellte. Während "Israel" offensichtlich andauernd einem Angriff auf den Iran verlangt und wünscht von diesem nicht die Aufforderung zu einer kriegerischen Angriff. Wer der Kriegstreiber ist ist hier sehr klar (Israel+USA, da stärkeres Militär mit dem Ziel mehr Kontrolle über das Öl zu bekommen)

http://en.wikipedia.org/wiki/Mahm... ontroversy

Verweise auch Sie auf mein anderes posting zu diesem Thema (siehe oben)

Israel betreibt keine "Kriegstreiberei" sondern kann und wird eine Atommacht Iran unter der Regierung eines fundamentalistischen islamischen Regime nicht tolerieren.
Das würde zu einem Fiasko ungeahnten Ausmasses für die gesamte Erde werden, wo nicht nur Israel sondern auch die Insel der Seeligen Österreich höchstwahrscheinlich ins Gras beissen wird.

Der Iran hat mit seinen Provokationen bzw. seinen Weigerungen der Zusammenarbeit mit der int. Gemeinschaft es selbst auf die Zuspitzung der Situation angelegt.

Niemand wünscht sich hier in Israel einen Krieg, weil wir aus direkter pers. Erfahrung wissen, was das bedeutet ...

Ihr Beitrag existiert nicht (mehr);

Sie werfen Haarspalterei vor und betreiben eine ebensolche.
Wenn es den Juden im Iran so schlecht geht, warum verlassen sie das Land nicht und gehen ins Gelobte?
Oder warum verweist man sie nicht des Landes, wenn sie doch angeblich den Todfeind darstellen, welchen man vernichten will?

Weil es eben nur um das Regime in Jerusalem und seine Politik geht, nicht um das jüdische "Volk".

Mal abgesehen davon, dass es den Juden im Iran auch nicht so blendend geht (vielmehr sind Diskriminierungen alltäglich): Die hier zitierte Aussage richtet sich eindeutig gegen die Existenz Israels als Staat der Juden. Der Grund, warum von "Regime" und nicht von Israel die Rede ist, liegt nicht etwa darin, dass man sich in Teheran einen Regierungswechsel in Israel vom Likud zur Arbeitspartei wünscht, sondern darin, dass man Israel als Staat nicht anerkennt und deswegen den Namen gar nicht erst in den Mund nimmt, sondern stattdessen vom "zionistischen Regime" o.ä. redet.

Man anerkennt es nicht als jüdischen Staat - was angesichts Millionen dortiger Arabern auch verwegen wäre.
Da in Israel alle Parteien in dieser Hinsicht gleichgeschaltet sind, richtet man sich gegen das Regime.

Wer Frieden will, muß sich darum bemühen, ebenso wer Krieg will-woran eifrigst gearbeitet wird.

Israel ist per defintion ein jüdischer Staat. Man kann ja der Meinung sein, dass ein jüdischer Staat im Nahen Osten keine Existenzberechtigung hat, dan sollte man das aber offen sagen, statt Wortklaubereien zu betreiben.

Die Definition ist nicht Jahwe-gegeben, sondern von Menschen gemacht und kann daher ganz simpel geändert werden - wenn man will.

Habe ich was anderes behauptet? Man könnte auch aus Iran einen arabischen Staat, aus Indien einen muslimischen Staat, aus Österreich einen slowenischen staat machen, wenn man wollte. Und offensichtlich wollen Sie und Achmadinedschad aus Israel irgendwas anderes machen, jedenfalls wäre es dann kein staat der Juden mehr.

Wie gesagt, sagen Sie das halt offen und hören Sie mit Ihrer Rabulistik auf.

Die Nazis hatten mit der Wehrmacht zu Beginn des 2. WK wahrscheinlich die beste (Quantität und Qualität) Armee der Welt. Der Iran hat das nicht.

Das einzige was der Iran vielleicht zusammenbringen könnte (bevor er von der Landkarte gelöscht wird) wäre ein nuklearer Angriff auf Israel mit sehr wenigen Bomben (wobei das natürlich reicht). D.h. man hat schon eine sehr effektive Abschreckung durch das Arsenal der USA und Israel.

Das zum Worst-Case. Die Haltung der USA bzw. von Obama, scheint ja zu sein, dem Iran ein ziviles Atomprogramm zu erlauben, aber eben kein militärisches. Die Frage ist, wie gut sich das kontrollieren lässt. Und da scheinen eben die USA und Israel unterschiedlicher Meinung zu sein ...

Sie wissen aber schon...

"Sein Staatsoberhaupt leugnet den Holocaust und veranstaltet Kongresse für andere Leugner und Spitzen-Antisemiten." ... sie wissen aber schon, dass sich unter diesen "Leugnern" und "Spitzen-Antisemiten" von denen Sie sprechen, reichlich Rabbis und andere tief-religiöse Juden befinden?

Posting 1 bis 25 von 78
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.