Ein neuer Lancia gegen Monotonie

  • Artikelbild
    foto: st. stephen's

Neue Kampagne von St. Stephen's ab sofort im TV und Print

Die neue Bi-Color-Version des kleinen Lancia 5-Türers Ypsilon wird mit einer neuen Kampagne vorgestellt und als "wirksames Mittel gegen ein monotones Leben in grau inszeniert", wie es in einer Aussendung heißt. Im TV-Spot erzählen rot-schwarze Lippen, was den Wagen ausmacht, in den Anzeigen ist es ein zweifärbiges Augenpaar, das die Blicke auf sich zieht. Zu sehen ab sofort im TV und ausgewählten Printtiteln. (red)


Credits
Agentur: St.Stephen's | Beratung: Daniela Steiner | Kreation: Armando Testa | Grafik: Phillip Schönholz | Kunde: Fiat Group Automobiles Austria: Wolfgang Brunner

Share if you care
8 Postings

die 80er haben angerufen, sie wollen ihre werbung zurück.

grüße aus Grottenhausen

die opitik ist leider weißrussisch

bitte die headline ist ja zum sch......!

Wer da ein rotes Stricherl gibt…

müsste gekündigt werden. So sind sie halt, die HLs aus Österreich. Einfallslos und peinlich. Noch mehr leid tun mir die Junioren, die unter so einem CD (oder was das auch immer ist) dienen müssen. Da wird der ganze kreative Nachwuchs verschandelt.

Diese "agentur" hat scheinbar (siehe homepage) weder einen texter noch einen CD, die headlines werden wahrscheinlich von den kontaktern selbst gebastelt.

Man braucht sich nur mal kurz die homepage durchzulesen um zu sehen in welcher welt die leben. da werden kampagnen aus den 80ern zitiert bzw. völlig unbekanntes zeug als kult gepriesen

Wer da ein rotes

womöglich der rote

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.