Apple setzte mehr als 25 Milliarden Apps ab

3. März 2012, 11:27
  • Artikelbild
    foto: apple

Store hat inzwischen 600.000 Programme im Angebot

Apples App Store für iPhone und iPad hat am Samstag die Marke von 25 Milliarden heruntergeladenen Programmen geknackt. Damit hat sich das Tempo noch einmal deutlich beschleunigt: Für die erste App-Milliarde hatte Apple nach dem Start 2008 noch neun Monate gebraucht, die Marke von zehn Milliarden war erst im Jänner 2011 durchbrochen worden.

iTunes-Gutschein mit 10.000 US-Dollar

Demjenigen, der die 25milliardste App heruntergeladen hat, winkt ein iTunes-Gutschein im Wert von 10.000 Dollar. Der App Store für Geräte mit dem Betriebssystem iOS, zu denen auch der Multimediaplayer iPod touch gehört, enthält inzwischen rund 600.000 Programme. (APA)

Share if you care
16 Postings
10.000 Tausend Dollar Preisgeld...?

Ein bisschen kleinlich für eine Firma die 25 Milliarden Dollar Gewinn im letzten Jahr erwirtschaftet hat und auf einem Berg von über 100 Milliarden Dollar sitzt.

Apple macht knapp 48 Tausend Dollar Gewinn jede Minute, das sind fast 800 Dollar die Sekunde.

Wie gesagt, unter dem Aspekt ist der Preis ein bisschen kleinlich. Besonders wenn man bedenkt das es sich ja um einen iTunes Gutschein handelt und Apple somit einen guten Teil dieses Geldes eh wieder sehen wird.

Oh, noch eine Apfel-News.

Und wie immer steckt sie voller interessanter Neuigkeiten - nicht.

Der Börsenkurs ist beeindruckend.

So ist das halt in der Wall Street.

Wo die Gier keine Grenzen kennt.

Man könnte auch sagen: krank.

Was gab es denn bitte sein Anfang des Jahres für neue, nicht antizipierte Informationen, die einen Kursanstieg um weitere 30% von einem bereits hohen Niveau rechtfertigen würden?

mir tut der gewinner schon jetzt leid. was soll er mit einem 10.000 US$ itunes gutschein machen? er kann sich damit nichtmal ein ipad darum kaufen, denn dieses geld ist zweckgebunden für musikkauf, appkauf und videoausleihen... der arme mann!

tut ihnen eine Gewinnerin eigentlich auch leid?

Man kann damit iTunes Gutscheine an Freunde und Familie verschenken.

Und?

Selbst wenn er/sie keine Musik hört, sich keine Filme anschaut oder keine Apps ladet, kann er/sie den Gutschein immer noch verkaufen!

wenn, dann muss er seinen account mitverkaufen, denn der gewinn ist nicht übertragbar.

Wie leichtgläubig wir doch sind.

Das ist sich natürlich nur zufällig wenige Tage vor dem iPad 3 - Launch ausgegangen. Ganz sicher.

Der Trick mit dem 10.000ten / millionsten / wie auch immer Kunden ist so alt wie die Marketingbranche selbst.

Womit ich nicht sagen will, dass die Zahl nicht ungefähr richtig sein kann; das exakte Timing ist halt etwas verdächtig.

als hätte das ipad 3 nicht schon genug medienpräsenz.

aber

da steht eigentlich nichtmal dass das gerade jetzt passiert ist. Meine vermutung ist, dass es vielleicht irgendwann in den letzten Wochen passiert ist und die Pressemeldung jetzt nochmal gepusht wird (oder überhaupt erst jetzt rausgeschossen wird) um eben den start nochmal zu pushen.
wäre zwar vielleicht nicht superehrlich, aber letztendlich auch keine werbepraktik, derer sich nicht grundsätzlich jedes unternehmen vom greißler bis zum großkonzern annehmen würde ;)

Das war die letzten Tage auf der Apple Startseite mit heraufzählendem Countdown zu sehen.

Also insofern wird es schon als "heute" verkauft ;)

Der Zähler hat nicht die tatsächliche Zahl angezeigt... ist im Kleingedruckten gestanden...somit gut möglich, dass es vor einer Woche schon passiert ist...

Vielleicht war auch gemeint, dass der Zähler nicht in Echtzeit zählt, während man ihn beglotzt (was ja auch unmöglich ist). *schulterzuck*

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.