Ein Blick hinter die Kulissen

  • Willkommen im Theater!
Christa Holtei, Günther Jakobs
€ 13,40 / 32 Seiten
Thienemann Verlag, Ort 2012
    foto: thienemann

    Willkommen im Theater!
    Christa Holtei, Günther Jakobs
    € 13,40 / 32 Seiten
    Thienemann Verlag, Ort 2012

Christa Holtei und Günther Jakobs erzählen die Geschichte von Hanna und Lukas, die mit ihrer "großen Cousine Mia" ins Theater gehen

Die eigene Tochter im Blick, könnte man meinen, ein Theater für Kinder kann doppelt so viele Zuseher wie eines für Erwachsene fassen. Die Tochter braucht ihren Stuhl nämlich nicht. Zack, schon macht sie es sich auf dem Schoß bequem - und ein Platz wäre frei für den Wiederverkauf. Und wenn dann das Licht ausgeht, geht gleichzeitig der Mund auf. Staunen.

Dass das Stück reibungslos aufgeführt wird, gilt als Selbstverständlichkeit. Woher soll Kind auch wissen, was dafür alles notwendig ist. Christa Holtei und Günther Jakobs geben in ihrem Buch Willkommen im Theater! einen Einblick. Erzählt wird die Geschichte von Hanna und Lukas, die mit ihrer "großen Cousine Mia" ins Theater gehen. Die Kinder dürfen auch hinter die Bühne. Sie besuchen die Schneiderei, die Garderobe und können der Inspizientin bei der Arbeit zu schauen.

In kleinen Wissensboxen werden der jungen Leserschaft die wichtigsten Informationen gesondert nähergebracht. Was ein Schnürboden ist oder wofür es einen Orchestergraben gibt. Als zusätzliche Unterhaltung haben die beiden Autoren dem Buch außerdem Rätsel beigemengt. Zwölf Märchenballette wurden auf den Doppelseiten kunstvoll versteckt. Am Buchende findet sich die Lösung. Gott sei Dank. Denn für viele Kinder ist diese Aufgabe zu schwer. Das gilt, ehrlich gesagt, auch für erwachsene Banausen. (Peter Mayr, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 03.03.2012)

Share if you care
2 Postings
Will nur meinen zwei "echten" "Followern" mitteilen

daß ich wieder geblockt werde.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.