Journalisten-Vereinigungen warnen vor Kürzung

Verringerung der Qualitätsförderung gefährdet journalistische Aus- und Weiterbildung

APA - Die österreichischen Vereinigungen für Journalistenausbildung haben am Freitag in einer Aussendung davor gewarnt, die Presseförderung - vor allem beim Titel "Qualitätsförderung und Zukunftssicherung" - weiter zu kürzen. Eine solche Kürzung würde die Substanz der Arbeit der Vereinigungen gefährden und damit die Qualität der journalistischen Aus- und Weiterbildung. Darunter leide in weiterer Folge der Journalismus, hieß es.

Die Vereinigungen für Journalistenausbildung bekommen aus der Presseförderung rund 627.000 Euro unter dem Titel "Qualitätsförderung und Zukunftssicherung". Dieser Topf sei in der Vergangenheit bereits mehrfach gekürzt worden - eine weitere Kürzung lehnen die Journalistenausbildner ab und fordern vielmehr eine Erhöhung der Summe, "um mit unserer Aufgabe weiterhin Qualitätsförderung und Zukunftssicherung leisten zu können".

Das Bundeskanzleramt evaluiert derzeit eine Kürzung der Presseförderung im Rahmen des Sparpakets. Kolportiert wird eine Kürzung zwischen 15 und zwölf Prozent. "Journalisten brauchen hochwertige, unabhängige Weiterbildung, um ihre Aufgabe mit Sorgfalt und Verantwortung erfüllen zu können. Hier zu sparen, halten wir für den falschen Weg", hieß es in dem Schreiben, das vom Kuratorium für Journalistenausbildung, der Oberösterreichischen Journalistenakademie, M-Media, der Gesellschaft für Publizistik, dem Friedrich Funder Institut und der Katholischen Medienakademie unterzeichnet wurde. (APA)

Share if you care
2 Postings
...

selber schuld null mitleid, weil eure professoren selbst haben die theorie gelehrt, dass sich die medien ausdiffernzieren, tatsaechlich ist ein computerspiel als news wertvoller als ein bericht ueber syrien und die anwendung herkunft und haftungslage aus algos also software ist so, dass jedes computerdisplay ein medieninhalt ist... also das klass format der qualitaetszeitung hat deshalb ausgedient, weil eure professoren zu korrupt sind das hirndi einzuschalten (und auch die studenten die ihnen das glauben in das offene messer rennen lassen). wo bleibt die haftung fuer gefaehrlich lehre?

"wo bleibt die haftung fuer gefaehrlich lehre?"

Das dürfen's aber auch nicht die BWLer fragen. ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.