Französisches Flugzeug wegen angeblicher Bombe notgelandet

1. März 2012, 22:49

Eingeschaltetes Handy löste Großalarm aus

Paris (APA/AFP) - Ein Flugzeug der französischen Fluggesellschaft Air France ist auf dem Weg nach Tel Aviv wegen einer angeblichen Bombe an Bord in Basel-Mulhouse notgelandet. Der Flugkapitän habe die Notlandung am Mittwochabend angeordnet, teilte Air France am Donnerstag mit. An Bord des in Paris gestarteten Fluges befanden sich 123 Passagiere, darunter zwei Babys.

Die Behörden hätten nach der Landung auf dem Flughafen Basel-Mulhouse den Airbus A320 untersucht, jedoch nichts Verdächtiges entdeckt, teilte die Fluggesellschaft weiter mit. Die Feuerwehr habe das Flugzeug umstellt, an der Untersuchung in der Maschine waren Polizei und Bombenentschärfungsteams beteiligt. Auslöser für den Vorfall war örtlichen Medienberichten zufolge offenbar ein Handy, das während des Flugs nicht ausgeschaltet wurde.

Wegen des Feuerwehreinsatzes musste der Flughafen für eine Stunde geschlossen und eine aus Berlin kommende Maschine umgeleitet werden. Die Passagiere wurden den Angaben zufolge für die Nacht in Hotels untergebracht und konnten ihre Reise am Donnerstag fortsetzen. (APA)

Share if you care
6 Postings
Wie soll das gehen?

Wer "ortet" ein eingeschaltetes Handy im Flieger?

Hat doch real überhaupt keine Auswirkungen.

avherald lesen

dort steht, dass die Passagiere seltsame Geräusche hörten und die Mannschaft die Quelle nicht orten konnte. Sicherheitshalber wurde eine Sicherheitslandung durchgeführt, um eine mögliche Bombe zu entsorgen.

Ah danke

Okay wenn da ein Handy irgendwo im Gepäckfach vibriert oder so, dann machts mehr Sinn.

Seit mir die Air France

wegen dem blöden beaujolais nouveau 4 Monate Fracht in die USA liegen lassen hat, bin ich denen eh alles vergönnt :-(

Offensichtlich mangelt's

am Beaujolais eh nicht ;)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.