Luxusbier

  • Immer mehr Brauereien leisten es sich, Biere zu brauen, die eben nicht so schmecken, wie es jedermann erwartet. Begonnen haben kleine und sehr kleine Brauereien - die Stiftsbrauerei von Schlägl zum Beispiel, die bereits vor 20 Jahren ein Roggenbier auf den Markt gebracht hat.
    foto: hersteller

    Immer mehr Brauereien leisten es sich, Biere zu brauen, die eben nicht so schmecken, wie es jedermann erwartet. Begonnen haben kleine und sehr kleine Brauereien - die Stiftsbrauerei von Schlägl zum Beispiel, die bereits vor 20 Jahren ein Roggenbier auf den Markt gebracht hat.

Conrad Seidl über die Frage, ob teurere Biere ihr Geld auch wert sind

Was Bier wertvoll macht? Natürlich die Marke! Für Markenbiere kann man durchaus etwas mehr verlangen als für das No-name-Bier beim Diskonter. Den Unterschied schmeckt doch eh keiner.

Jahrzehntelang haben Marketingmanager so gedacht, jahrzehntelang haben sie das biertrinkende Publikum so erzogen - und die Braumeister sind seufzend den Vorgaben des Managements gefolgt: Von Markengurus haben sie sich den "genetischen Code der Marke" erklären lassen. Damit ein paar Cent Preisunterschied zu erklären, war notwendig, weil ja die Rohstoffe ebenso standardisiert sind wie die Brautechnik - da wurde kräftig rationalisiert: 1975 gab es in Österreich noch 8460 Brauereimitarbeiter, heute sind es nur mehr 3800. Und weiterhin sind mehr als 63 Prozent des in Österreich konsumierten Bieres Märzenbier. Keines davon schlecht - aber es ist schwer zu erklären, warum das eine oder andere wesentlich besser sein sollte und teurer verkauft werden könnte.

Roggenbier

Allerdings: Immer mehr Brauereien leisten es sich, Biere zu brauen, die eben nicht so schmecken, wie es jedermann erwartet. Begonnen haben kleine und sehr kleine Brauereien - die Stiftsbrauerei von Schlägl zum Beispiel, die bereits vor 20 Jahren ein Roggenbier auf den Markt gebracht hat. Inzwischen braut man dort mit größter Selbstverständlichkeit auch Altbier nach deutschem Rezept oder Abteibier nach belgischem Vorbild.

Das sind keine Biere für "Joe Sixpack". Aber die neuen Biere finden ihre Liebhaber - und sie werden teuer bezahlt, weil man eben schmecken kann, dass da etwas Besonderes in der Flasche ist: aufwändiger hergestellte Malze, neu gezüchtete Hopfensorten mit spezifischen Aromen, Hefestämme aus ganz anderen Bierkulturen. Oder alles das auf einmal.

Und - neuester Trend - vielleicht auch noch eine Nachreifung in Holzfässern, was sich vor allem bei dunklen, obergärigen Starkbieren bewährt. Zugegeben: In Italien funktioniert all das noch besser; nicht nur, weil die Italiener neugieriger auf neue Aromen sind, sondern vor allem weil die italienischen Konsumbiere viel geschmacksärmer sind als unsere, weshalb sich Luxusbiere noch stärker vom Durchschnitt abheben. Aber natürlich gibt es sie auch bei uns, die herausragenden Biere wie das Bonifatius Barrique der Brauerei Forstner oder das mit Weinhefe nachvergorene Szigeti Beer aus der gleichnamigen Sektkellerei. (Der Standard/rondo/02/03/2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Hab mich in letzter Zeit durch die Kreationen der belgischen Kleinbrauereien gekostet und bin ziemlich begeistert davon. Wer es gewohnt ist, Jahr und Tag nur Märzen und Pils zu trinken, wird ziemlich überrascht sein, wie edel ein ordentliches Starkbier schmecken kann. Dafür lohnen sich auch mal ein paar Euro mehr, zumal man das starke Zeug sowieso langsamer trinkt.
Prost

mir reicht

das mohren kellerbier, wenn ich mal ein bier zu hause trinke.

Liquidum non frangit jejunum

Bier ist für mich passe

Scotch!

Da gibt es Vielfalt und Qualität zu moderaten Preisen. Und, bitte, kommt´s mir nicht mit Bourbon!

Prost!

Völlig anderes Getränk...

...das man unmöglich vergleichen kann.

shlippery shlope, bai!

das neue "dies irae" vom brauhaus gusswerk kostet "eh nur" knapp € 17 der halbe liter ;-)

Andere Leute versaufen denselben Betrag in Form von biergewordenem Müll an einem einzigen Abend. Insofern: der Preis ist definitiv nicht das Problem, außer man ist alkoholsüchtig.

Gutes Bier darf kein Luxus sein

Schremsers Roggenbier, Zwettlers Saphir, Hirters Morchel, u.v.a. sind gute Biere abseits des ö. Einheitsmärzen, die trotzdem kein Luxus sind.
Die Biere der Brewingcompany (vor allem Ales und Stouts) und jene des 7*(vor allem Lagerbiere) schmecken mir noch besser. Auch sie sind kein Luxus.

Deshalb bin ich bei "Luxusbieren" ein wenig skeptisch.
Qualität hat natürlich seinen Preis, aber ich habe den Verdacht, dass das einzig luxeriöse daran oft primär der Preis selbst ist. Für ganz besondere Biere (z.B hochprozentiges) für besondere Anlässe kann schon mal ein besonder Preis ohne Nepp! bezahlt werden.
Aber jene Biere die man regelmäßig trinkt DÜRFEN KEIN LUXUS SEIN, und müssen trotzdem gut und vielfältig sein.

Ein Paar Ergänzungen

Von Schlägl gibt es das Stifterbier, ein rötlliches obergäriges Bier. Raschhofer bietet auch in wiener Supermärkten ein Porter und ein Witbier zu MODERATEN Preisen an.

Ich wundere mich warum die üblichen Bockbiere nicht teurer sind als die Spezialbier der jeweiligen Brauereien sind.

2 Euro war der höchste preis den ich für 0,5 l
je bezahlt habe. (Kübelbier bei Bottelini)

Sondereditionen sind zwar für das Image des Bieres als edles Getränk nich schlecht. Aber ich bin dagegen, dass gutes Bier zu einem Luxus-Getränk für
eine kleine Minderheit wird, und die Masse Heineken-Gschlodder trinkt. Darum ist es wichtiger das vielfältige Angebot der ö. mittelständischen Brauerein abseits des Märzens zu fördern.

das schlimmste bier österreichs ist die gösser-plörre

egal ob vom faß, oder aus der flasche. da kann die werbung noch so viele alpenbäche und naturburschen zeigen – das zeug ist nicht zu trinken.

ich würde die luxusbiere einfach ned luxus nennen, den für cocktails etc geben 7 EURO aus, warum nicht auch für ein spezielles bier. man muss bier nicht immer nur über die menge konsumieren!

RTL2-Sprech?

Was ist "plörre"?

pletschn.

Gschloda

genauso überbewertet wie zu teurer wein

was ist "zu teuer" ?
das ist alles subjektiv.

interessanter Bericht

Wie man doch immer wieder versucht Suchtmittel unters Volk zu bringen.

An die Süchtigen richtet sich solch ein Bier nicht. Die biersüchtigen (Alkoholiker) trinken wohl ausschließlich "ihr" 08/15 Bier und sonst nichts anderes.

"Keines davon schlecht ..."

Ach! Und was ist zB mit Zipfer?

Ich find das Zipfer-Märzen nicht schlecht, was ich vom Egger-Märzen so nicht behaupten würde.
Ich kann eher nicht nachvollziehen warum das Gösser-Märzen so populär ist.

Die Unterschiede sind aber wirklich nicht gravierend.Ich kaufe ja bewusst keine Bu-Heineken Biere, daher gibt bei mir als "Hausmannskost" entweder das milde Murauer oder das Stiegl. Und das Schnaitl-Märzen ist das Beste, das ich kenne, das gibt es aber leider nicht im Supermarkt

P.S.
Nur Märzen zu trinken wäre mir geschmacklich zu fad.

Ich hab letzthin Zipfer Sparkling geschenkt bekommen. Nachdem ich drei getrunken habe, hab ich den Rest den Abfluss runter gespült.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wer diese Zipfer-Plörre freiwillig trinkt!

Die einen mögens herber, die anderen süßlicher. Ich mag Zipfer und Gösser recht gern, dafür kann ich Ottakringer nicht mehr sehen. Ist ja wurscht, solangs eine ordentliche Auswahl gibt.

Damen!
Für die ist es ja auch kreiert worden...

Posting 1 bis 25 von 49
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.