Aus der Steckdose: Satelliten-Fernsehen ohne Antennenkabel

1. März 2012, 15:58
  • Artikelbild
    foto: devolo

Zur Übertragung des Satelliten-Signals werden die hausinternen Stromleitungen verwendet

Devolo bringt mit dLAN TV Sat 2400-CI+ die zweite Generation seines Sat-TV-Sets in den Handel. Zur Übertragung des Satelliten-Signals werden die hausinternen Stromleitungen verwendet. Damit spart man sich ein zusätzliches Antennenkabel. Der HD-Sat-Receiver hat eine CI+-Schnittstelle damit können, mit entsprechender Karte, auch verschlüsselte und Pay-TV-Sender empfangen werden. Auch der Videotext-Nachfolger Hbb TV wird unterstützt.

Filme aus dem eigenen Netzwerk

Neben Satellitenprogrammen kann das dLAN TV dank UPNP und DLNA auch Multimediadateien aus dem eigenen Netzwerk empfangen. Der Receiver kann via HDMI oder Scart an den Fernseher angeschlossen werden. Außerdem hat er einen digitalen Audio-Ausgang, sowie analoge Chinch-Anschlüsse. An der Vorder- und an der Rückseite gibt es einen USB-Anschluss. Schließt man darüber eine Festplatte oder einen USB-Stick an, kann man darauf aufnehmen.

Ab Ende März

dLAN TV Sat 2400-CI+ von Devolo ist ab Ende März 2012 im Handel erhältlich. Das Komplettset mit HD-Receiver, Tuner, zwei dLan-Adaptern und Zubehör kostet €399,90. (soc)

Link

Devolo

Share if you care
24 Postings
Ohne

ORF-Gebühren wäre mir lieber als ohne Schüssel.

Irrtum

die Schüssel ist weiterhin erforderlich.
Nur in der Wohnung wird kein Kabel zwischen SAT-Empfänger und TV-Gerät verlegt.
http://www.devolo.at/consumer/... .html?l=de

CI+

ist schon das ko kriterium

kaufts diesen NICHTSTANDARD nicht!!!!!

die gängelungen (keine aufnahme, bei time shift kein fast forward der werbung)

dürfen nicht zum normalfall werden

darum nein zu

hd+ und nein zu
hdaustria

kein kauf von hardware, die dem sender die fernbedienung in die hand gibt, die dem seher aus der hand genommen wurde

kein abo von sendern die freies werbefernsehen zu pay tv machen und wie beim 3. reich gemeinschaftsempfang die werbung zur pflicht machen wie damals die meldungen aus dem propagandaministerium

ob dieses konzept die amateurfunkfrequenzen stören wird, wie das bei powerline schon war?

hoffe nicht!

die neueren

Powerline Adapter stören keine Amateurfrequenzen mehr, die senden auf einem anderen spektrum.

hahaha PLC hin oder her, einen Störnebel produzieren die weiterhin, da die Stromkabeln nicht geschirmt sind. Wünsch weiterhin viel Erfolg beim Produzieren von Elektrosmog - soll für den menschl. Körper ja gesund sein ;-)

Nicht nur ...

... der Elektrosmog nach Aussen, auch die miserable Signalqualität des Stroms an und für sich durch die hochfrequenten Überlagerungen und Störkomponenten sind der Tod für Qualitätsprodukte bspw. im Bereich High End oder auch für ein erstklassiges Bild des Fernsehers (so pervers das auch klingt, wenn sich ein System quasi selbst im Weg steht). Da das aber 99 % der Konsumenten nicht wissen, dafür aber gern das Netz der Nachbarn gleich mit verschmutzen, stört das bislang auch nur eine Minderheit. Mir kommt so ein Ding jedenfalls nicht ins Haus, aber ich muss leider jede Menge Netzfilter verwenden, um dem Problem entgegenzuwirken.

nicht nur den amateurfunk ...

die gesamte kurzwelle (inclusive aller notfunkfrequenzen) können dann im näheren umkreis dieses sat-receivers nicht mehr empfangen werden.

dem konsumenten wird bewusst verschwiegen, dass die (nicht abgeschirmten) stromkabel wie eine antenne strahlen ... somit holt man sich einen kurzwellen-störsender ins haus. mich wundert, dass die powerline-firmen diese geräte noch verkaufen dürfen!

mehr informationen über plc gibt es auf:

http://www.powerline-plc.info/

da gebe ich dir vollkommen recht ... lt. BGBl. dürfen die PLC-Betreiber (siehe Linz usw.) diese Störsender nicht betreiben. Es wird außer acht gelassen, ob irgendwelchen Frequenzen (Notfunkfrequenzen von BOS-Diensten, Militär, UKW-Radio, Amateurfunk ... usw.) gestört werden.
Hier wird es lediglich auf Profit angelegt und die Kunden werden als dumm verkauft. naja

interessanter wäre aber ein gerät, dass den vorhandenen receiver direkt mit dem antennensignal speist, und somit keine zusätzliche fernbedienung anfällt

kann aber schnell auch schief gehen

weil wenn die steckdose des recievers an einer anderen phase angeschlossen ist als die des lnb kann man lang auf ein bild warten.
in wohnungen mag da die wahrscheinlichkeit noch geringer sein, in häusern wo man dann vielleicht irgendwo vom dachboden rausgeht kann schnell passiern dass nix mehr geht.

es funktioniert phasenübergreifend! es geht halt bandbreite verloren

Ja dann schalt mal eine Waschmaschine und oder einen Wäschetrockner ein.

Da muss man dann warten, bis die Wäsche fertig ist, bevor man den Fernseher einschalten kann.

bei powerline

funktioniert es zumindest auch phasenübergreifend.

dh

ich steck meine satschüssel in die steckdose und der toaster sieht dann sat1 ?!

wie schaut dann das kabel vom lnb weg aus??? sat und dann netzstecker^^

Ich jetzt auch schon Satelitenfernsehen ohne ANTENNENkabel schauen^^

Ihre Satellitenschüssel ist eine Antenne.

eine schüssel brauch ich aber trotzdem noch, oder?

Auch wenn alle hier so obergscheit tun, der Artikel ist nicht sehr verständlich geschrieben.

Du brauchst eine Schüssel, aber das Antennenkabel muss nur bis zu nächsten Steckdose reichen. Dort wird es in ein spezielles Gerät gesteckt, von dem das Signal dann über das Stromkabel weitergeleitet wird. Den Satreceiver kann man dann in jede Steckdose des Hauses stecken, weil das Sat Signal nun überall verfügbar ist. Man erspart sich dann je nach Situation ein paar Meter Kabel verlegen.

Hier findest du eine Skizze:
http://www.devolo.at/consumer/... .html?l=de

nein

einfach das andere Ende des Kabels an den Setelliten anstecken

made my

day.

Na eben kein Kabel!

Du brauchst nur den Receiver an das Stromnetz anstecken an dem auch der Satellit angesteckt ist.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.