Frühlingshaftes Wetter am Wochenende

  • Mit überwiegendem Sonnenschein und bis zu 20 Grad kündigt der Freitag den Frühling an.
    foto: dpa/karl-josef hildenbrand

    Mit überwiegendem Sonnenschein und bis zu 20 Grad kündigt der Freitag den Frühling an.

Bis 20 Grad am Freitag - Kühler Wochenbeginn

Wien - Nach der längsten Kältewelle, die Österreich seit 27 Jahren heimgesucht hat, zeigt sich das Wetter im März wieder von seiner sanften Seite. Geht es nach den Meteorologen von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG), wird das Wochenende frühlingshaft mild. Ab Montag soll es jedoch wieder kälter werden.

Am Freitag präsentiert sich das Wetter meist strahlend sonnig und frühlingshaft mild. Lediglich im Norden und Osten halten sich anfangs noch einige dichtere Wolken oder lokale flache Nebel. Im Tagesverlauf kann sich jedoch auch hier die Sonne immer besser in Szene setzen. Dazu ist es über weite Strecken nur schwach windig, auffrischender Nordwestwind macht sich am ehesten im Burgenland bemerkbar. Frühtemperaturen ein bis acht Grad, Tageshöchsttemperaturen zehn bis 20 Grad.

Zähe Nebelfelder halten sich am Samstag lokal bis in den Vormittag hinein. Abseits des Nebels sowie nach Auflösung letzter Nebelreste scheint jedoch verbreitet die Sonne. Dünne Schleierwolken nördlich des Alpenhauptkammes trüben den sonnigen Eindruck kaum. Mit schwachem bis mäßigem Wind aus Nord bis Südost sickert kältere Luft in die östlichen Landesteile. Frühtemperaturen minus drei bis plus fünf Grad, Tageshöchsttemperaturen fünf bis 17 Grad.

Ab Sonntag bedeckt und wieder kühler

Am Sonntag bedecken im Westen und Süden dichte Wolken den Himmel, es regnet immer wieder. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 900 und 1.500 Meter Seehöhe. Auch im Norden ziehen häufig dichte Wolken durch und zeitweise regnet es ein wenig, hier kann sich aber auch kurz die Sonne zeigen. Weitgehend trocken, jedoch auch nur kurz sonnig ist es im Osten und Südosten. Der Wind weht nur schwach meist aus Nord bis Südost. Frühtemperaturen minus ein bis plus sieben Grad, Tageshöchsttemperaturen fünf bis elf Grad.

Am Montag überwiegt von Vorarlberg bis ins Salzkammergut sowie in Osttirol und Oberkärnten starke Bewölkung. Es regnet immer wieder, teils auch intensiv und anhaltend. Die Schneefallgrenze liegt dabei zwischen 600 und 1.000 Meter Seehöhe. Weiter im Osten bleibt es weitgehend trocken und zunächst ist es auch noch sonnig. Am Nachmittag ziehen jedoch auch hier dichte Wolken auf. Im östlichen Flachland kommt lebhafter Südostwind auf, sonst ist es nur schwach windig. Frühtemperaturen minus ein bis plus fünf Grad, Höchstwerte vier bis zehn Grad.

Am Dienstag bedecken am Vormittag meist noch dichte Wolken den Himmel. Im Westen und Süden schneit es zunächst noch bis in tiefe Lagen. Tagsüber klingen die Niederschläge jedoch ab und auch die Wolken lockern zusehends auf. Der Wind weht schwach bis mäßig aus Nord bis Ost. Frühtemperaturen minus vier bis plus zwei Grad, Tageshöchsttemperaturen zwei bis sieben Grad.(APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.