Helmpflicht auf dem Pariser Laufsteg

Ansichtssache
1. März 2012, 19:09

Die Fashion Week in Paris hat am Dienstag begonnen - Dries Van Noten und Manish Arora spielten mit Farbe, bei Mugler und Gareth Pugh ging es futuristisch und düster zu

Bild 1 von 35»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/stephane mahe

Nicola Formichetti für Mugler

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 59
1 2
Hier wird ein Machtgefälle unfair ausgenützt

Der Standard stellt aggressive Bilder ins Netz. Man antwortet darauf & weist auf die Aggressivität hin (Schließlich WILL man Kommentare & lebt - s. Werbekunden - von den Klicks).

& was machen Sie? Sie reagieren mit aggressiver Zensur.

Wenn man darauf hinweist, dass Bild 3 eine Mischung aus Jeanne d'Arc mit dem Henkergewand des Mittelalters ist, dann stimmt das. Schauen Sie sich bitte die Vorbilder an. Jeder nur ein wenig historisch & semitiotisch Erzogene wird das bestätigen.

Bild 16 erinnert an den Ku-Klux-Clan, in der Farbe, mit der Gesichtsvollverhüllung (nicht ohne Grund sonst verboten) + feindliche Stacheln des Designers.

Das Medium könnte auch fragen, WARUM diese menschenfeindliche Zeichensprache verwendet wird & was das bedeutet.

"Käpt´n, die Delegation der Konföderierten ist eingetroffen!"
Bild 8 von 35

Dazu fällt mir gar nichts mehr ein...

nicht mal:"Ausziehen! Ausziehen!"

Haben sich die Gallier immer noch nicht von der Angst verabschiedet,

dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt?

Um Himmels willen,

so möchte ich niemals ausschauen.

"Helm"

Vorteil: Kann auch in Ländern mit Schleierzwang getragen werden, und schützt bei diversen Unruhen ;-)

jedesmal wenn der standard ne mode-photostrecke postet ...

denk ich mir: wer ist so bescheuert sich sowas anzuziehen? Das ist weder zwechmäßig, noch schön, noch vermittelt es eine Botschaft, also wtf is this shit?

Und jedesmal wird Pfosten wie dir erklaert, dass das niemand im Alltag anzieht und auch nicht dafuer konzipiert ist, sondern dafuer, die Kreativitaet und das technische Koennen der Designer und Schneider zu praesentieren.

"dass das niemand [im Alltag] anzieht und auch nicht dafuer konzipiert ist"
Wenn man gewand herstellt das niemand anzieht dann hat man imo das Thema verfehlt.
"Kreativitaet und das technische Koennen der Designer und Schneider"
Kreativität und technisches Können in allen Ehren, aber wenn ich offensichtlich alle mentale Gesundheit über Bord werfen muss nur um das umzusetzen, nichts anderes als Hirnwixerei.

Wenn man gewand herstellt das niemand anzieht dann hat man imo das Thema verfehlt

Nur weil wir niemande sind, die diese Kleidung nicht tragen, bedeutet das nicht, dass das für alle gilt.

Haute Coutüre hat einen großen Kundenstock, die die Waren kaufen, tragen und ür dieses Publikum ist diese Kleidung gedacht und gemacht.

Es werden Autos gebaut die niemand im Alltag faehrt, es wird Nahrung hergestellt die niemand im Alltag isst, es werden Getraenke hergestellt, die niemand im Alltag trinkt, es wird Musik komponiert die niemand im Alltag hoert, das auch Themaverfehlungen?

Was das mit mentaler Gesundheit zu tun haette, ist mir auch schleierhaft.

Vl. ein bisschen toleranter sein, schadet nie.

Genauso wie aus den Konzeptstudien der Autobranche die Richtung ablesbar ist, versteht sich die haute couture selbstverständlich als Trendsetterin der Alltagsmode. Und da fährt die Branche mit ihren seit Jahrzehnten unveränderten Vorgaben für ein möglichst gestörtes Körpergefühl vor allem bei jungen Frauen gegen die Wand.

Das sind andere Sphären. Es muss nicht schön oder zweckmäßig sein, nur sauteuer und exklusiv.

also mir gefällt auch nicht alles, aber es sind auch viele schöne sachen dabei, z. b. auf den bildern
1
6
7
10
13
23
24
25
27
31
würde meiner frau auch gut stehen :-)

das einzige was imo halbwegs okay ausschaut is ...

17 bis 20 (abgesehn davon dass die leut ausschaun wie zombies)

Ah, genau, Zombies! Jetzt weiß ich, was hier noch gefehlt hat und kann ganz beruhigt sein, dass das wichtigste Klischee nun auch erwähnt wurde.

Mugler und auch Dries van Noten sind untragbar, und vor allem Mugler konnte wohl keine häßlicheren Models mehr auftreiben.

Sie haben recht, das konnten sie nicht, deswegen haben sie ersatzweise ziemlich hübsche genommen.

bei bild 16

ist auch ersichtlich wie er die schönheit der eigenen models einschätzt!

Ready to wear - a Pariser

bild 16

a bisserl vom kkk inspieriert?

das ist

kartoffelsack-look, und bestimmt bald richtig in!

Bild 14 - Barbabo hat das Künstlerdasein aufgegeben und ist nun Top-Model geworden :-)

Höchst ärgerlich ist der offenbar weiterhin angesagte Einheitslook der Laufstegmodels auf TBC-kranke Norm-Aliens bzw. kellergehaltene anorektische Halbkinder. Auch wie die sich bewegen hat nichts mit irgendwie erstrebenswerten Lebensäußerungen zu tun. Das ist eine Branche, die völlig abgehoben nach degenerierten Gesetzmäßigkeiten im eigenen Saft brät.

"Das ist eine Branche, die völlig abgehoben nach degenerierten Gesetzmäßigkeiten im eigenen Saft brät."

vielen dank, das werde ich in zukunft als zitat verwenden:-)

Posting 1 bis 25 von 59
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.