Urzeitliche Riesenflöhe

29. Februar 2012, 19:04
24 Postings

Bis zu zwei Zentimeter groß: Forscher entdecken die ältesten Vorfahren heutiger Parasiten

London/Wien - Flöhe leben hochspezialisiert auf ihrer jeweiligen Säugetier- oder Vogelart, der sie Blut abzapfen. Die flügellosen Insekten mit ihrem abgeflachten Körper (damit sie sich besser zwischen den Haaren verkriechen können) werden 1,5 bis 4,5 Millimeter lang. Der größte ist übrigens jener Floh, der auf einem der kleineren Säugetiere parasitiert, nämlich der Maulwurfsfloh.

Die Größe der Plagegeister, von denen in Mitteleuropa etwa 70 Arten heimisch sind, hängt aber auch vom Geschlecht ab: Männliche Tiere sind deutlich kleiner, weshalb im Flohzirkus üblicherweise Weibchen zum Einsatz kamen, die besser zu sehen sind.

Vor 165 Millionen Jahren wären die Tiere als Schausteller freilich noch um einiges sichtbarer gewesen: Ein chinesisch-französisches Forscherteam berichtet heute im Wissenschaftsmagazin "Nature" (online vorab) von Flohfossilien, die darauf schließen lassen, dass die weiblichen Tiere damals mehr als zwei Zentimeter groß wurden und auch einen entsprechend längeren Saugrüssel hatten.Diese ältesten und größten bekannten Flöhe wiesen zwar schon die meisten Kennzeichen der heutigen Blutsauger auf. Es fehlten ihnen allerdings die speziellen Hinterbeine, mit denen heutige Flöhe ihre weiten Sprünge machen können. Aufgrund der großen Mundwerkzeuge schließen die Forscher, dass die urzeitlichen Riesenflöhe auf behaarte oder gefiederte "Reptilien" spezialisiert waren, bevor sie auf Vögel und Säugetiere wechselten. (Klaus Taschwer/DER STANDARD, Printausgabe, 1. 3. 2012)

  • 165 Millionen Jahre alt und 2 cm groß: Weiblicher Ur-Riesenfloh (li.) und sein Männchen.
    foto: huang

    165 Millionen Jahre alt und 2 cm groß: Weiblicher Ur-Riesenfloh (li.) und sein Männchen.

Share if you care.