Intendanz ausgeschrieben

29. Februar 2012, 13:26

Entscheidung nach der Festspielsaison

Bregenz  - Die Intendanz für die Bregenzer Festspiele ab 2015 wird mit dem 3. März 2012 neu ausgeschrieben, gab der Stiftungsvorstand unter Leitung des designierten Festspielpräsidenten Hans-Peter Metzler am Mittwoch  in einer Aussendung bekannt. Ab Samstag werden entsprechende Inserate geschaltet.  Man liege gut im Prozess und werde in Abstimmung mit den Eigentümervertretern zu einer guten Entscheidung kommen, sagte Metzler. Ende März, nach Diskussion des aktuellen Rechnungsabschlusses, werde auch der angekündigte Wechsel der Präsidentschaft erfolgen. Dafür sei ein Termin um den 19. März 2012 vorgesehen. Eine Entscheidung soll nach der Festspielsaison 2012 fallen.

Verantwortung und Entscheidung lägen weiter beim Stiftungsvorstand, man ziehe aber mit den erfahrenen Opernintendanten Sir Peter Jonas und Klaus Zehelein zwei Experten der europäischen Kulturszene bei. Als Berater im Bereich Kulturmanagement fungiere Egon Zehnder International aus Wien. Mit der Einbeziehung der Fachleute sollten international übliche Standards bei der Besetzung von solchen Positionen gewährleistet sein, hieß es. "Die Rahmenbedingungen stellen eine überaus solide Grundlage für einen Neubeginn bei der Intendantensuche dar, um den besten Kandidaten oder die beste Kandidatin für Bregenz zu gewinnen. Es freut uns, als Berater hochkarätige Experten gewonnen zu haben", sagte Metzler.

Die Neuausschreibung ist notwendig, weil sich der designierte Intendant Roland Geyer und die Bregenzer Festspiele Anfang 2012 wegen künstlerischer und budgetärer Differenzen einvernehmlich trennten. Theater-an-der-Wien-Intendant Geyer war erst Ende Mai 2011 als neuer Festspielintendant ab 2015 vorgestellt worden. Er sollte dem Briten David Pountney nachfolgen, der die künstlerische Leitung der Festspiele seit 2004 innehat. (APA)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.