Eingetretene Kaugummis als Kunstwerke

Ansichtssache

Ben Wilsons Markenzeichen sind Kaugummis, die sonst niemand will. Seit sieben Jahren bemalt der Engländer eingetretene "Chewing Gums" auf öffentlichen Plätzen in seiner Heimat, den USA, Deutschland, Irland, Finnland und Frankreich. Das Motto des 1963 geborenen Londoners: "Ich möchte etwas, das Leute ekelerregend finden, in etwas Künstlerisches und Schönes verwandeln." Für sein jüngstes Projekt wählte der Künstler die Millennium Bridge in London aus. Nicht zur Freude aller - wie zwei Polizisten bewiesen. Irritieren lässt sich Wilson, der von jedem seiner Minikunstwerke ein Foto macht, dadurch aber nicht. Ob es für das Dreckbemalen eine Strafe setzte, ist nicht bekannt. (red, derStandard.at, 29.2.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Share if you care
Posting 26 bis 45 von 45
1 2
ähm?

welches problem haben denn die poliziesten hier bitte??
paragraf xy: das bemalen von kaugummis ist auf öffentlichen plätzen verboten - oder was??

polizIEsten - hoppala :D

vielleicht ist das liegen / längere aufhalten auf brücken/gehwegen verboten (behinderung von passanten etc.)

schön!

erinnert mich an den belgischen Streetartkünstler ROA, der seine Graffitis ja auch in der dazupassenden Umgebung malt.
http://www.themysteryworld.com/2012/02/g... -pics.html

BGE für street artists!

gurgeln hat geholfen...

wow! weiß jemand, wo die in wien sind? gibts die noch?

der fuchs ist im hof vom Fox haus
westbahnstrasse 13 (ecke bandgasse)
die ratte ein bisschen weiter richtung neubaugasse

cool, danke. werde das nächste mal bewusst(er) vorbeifahren! :)

Beim Fahren werden sie nicht viel sehen, gehen sie bitte lieber zu Fuß.

im 7. Bezirk

um die Westbahnstrasse herum.
Genau kann ichs jetzt nicht sagen

westbahnstrasse bandgasse

foxhaus

fiona

meine vision ist ein hundstrümmerl mit swarovsky-kritallen

einen gegupften esslöffel strass ins hundefutter

bissl warten, gassi führen; nach verrichtetung des hundigeschäftes produkt mit kunstharz versiegeln oder in plastik einschweissen - voilá, fertig ist das unikat;

vielleicht kann man es zB als "g/st/rass/er" unter die leut bringen?, das lässt dem geneigten kunstliebhaber allerlei assoziationen offen

großartig..

besonders die zwei Ordnungshüter.
https://www.youtube.com/watch?v=HRQc8plNKfg

geht das auch mit nasenmaennern?

mahlzeit!

Kleinerer Pinsel

und los geht's!

Posting 26 bis 45 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.