Eingetretene Kaugummis als Kunstwerke

Ansichtssache
29. Februar 2012, 13:35

Ben Wilsons Markenzeichen sind Kaugummis, die sonst niemand will. Seit sieben Jahren bemalt der Engländer eingetretene "Chewing Gums" auf öffentlichen Plätzen in seiner Heimat, den USA, Deutschland, Irland, Finnland und Frankreich. Das Motto des 1963 geborenen Londoners: "Ich möchte etwas, das Leute ekelerregend finden, in etwas Künstlerisches und Schönes verwandeln." Für sein jüngstes Projekt wählte der Künstler die Millennium Bridge in London aus. Nicht zur Freude aller - wie zwei Polizisten bewiesen. Irritieren lässt sich Wilson, der von jedem seiner Minikunstwerke ein Foto macht, dadurch aber nicht. Ob es für das Dreckbemalen eine Strafe setzte, ist nicht bekannt. (red, derStandard.at, 29.2.2012)

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/finbarr o'reilly
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Kiberer: "Jo wenn des a jeder mochn würd"

Dann wären die Gehsteige vieeeeeel schöner =D

und

von was lebt der künstler?

Genau! Des is sicha koa onstendiga der wos sein lebtog oaweitn tuat.

geht das auch mit hundstrümmerln?

da hätte er in wien viel zu tun...

die beiden polizisten scheinen den herrn wilson aber recht unbehelligt weitermachen zu lassen. die waren wohl irritiert dass da wer (ausgerechnet auf der milleniums bridge) rumliegt und mit plakafarben rumpatzt, und scheinen sich gerade "gustav aans an gustav zwaa"-maessig per telefon darueber belehren lassen wie weiter zu verfahren ist.

die kunstwerke jedenfalls sind entzueckend! da muss ich gleich mal nachschun gehn ob die noch da sind.

wissen sich zu benehmen ...

ich hab einfach den eindruck, die wissen sich zu benehmen (im ggs. zu den AT kollegen). Z.b. ist es fuer sie normal, sich bei amtshandlungen filmen zu lassen

In Singapur wohl ein brotlose Kunst.

genialer mix: kreativ, witzig, recycling und ein schuss ekel

Also das ist wirklich eine ungewöhnliche Idee und seine "Bilder" gefallen mir auch sehr gut!

Es würde mich außerdem interessieren, wenn der nun ein Speichermedium für seine Digitalkamera kauft, muss er dann auch eine Raubkopiererabgabe für die Contentindustrie zahlen?

Jetzt gehe ich mit neuem Blick durch die Straßen.

Bis jetzt dachte ich, dass Leute die den Kaugummi auf den Gehweg spucken gedankenverloren sind. Aber nun weiß ich, dass die bloß Mäzene sind, die gratis Arbeitsfläche für Künstler zur Verfügung stellen.

Leute die Kaugummis wegspucken == riesen A*#!%löcher.
Mag ich genau so gerne wie die "ich lass die Hundehäufchen liegen wenn's keiner sieht" Zeitgenossen!

Letztere haut Herr Wilson zu Skulpturen.

Für Fäkalskulpturen ist noch immer Günter Brus zuständig ;)

toller hinweis, danke!

Liebenswert

schaut spitze aus

geniale kunst

erinnert mich ein bisschen an

exit trough the giftshop

http://de.wikipedia.org/wiki/Exit... _Gift_Shop

ad Bild 10

Die Polizisten sollten lieber jene kontrollieren die ihre Kaugummis dort einfach hinspucken.

Was dieser Wilson macht gefällt mir jedenfalls.

Wenn ich,

die Frau Fekter wäre, würde ich diesen Herr'n, die 900 EUR vom Grasser überweisen.

Anm.:
Ich möchte keine Fekter sein
im kalten Palais
sonst müßte ich nur mehr schrei'n
und weinen!

"Gute Kaugummis dürfen nicht zu frisch sein, erst nach einem Jahr werden sie zu einer idealen, also harten Leinwand. Wilson findet eines, das schön rund ist, perfekt zertreten geradezu. Er holt den Bunsenbrenner heraus und erhitzt die Substanz, besprüht sie mit Lack."
http://www.spiegel.de/spiegel/p... 05400.html

Ich hoffe der Kerl bekommt Förderungen...

der macht nämlich (in meinen Augen) etwas sinnvolles und verschönert den Dreck.

Andere Künstler produzieren Dreck und bekommen dafür Förderungen.

was hast du denn für eine ahnung von Kunstförderung? Un was soll die Ansage? Da kann ich gleich den Dummen die Schulbildung streichen weils eh für die Wurst ist.

Strafe?

Soweit ich weiß umgeht er ja gerade mit dem bemalen von Kaugummis die Strafe, weil er dabei mit öffentlichem Eigentum nicht in Berührung kommt, nur mit dem Abfall der Gesellschaft.

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.