US-Berater warnen vor Gerüchten

Wikileaks veröffentlicht Mailverkehr: Venezuelas Präsident hat angeblich nur noch zwei Jahre zu leben

Die am Montag veröffentlichten internen Mails der US-Beraterfirma Stratfor erlauben einen Einblick in die Arbeitsabläufe des Thinktanks. Anhand eines Beispiels aus dem Dezember 2011 ist zu erkennen, wie schwer es sein kann, Quellen richtig einzuschätzen.

Zuerst berichtet die Stratfor-Vertreterin in Venezuelas Hauptstadt Caracas, sie habe exklusive Informationen über den Gesundheitszustand von Präsident Hugo Chávez. Ein Anhänger der venezolanischen Opposition, dessen Glaubwürdigkeit sie selbst mit "B" qualifiziert, habe Zugang zum Mailverkehr der behandelnden Ärzte.

Dort sei zu lesen, dass es zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den russischen und kubanischen Mitgliedern des Ärzteteams gekommen sei. Weil die erste Operation des venezolanischen Präsidenten nicht den erwarteten Erfolg gebracht habe und der Patient ständig eigenmächtig seine Medikation absetze, gingen die Mediziner von einer Lebenserwartung von ein bis zwei Jahren aus.

Schlaganfall war ein Gerücht

Solche Gerüchte sind in Lateinamerika alltäglich: Nur wenige Tage vor dem Stratfor-Mail wurde tausendfach retweetet, Chávez sei "offenbar" in ein Militärspital eingeliefert worden, nachdem er während eines Interviews einen Schlaganfall erlitten habe. Umgehend trat der Präsident vor die Fernsehkameras und widerlegte die Meldung.

Auch Stratfor-Gründer George Friedman hat seine Bedenken: Er antwortet auf die "Geheiminfo" unter anderem, die Mitarbeiterin müsse "lernen, Quellen einzuschätzen". Diese wendet ein, sie halte die Meldung für glaubwürdig, weil sie dies seinem Informanten "an den Augen abgelesen" habe.

Der Mailwechsel endet mit einer Belehrung: Gerade weil Friedman in Caracas Ähnliches vernommen habe, sei davon auszugehen, dass es sich um ein Gerücht handle. Er erklärt seiner Mitarbeiterin, sie müsse "Kontrolle über die Quelle übernehmen - finanzielle, sexuelle oder psychologische Kontrolle". Falls diese Voraussetzung nicht erfüllt sei, sei die angebliche Information nichts weiter als ein unbestätigtes Gerücht.

Kaum Chancen für Opposition

Für die venezolanische Opposition, die sich gerade darauf geeinigt hat, Henrique Capriles Radonski als Einheitskandidaten in die Präsidentenwahl im Oktober zu schicken, hat die Stratfor-Mitarbeiterin wenig Hoffnung: Sowohl Capriles als auch seine Mitbewerber Leopoldo Lopez und Marina Corina Machado gehörten der Gesellschaftsschicht "A++" an und seien deshalb bei der Wählerschaft des Präsidenten, die sich aus den Schichten D und E rekrutiere, entsprechend unbeliebt. Chancen auf einen Wahlsieg räumt sie lediglich Pablo Pérez Álvarez, dem Gouverneur des Bundesstaates Zulia, ein, der aber nicht kandidiert. (bed, derStandard.at, 28.2.2012)

Share if you care
13 Postings
Frage an die Redaktion:

könnte man bitte näher beschreiben, was Gesellschaftsschicht A++ bis hin zu Gesellschaftsschicht xyz(?) genauer bedeutet.
Als Anregung: Gesellschaftsschicht A+++ ist König, Kaiser, oder besitzt wenigstens so viel
Gesellschaftsschicht Z ( wenns die gibt) hat gar nichts und ist die verhungernde Schicht...

Vielen Dank

Generell interessant, dass Menschen scheinbar heute mehr als Kreditwürdig A++, D-? angesehen werden, also quasi als herumlaufende Banknoten auf zwei Beinen..., und weniger als Menschen selbst.

Einerseits denkt man, was geht mich der Gesundheitszustand von Chavez an..andererseits ist schon Interessant das Chavez sich von kubanischen und russischen Ärzten behandeln lässt. Alles andere wäre wohl das grösste Gesundheitsridiko.

....und dann noch, der Geschmack von Big Brother.
.überall...

das gibts sicher auch in russisch, polnisch, thailändisch und vielleicht sogar in deutsch. no big deal

Ich warne vor einem Gerücht über ein Gerücht das Gerüchtehehalber eines Gerüchtes über einem Gerücht von einem Gerücht das ein Gerücht sein soll entstanden sein soll.

"finanzielle, sexuelle, oder psychologische Kontrolle..."

Was sind das bitte für Stasi-Methoden?! Oder bedeutet "Thinktank" Outsourcing beim CIA?
Und warum geht Friedman davon aus, daß die Quelle brauchbarere Informationen liefern wird, wenn sie sich in finanzieller, sexueller oder sonstiger Abhängigkeit befindet?

Mit Abhängigkeit kann Vertrauen einher gehen. Einer Person der man/frau vertraut wird mehr erzählt, deshalb ist das Ziel eines Agenten das

Vertrauen - die Kontrolle - seiner Quelle.

ich rate nur,

aber es erscheint mir logisch, dass jemand sexuell Abhängiger bei seiner Domina oder bei ihrem Domino (?) nicht lügt, oder wenn dann nur, damit es raus kommt und damit er/sie bestraft wird;)
Ich schätze mal, dass jemand, der in sexueller Abhängigkeit ist wenig Wahl hat, er ist durch seine Abhängigkeit eher genötigt die Wahrheit zu sagen.

Und wenn ich finanziell abhängig bin, riskiere ich es vielleicht genauso wenig oder noch weniger zu lügen, denn damit gehe ich ja ein Risiko für meine Existenz ein. Da geht es nicht nur um Sex, da geht es ums nackte Überleben.

Abhängikeit ist sicherlich ein gutes Schmiermittel, moralisch oder ethisch natürlich mehr als fragwürdig, aber eben doch, wie mir logisch erscheint recht wirkungsvoll.

Statfor ist sowas wie eine CIA business dependance.

weil das dann eben so ist, die haben schon ihre erfahrungen wie sie verwertbare und glaubhafte informationen bekommen. und ganz ehrlich ich kann mir schlimmeres vorstellen. und was hat das ganze überhaupt mit der stasi zu tun?

Die Stasi hat oft auf solche Methoden zurückgegriffen, siehe "Honigfalle" oder "Romeo-Agenten".

das hat nicht nur die stasi, du verharmlost hier übrigens grad die stasi. das sind im übrigen ganz normale geheimdienstliche methoden. die von der stasi haben auch luft geatmet, ich unterstelle dir jetzt der einfachheithalber eine stasimethode.

Abhaengigkeit

Wann erzaehlt man die Geschichten, vorm Ficken um ins Bettchen zu huepfen oder danach als Belohnung und Eintrittskarte fuers naechste Mal?
Sie brauchen nicht James Bond zu sehen, die under cover Polizistin im Tierschuetzerprozess in Oesterreich ist real und nicht aus Hollywood

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.